Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41245

Dave Chappelle

Netflix ordert vier Specials von queerfeindlichem Komiker

Seit Jahren macht Dave Chapelle mit Homo- und Transphobie Kasse – und wird jetzt vom bedeutendsten Streamingportal der Welt belohnt.


Darf auf Netflix mehr "Witze" auf Kosten sexueller und geschlechtlicher Minderheiten machen: US-Komiker Dave Chappelle

Netflix hat vier neue Comedy-Specials des 48 Jahre alten amerikanischen Komikers Dave Chappelle bestellt. Das teilte das Streamingportal am Freitag mit. Demnach werde er das neue Format "Chappelle's Home Team" produzieren und moderieren, bei dem andere Stand-up-Komiker*innen auftreten sollen.

Gast der ersten Folge soll Nathaniel Martin Stroman alias Earthquake sein. Earthquake hatte bereits in der Vergangenheit für Aufregung gesorgt, als er einen anderen Mit-Komiker abwertend als "schwulen Onkel" verspottete. Die Netflix-Sendung mit dem 58-Jährigen soll am 28. Februar herauskommen.

Danach soll der Komiker Donnell Rawlings in einer weiteren Folge Gast sein. Der 53-Jährige ist durch die Serie "The Wire" bekannt und war auch in "Chappelle's Show", einer von 2003 bis 2006 bei Comedy Central ausgestrahlten Sketchshow des Gastgebers der neuen Show, dabei.

Chappelle hatte in der Vergangenheit in seinen Comedyshows immer wieder gegen Homosexuelle oder trans Menschen polemisiert. 2017 veröffentlichte das angesehene Politikmagazin "The New Republic" deshalb einen Artikel mit der Überschrift "Was ist Dave Chappelles Problem mit homosexuellen Menschen?". In dem Artikel wird auch die Transphobie von Chappelle behandelt, die seine Homophobie noch übersteige. So heißt es: "Er scheint so gut wie kein Interesse und keine Geduld mit jeglicher Vorstellung von Transgender-Identität zu haben."

Vergangenen Herbst kam es zu weiteren Protesten, als Chappelle in einem neuen Netflix-Special insbesondere trans Menschen beschimpfte (queer.de berichtete). Später erklärte er, er werde sich der LGBTI-Community nicht beugen, und stilisierte sich zum Opfer von Cancel Culture (queer.de berichtete). Das Narrativ, dass ihm derzeit das Wort verboten werden würde, verbreitete er in vielen öffentlichen Statements in den vergangenen Wochen.

In sozialen Medien machten sich angesichts des Megadeals mit Netflix viele darüber lustig, dass der queerfeindliche Komiker einen Opfer-Mythos um sich schaffe. Ein Twitter-Nutzer witzelte etwa: "Wenn Dave Chappelle nicht gecancelt worden wäre, hätte er jetzt sechs neue Comedy-Specials. Wir müssen echt etwas gegen die grauenhafte Cancel Culture tun." Eine andere Nutzerin schrieb: "Können jetzt mal alle bitte verdammt noch mal die Klappe über Cancel Culture halten. Die gibt es nicht – und es macht mich verrückt, wenn Firmen wie Netflix und Spotify aktiv in diese 'kontroversen' Persönlichkeiten investieren. Alles ist wohl gut, solange man nach unten tritt." (dk)

Twitter / SharSaysSo
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe



#1 Typisch NetflixAnonym
  • 21.02.2022, 18:44h
  • Netflix macht alles, womit sich Profite erzeugen lassen:

    Wenn LGBTI-Inhalte Geld bringen, zeigt man die. Wenn Homohass und Transhass Geld bringen, zeigt man das genauso.

    Keine Haltung, keine Position, keine ethischen Grundwerte, sondern nur Profite, Profite, Profite...

    Gut, dass ich bei so einem Unternehmen kein Abo habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 21.02.2022, 20:51hSÜW
  • Ich habe mit der ARD schon so viel Probleme, dass ich kaum dazu komme, mich über Netflix zu echauffieren, auch wenn es angebracht wäre. Sobald Frau Eckardt nicht mehr steuerfinanziert antisemitische Ressentiments des letzten Jahrhunderts wiederbelebt und unters Volk bringt, die deutsche Prominenz im WDR nicht mehr von N... und Z... spricht und sich dafür feiert, und die sogenannte philosophische Elite Holocaustüberlebenden nicht mehr Voreingenommenheit, die einer Nichtbetroffenenperspektive bedarf andichtet, rege ich mich über Netflix auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 marf8Anonym
  • 22.02.2022, 08:33h
  • Schon verrückt, wenn ein PoC mit Homophobie Quote machen will. Selbst will er wahrscheinlich nicht wegen seiner Hautfarbe zur Belustung betragen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DreddAnonym
  • 22.02.2022, 09:18h
  • Antwort auf #3 von marf8
  • Macht er doch beständig, sowohl über Rassisten als auch über die Strukturen der Anti-Rassisten ??? Die Linken und die Rechten wechseln sich ja bei dem Versuch ihn zu canceln in schöner Regelmäigkeit seit 10 Jahren + ab !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mmmmAnonym
  • 22.02.2022, 11:29h
  • Schei* auf Netflix. Unterstütze OutTV und Revry. Gibt eure Geld um LGBT+ strukturen aufzubauen und nicht um LGBT+phobie zu unterstützen
  • Antworten » | Direktlink »
#6 canSarahAnonym