Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41016

Quizshow-Königin

Trans Frau bricht Rekorde bei "Jeopardy!"

Amy Schneider hat Quizshow-Geschichte geschrieben: Sie gewann "Jeopardy!" 40 Mal und konnte als erste Frau mehr als eine Million Dollar Preisgeld gewinnen. Nun wurde sie von einem queeren Bibliothekar gestoppt.


Amy Schneider geht mit einem schönen Taschengeld nach Hause (Bild: Jeopardy! Productions, Inc.)

In der am Mittwoch im US-Fernsehen ausgestrahlten Sendung war nach einer Siegesserie von zwei Monaten Schluss: Amy Schneider, eine 43-jährige Softwarenentwicklerin aus Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien, musste sich erstmals bei der Quizshow "Jeopardy!" geschlagen geben. Sie unterlag Rhone Talsma, einem queeren Bibliothekar aus Chicago. Mit ihrer Niederlage ist sie nach den Regeln der Show ausgeschieden, darf aber ihren Gewinn aus den vorausgegangen Sendungen behalten.


Rhone Talsma konnte den Lauf von Amy Schneider stoppen (Bild: Jeopardy! Productions)

Insgesamt hatte Schneider 40 Mal gewonnen und sich dabei 1,38 Millionen Dollar (1,2 Millionen Euro) erspielt. Sie war damit die erfolgreichste Frau und erfolgreichste trans Person in der Geschichte der Spielshow, die bereits seit 1964 in den USA ausgestrahlt wird. Sie war auch die erste Frau, die die Millionendollargrenze knacken konnte. Es gab allerdings drei Männer, die noch erfolgreicher waren – allen voran der heutige "Jeopardy!"-Moderator Ken Jennings, der 2003 insgesamt 74 Mal in Folge die Show gewinnen und sich damit 2,52 Millionen Dollar erspielen konnte.

Zum Verhängnis wurde Schneider die Frage nach der "einzigen Nation, deren Name auf Englisch mit einem H aufhört". Gesucht wurde nach Bangladesch – Schneider wusste das Lösungswort nach 30 Sekunden Bedenkzeit im Gegensatz zu ihrem Kontrahenten nicht.

Direktlink | Die Siegesserie war auch ein Thema im US-Frühstücksfernsehen
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

"Das war echt eine Ehre", erklärte Schneider in einer Presserklärung von "Jeopardy! Productions". "Zu wissen, dass ich eine der erfolgreichsten Menschen in einem Spiel bin, das ich seit meiner Kindheit geliebt habe und zu dessen Geschichte ich nun gehöre, ist einfach schwer in Worte zu fassen."

Schneider erhält weitere Chance

Im Herbst darf Schneider noch im "Jeopardy! Tournament of Champions" antreten, für das sich jeweils die 15 besten Spieler*innen einer Staffel qualifizieren. Sie ist die erste trans Frau, die es in diese Show geschafft hat.

Schneider begleitete die Ausstrahlungen die letzten Wochen auch auf ihrem Twitter-Profil – und wehrte sich auch wiederholt gegen transphobe Kommentare. Zudem äußerte sie sich politisch – so erklärte sie im Dezember: "Erinnert euch nächstes Jahr bei den Wahlen daran, dass es ein Ziel eures republikanischen Kandidaten oder eurer republikanischen Kandidatin ist, mir das Leben schwerer zu machen. Gebt ihnen dazu keine Chance!"

Twitter / Jeopardamy
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

"Jeopardy!" (auf Deutsch: Gefahr) ist eine von Merv Griffin (1925-2007) erfundene Spielshow – der Medienmogul hatte unter anderem auch "Wheel of Fortune" (Glücksrad) entwickelt. Zeit seines Lebens verheimlichte Griffin seine Homosexualität (queer.de berichtete).

Bei "Jeopardy!" handelt es sich um eine traditionelle Quizshow, die allerdings umgekehrt funktioniert: Der Moderator oder die Moderatorin gibt die Antwort vor, die Kandidat*innen müssen dazu Fragen formulieren. In Deutschland lief die Sendung zwischen 1994 und 2000 auf RTL und tm3 sowie zwischen 2016 und 2017 auf RTLplus (heute: RTLup). Moderatoren waren Frank Elstner, Gerriet Danz und Joachim Llambi. (dk)



#1 StaffelbergblickAnonym
  • 28.01.2022, 13:43h
  • Ich kenne diese Sendung nur aus dem Fernsehen ... in einigen Folgen der "Golden Girls" war Dorothy Teilnehmerin
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DreddAnonym