Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41153

Trennungsgerüchte

"Will erst mal allein sein": Glööckler zieht in Zweitwohnung

Will sich der Glööckler nach den Dschungelstrapazen von seinem Partner, mit dem er sein halbes Leben geteilt hat, trennen? Zumindest zieht er erstmal nach Berlin. Beruflich läuft es aber: Er erhält seine eigene RTL-Show.


Harald Glööckler in einem Werbebild für seine eigene Show "Unser neues tierisches Zuhause" (Bild: RTL / Endemol Shine)

"Ehekrise nach dem Dschungelcamp?" Mit dieser Frage berichtete die "Bild"-Zeitung (Bezahlartikel) über den (vorübergehenden?) Umzug von Harald Glööckler am Donnerstagmorgen. Dabei werden Bilder gezeigt, wie Kartons und Koffer aus der Villa im pfälzischen Kirchheim an der Weinstraße, die Glööckler mit seinem 73-jährigen Ehemann Dieter Schroth bewohnt, in Möbelwagen transpotiert werden.

Der 56-jährige Dschungelcamper wird nun erst einmal in seiner 600 Kilometer entfernten Zweitwohnung in Berlin leben, "um sich von dort verstärkt um sein Business zu kümmern", bestätigte Glööcklers Anwalt gegenüber "Bild" und "Bunte". Der Sprecher der "Pompöös"-Ikone betonte, dass der Modedesigner nicht vollständig ausgezogen sei. "Aber er will auch Zeit für sich und erst mal allein sein. Alles andere wird sich zeigen."

Glööckler und Schroth sind bereits seit 34 Jahren zusammen und leben seit sieben Jahren in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft (queer.de berichtete). Allerdings hatte Glööckler bereits in der ersten Dschungelcamp-Woche vor einem Millionenpublikum über seinen Liebsten geklagt: "Mein Mann gehört zu den Männern, die über 70 sind und gegoogelt haben, dass Männer mit 76 sterben. Seitdem ist er krank, immer krank. Er hat Diabetes, isst trotzdem viel Süßes, bewegt sich nicht und wird immer dicker." Ferner erklärte er: "Das Schlimme ist, es zieht einen auch selbst runter, wenn jemand nur noch negativ ist. Und er ist nur noch negativ."

Twitter / MrGloeoeckler | Öffentlich nennt Glööckler seinen Mann spielerisch "Herr Schroth"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Bereits vor wenigen Tagen hatte Glööckler allerdings im "Bunte"-Interview eine Ehe-Krise zurückgewiesen: "Nicht meine Ehe ist krank, sondern mein Mann ist krank", sagte er kurz nach seinem Auszug aus dem Dschungelcamp. "Das ist schwierig, wenn man daneben steht und nicht helfen kann – vor allem, wenn man dann für Wochen weg muss."

Glööckler mit eigener RTL-Show

Unterdessen lässt RTL den Dschungel-Vierten nicht los: Glööckler ist bereits für eine Nachmittags-Dokutainment-Serie im kommenden Monat eingeplant. Bei "Unser neues tierisches Zuhause" soll der Designer Ideen für neue Quartiere für Haustiere entwickeln, die dann Kandidaten-Familien mit Unterstützung von jeweils einem Handwerker oder einer Handwerkerin umsetzen müssen. Am Ende entscheidet der "Prince Pompöös", wer für seine tierische Behausung mit einem Preisgeld von 1.000 Euro belohnt wird. Die erste Folge soll am 6. März (Sonntag) ab 17.30 Uhr in zwei Teilen gezeigt werden, die durch die RTL-Hauptnachrichtensendung um 18.45 Uhr unterbrochen wird. (cw)



#1 Wiener SchmankerlAnonym
  • 10.02.2022, 16:22h
  • Das ist soch wieder eine PR Masche! Die Bild hat angebkich schon die Rechte für dieses Theater bekommen, in 2 Woc hen zieht er dann wieder ein, und Glöckler hat wieder mehr Geld auf dem Konto...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LothiAnonym
  • 10.02.2022, 17:52h
  • Wie bei der D.Nick habe ich mir mal die Privatgemächer von Harald Glööckler angeschaut. Es gibt da den Pierre M.Krause u.sein Kanal. Dieser besucht Prominente zuhause. Und siehe da schon nach nur 7 Minuten habe ich es aufgegeben mir weiter diesen Tinnef anzuschauen, anzuhören den H.Glööckler aufzuweisen hat. Als erstes stellt er seine Haushälterin vor. Pierre fragt sie direkt, ob sie dafür bezahlt wird ihm den Mantel abzunehmen. Nein antwortet sie, sie tue es gerne, unter den strengen Augen der Chefin.
    Dieser Mann inszeniert sich tatsächlich selbst bis ins letzte Detail. Da können sich beide, die D.Nick und er die Hände reichen. Und was die Trennungsgerüchte anbelangt, auch hier wieder nur eine glatte Inszenierung seiner selbst. Wers mag.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Nesiree DickAnonym
  • 10.02.2022, 18:12h
  • Achje, nu ist die Dietersche Schroth-Kuh gemolken, da zieht la Trasheresse weiter?
    Schön, so nach 34 Jahren der Melkerei.
    Den Deal mit der nächsten Trash-Show hat sie doch als Bedingung bzw. Deal vorher vereinbart und dachte, sie käme da aus dem Camp als strahlende Siegerin raus.
    Tja, ordentlich verzockt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Oma KasubkeAnonym
#5 Harry7777Anonym
  • 11.02.2022, 06:55h
  • Harald G. hat doch Unterhaltungswert meine ich. Wem es nicht gefällt kann ja was anderes anschauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JustbecauseAnonym
  • 11.02.2022, 08:48h
  • Unglaublich, dass Niveau...
    Und das der noch als "Vorbild" der LGBTIQ* bzw. queeren Bewegung bezeichnet wird, ist echt ne Farce.
    Wie war das mit den Zwergen die riesige Schatten werfen, wenn die kulturelle Sonne niedrig steht?
    Und liebe Queer, muss man über den so oft berichten? Tsss
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Nesiree DickAnonym
#8 LOL LOLAnonym
#9 DreddAnonym
  • 11.02.2022, 12:17h
  • Antwort auf #7 von Nesiree Dick
  • Die Tatsache das dieser Artikel gerade die zweitmeisten Kommentare auf der Startseite hat sagt was anderes aus @ "kein Interesse"

    Auch das hier so viele das Interesse haben zu kommentieren das es sie nicht interessiert zeigt das ein Interesse da ist - wenn auch nur zur selbstprofilierung !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SakanaAnonym