Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40988

Premiere

Erstmals trans Figur in DC-Film

Im neuen "Batgirl"-Film kommt auch eine mit der Hauptfigur befreundete Barkeeperin vor.


Ivory Aquino outete sich vor fünf Jahren als trans und engagiert sich in der queeren Community (Bild: Pax Ahimsa Gethen / wikipedia)

Ivory Aquino wird nach einem Bericht des Branchenmagazins "Deadline" die erste trans Figur in einem Film von DC Comics spielen. Die trans Schauspielerin wird demnach Barkeeperin Alysia Yeoh darstellen, die beste Freundin von Barbara Gordon alias Batgirl (Leslie Grace).

Den ersten Auftritt in einem Comicheft hatte Yeoh in einer "Batgirl"-Ausgabe aus dem November 2011. Sie galt als die erste trans Figur in einem amerikanischen Mainstream-Comic.

Die philippinischstämmige Schauspielerin Ivory Aquino outete sich 2017 als trans. Sie spielte im selben Jahr in der hochgelobten US-Miniserie "When We Rise" von Dustin Lance Black mit, in der die Geschichte von LGBTI-Rechten in den USA ab den Siebzigerjahren erzählt wurde. In der Serie stellte sie trans Aktivistin Cecilia Chung dar. Sie ist die Nichte der ehemaligen philippnischen Präsidentin Corazon Aquino.

"Batgirl" soll ein weiterer Film des "DC Extended Universe" werden, das mit Zack Snyders "Man of Steel" im Jahr 2013 gestartet wurde. In den Hauptrollen spielen Leslie Grace (Batgirl), J. K. Simmons (James Gordon), Brendan Fraser (Firefly) und Michael Keaton (Batman). Die Dreharbeiten begannen im November im schottischen Glasgow.

Der Film wurde von HBO in Auftrag gegeben und soll im Streamingportal HBO Maxx gezeigt werden, das gerade auch den "Sex and the City"-Ableger "And Just Like That..." im Programm hat. (cw)



#1 DreddAnonym
#2 ArthurAnonym
#3 der_EchteAnonym
#4 LothiAnonym
#5 SakanaAnonym
  • 26.01.2022, 14:34h
  • Finde ich echt cool, dass es bei Marvel jetzt auch mehr Trans*-Repräsentation gibt! Das macht Hofffnung auf mehr!

    Gerade hat sich der ehemalige EU-Parlamentarier Felix Reda als trans* geoutet, fällt mir in dem Zusammenhang ein.
    de.wikipedia.org/wiki/Felix_Reda
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LothiAnonym
#7 WasSollDasAnonym
  • 26.01.2022, 18:49h
  • Antwort auf #5 von Sakana
  • Ich finde es eigentlich auch super, aber, mal ne doofe Frage, wie repräsentiert man denn trans eigentlich?
    Entweder muss es explizit erwähnt werden oder aber das Erscheinungsbild sehr "explizit" bzw. klischeebehaftet sein, oder? Was sagt ihr dazu?
    Abgesehen davon empfinde ich die Repräsentanten von LGBTI definitiv als positiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SakanaAnonym
  • 26.01.2022, 19:43h
  • Antwort auf #7 von WasSollDas
  • Das kann ich dir beim besten Willen nicht beantworten...

    Am besten so, wie die Person sich selbst und sich selbst gerne auf der Leinwand sehen will.... Also keine Klischee-Rollen oder buryyourtrans-Tropen....einfach 'normal', auch wenn der Begriff im Diskurs schon fast wieder toxisch ist.

    Je mehr Trans*Menschen in positiven Rollen auf der Leinwand zu sehen, umso besser *daumen-hoch*
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ya no estoy aquiAnonym