Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=41050
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Grüne wollen Palmers Alleingang nicht kommentieren


#1 MaikeProfil
  • 01.02.2022, 08:09hStuttgart
  • Zu Plamer ist von grüner Seite wirklich alles gesagt und es braucht weder weitere Worte noch Energie. Da hat Ricarda vollkommen Recht.

    Im Weiteren ist es auch nicht unsere Aufgabe in ein laufendes Gerichtsverfahren einzugreifen. Allerdings könnte Palmer Kandidatur gegen eine*n grüne Kandidat*in das Verfahren beschleunigen. Aus meiner rein persönlichen Sicht kein Schaden für die Menschenrechte und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gut gemachtAnonym
  • 01.02.2022, 09:39h
  • "Und am Ende ist es eine Entscheidung, die die Tübingerinnen und Tübinger zu treffen haben aus meiner Sicht."

    Diese Entscheidung wird insbesondere zeigen, wie die Bürger und Bürgerinnen von Tübingen vom innerparteilichen Umgang mit Palmer bewerten.

    Ich hielt das Parteiordnungsverfahren von Anfang an für eine unglaublich schlechte Idee.
    Statt einem Problem weniger haben die Grünen nun ein paar mehr:
    Palmer und die Grünen dürfen sich zukünftig ihre Wählerstimmen unter sich aufteilen.
    Herr Palmer wird vermutlich auch zukünftig politisch relevant bleiben, ohne auf Befindlichkeiten in den eigenen Reihen Rücksicht nehmen zu müssen. Der Ton dürfte damit noch rauer werden.
    Und den ursächlichen Konflikten wurde die Möglichkeit einer sachlichen Lösung entzogen. Das Ende des Verfahrens steht auch noch in den Sternen. Das Ganze wird noch viel Zeit und Energie kosten, bis da wieder Ruhe reinkommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FrageAnonym
#4 Gut gemachtAnonym
  • 01.02.2022, 11:44h
  • Antwort auf #3 von Frage
  • "Wie kommt man auf die absurde Idee, dass mit allen Menschen sachliche Lösungen möglich sind?"

    Weiß ich nicht. Das ist ja auch nicht meine Idee, sondern Ihre Unterstellung.

    Und zur Sache: Sein Facebook-Eintrag war Mist, hatte aber auch einen offensichtlichen Kontext. Die Art und Weise, wie der den Umgang mit Lehmann und Aogo kritisierte, war in sich mal wieder eine völlig unnötige Provokation und wurde zu Recht kritisiert.
    Damit hätte man es auch beruhen lassen können.
    Aber das reicht ja mittlerweile nicht mehr. Es musste ja gleich ein Parteiausschluss angestrengt werden. Und für diese Entscheidung und den daraus folgenden Konsequenzen tragen nun mal andere die Verantwortung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 SakanaAnonym
  • 01.02.2022, 12:10h
  • Er könnte ja auch bei den GRÜNEN austreten und in die ÖDP eintreten..dann hat er Konservatismus und Ökologie unter einem Dach miteinander vereint.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RattenfelsAnonym
  • 01.02.2022, 13:15h
  • Ich denke es ist die Zeit für einen neuen Bürgermeister in Tübingen, der vielleicht mal dafür sorgt, dass die Stadt nicht so vergammelt aussieht, anstatt durch grenzwertige Äußerungen, zulasten von Minderheiten, seine Profilneurose zu pflegen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Gnurfel42Anonym
  • 01.02.2022, 13:53h
  • > "Und am Ende ist es eine Entscheidung, die die Tübingerinnen und Tübinger zu treffen haben aus meiner Sicht."

    Übersetzung: Wenn die Mehrheit rassistisch und queerfeindlich ist, dann ist das eben so. Die Minderheit hat sich dann gefälligst der Mehrheit zu unterwerfen, egal, wie unverschämt die Mehrheit auch sein mag. Das ist gelebte Demokratie! Denn Mobbing folgt einem demokratischen Prinzip.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel