Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41006

27. Januar

Holocaust-Gedenktag: "Auch heute sind Hass und Hetze weiter auf widerlichste Weise präsent"

Am Gedenktag an die NS-Opfer rufen queere Organisationen den Bundestag auf, LGBTI in die Erinnerungskultur einzubinden.


Ein Mahnmal in Köln erinnert an die queeren Opfer des NS-Regimes

LGBTI-Aktivist*innen erinnern anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am Donnerstag daran, dass auch heute noch Minderheiten in Deutschland gefährdet seien. "Die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus führt uns vor Augen, was geschehen kann, wenn Hass und Hetze eine Gesellschaft vergiften, wenn eine Mehrheit gleichgültig wird gegenüber dem Leben Anderer, wenn sie Ausgrenzung und Entrechtung zulässt und unterstützt", erklärte etwa LSVD-Bundesvorstandsmitglied Henny Engels.

Menschenfeindliche Ideologien wie Nationalismus, Rassismus, Sexismus, Homophobie und Transfeindlichkeit seien stark miteinander verwoben, so Engels weiter. Denn sie leugneten, dass alle Menschen mit gleicher Würde und gleichen Rechten ausgestattet seien. "Auch heute sind Hass und Hetze weiter auf widerlichste Weise präsent. Das zeigt uns: Um Freiheit, Gleichheit und Respekt muss täglich neu gerungen werden." Deshalb sei auch eine "demokratische Erinnerungskultur an die NS-Verbrechen und an deren Opfer" wichtig.

Twitter / lsvd
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Engels erinnerte auch daran, dass queere Opfer des Nationalsozialismus "über Jahrzehnte aus der Gedenkkultur ausgeschlossen" worden seien. Daher setze sich der Lesben- und Schwulenverband dafür ein, dass eine der jährlichen Gedenkstunden des Bundestages an die Opfer des Nationalsozialismus auch den Menschen gewidmet wird, die während der NS-Herrschaft wegen ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität verfolgt, inhaftiert und ermordet worden waren. "Wir sind zuversichtlich, dass dies in der neuen Wahlperiode endlich möglich wird", so Engels.

"Kein Gedenken für Homosexuelle. Das ist eine Schande"

Die Forderung nach Gedenken im Bundestag wird von vielen queeren Organisationen erhoben. Michael Kauch, der Bundesvorsitzende der Liberalen Schwulen und Lesben, erklärte etwa am Donnerstag: "Über Jahre hat der Deutsche Bundestag in seinen Gedenkstunden die in den Konzentrationslagern getöteten, erniedrigten und geschundenen schwulen Männer mit dem Rosa Winkel ignoriert. Auch die mit anderen Mitteln verfolgten weiteren sexuellen Minderheiten wurden totgeschwiegen. Alle anderen Opfergruppen der Konzentrationslager haben im Laufe der Jahre ein angemessenes eigenständiges Gedenken erhalten, nur die Homosexuellen nicht. Das ist eine Schande."

Auch Jürgen Lenders, der LSBTI-politischer Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, unterstützt diese Forderung – er wolle sich für einen entsprechenden Gedenktag 2023 einsetzen, erklärte der Abgeordnete aus Hessen am Donnerstag: "Ich werde mich in Kürze mit der Bundestagspräsidentin Bärbel Bas und einem ihrer Stellvertreter, meinen Fraktionskollegen, Wolfgang Kubicki, in Verbindung setzen, um das zu thematisieren."

Twitter / dielinke_queer | Die Linke.queer fordert, dass niemand vergessen werden darf
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Jahrelang hatte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) die Erinnerung an queere Opfer der Nazi-Barbarei im deutschen Parlament verhindert (queer.de berichtete). Die neue Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) hat aber für kommendes Jahr einen entsprechenden Schwerpunkt in der Holocaustgedenkstunde des Bundestags in Aussicht gestellt (queer.de berichtete).

Twitter / hib_Nachrichten | Dieses Jahr war Inge Auerbacher Rednerin bei der Bundestagsgedenkstunde

Landesparlamente erinnern schon seit längerem an die Gräueltaten der Nazis gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten. So weihte die bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) am Mittwoch eine Gedenkstele für diese Gruppe im ehemaligen KZ Flossenbürg ein (queer.de berichtete). In vielen Städten, etwa in Berlin und Köln, finden am Donnerstag an Gedenkstätten für die queeren Nazi-Opfer Kranzniederlegungen oder Schweigeminuten statt.

Der 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag. Anlass ist die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. (dk)



#1 77yearsAnonym
  • 27.01.2022, 16:36h
  • 77 Jahre nach Kriegsende...! noch immer
    totgeschlagen...totgeschwiegen!

    wenn es nicht so traurig wäre einfach nur peinlich...!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Miguel53deProfil
  • 27.01.2022, 17:48hOttawa
  • Einer von vielen Gründen, warum es so gut und wichtig ist, dass Schäuble endlich weg vom Fenster ist. Dieser verbissene, hinterhältige Mann hat bis zu letzt verhindert, dass ein Teil der Mordopfer des Faschismus unterschlagen wurde. Dass sie missachtet und damit noch einmal zum Opfer wurden.

    Leider wird darüber in der breiten Öffentlichkeit kaum gesprochen. Schäuble war und ist einer dieser schrecklichen, alten Männer, die den §175 am liebsten bewahrt hätten. Daran gibt es für mich keinerlei Zwefel.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 27.01.2022, 19:22h
  • ""Kein Gedenken für Homosexuelle. Das ist eine Schande""

    Dem kann ich mich nur anschließen.

    Dass die CDU/CSU das so lange blockiert hat (und die SPD das mitgetragen hat) ist ein Skandal. Eine deutsche Regierung, die einen Teil der Opfer des Naziterrors verschweigt, hat nichts in ihrer Position verloren.

    Ich verstehe aber auch nicht, wieso die Ampel heute nicht auch den LGBTI-Opfern gedacht hat. Dafür braucht man ja kein Gesetz zu ändern oder ähnliches. Das hätte man einfach tun können und eine Erwähnung in einer Rede o.ä. hätte schon genügt als erstes Zeichen.

    Naja, wollen wir hoffen, dass das nur der kurzen Amtszeit geschuldet ist. Aber eines ist klar: nochmal darf sowas nicht passieren. Ab nächstem Jahr gehören alle Opfergruppen genannt und gewürdigt. Punkt. Denn wir gesagt: eine Regierung, die einen Teil der Opfer der Nazi-Diktatur verschweigt, ist fehl am Platz.

    Das haben die Opfer nicht verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Alexander IrmischAnonym
  • 27.01.2022, 19:58h
  • Antwort auf #3 von Sebi
  • Eine Erwähnung, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität Opfer des Nazi-Regimes geworden sind, fand bei Gedenkveranstaltungen im BT schon statt, dass das Gedenken an die homosexuellen Opfer des Nazi-Regimes aber in den Mittelpunkt gestellt wird, war bisher an dem ehemaligen Bundestagspräsidenten Schäuble, trotz einer Mehrheit für ein solches Gedenken, gescheitert.

    Da die Planungen für die diesjährige Gedenkstunde im BT schon abgeschlossen waren nach dem Regierungswechsel und der fehlenden ausreichenden Vorbereitungszeit, hat die neue BT-Präsidentin Bärbel Bas angekündigt, dies im BT-Präsidium für 2023 zu planen.

    Das es so lange dauert, und so lange totgeschwiegen worden ist, ist nur schwer zu ertragen, aber ich vertraue darauf, dass 2023 die Opfern endlich ein (wenn auch viel zu) spätes Gedenken erfahren werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ANDYAnonym
  • 27.01.2022, 22:00h
  • Antwort auf #4 von Alexander Irmisch
  • Frau Bass hat in ihrer Rede immerhin erwähnt, dass auch Menschen betroffen waren, die wen auch immer lieben... Ansonsten fand ich es sehr berührend, Frau Auerbacher vom Bundespräsidenten und vom Kanzler zum Rednerpult begleitet....
  • Antworten » | Direktlink »