Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=41253
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Rafi Rachek und Sam Dylan wollen Mutter ihres Kindes casten


#1 AmazingSpiderManAnonym
  • 22.02.2022, 16:14h
  • "Idiocracy" ist mittlerweile Realität geworden! Ich kann mich nicht entscheiden ob ich das peinlich oder abstoßend finde Menschen im Fernsehen als zweckdienliche Ware zu casten. Warum gibt man solchen Vögeln überhaupt eine Plattform!?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LeroAnonym
  • 22.02.2022, 16:44h
  • ... und in 2 Jahren wird dann der Sorgerechtsstreit mit allem drum und dran ausgeschlachtet?

    Das hier hat doch nichts mehr mit Kinderwunsch zu tun, dass ist Mediengeilheit at it's best.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AdamRieseAnonym
  • 22.02.2022, 17:12h
  • "das wird eine Reise, die drei Menschen für immer miteinander verbinden wird"

    Komisch. Wenn ich die zwei, die Frau und das Kind zusammenzähle, komme ich nicht auf drei, sondern auf vier. Könnte es vielleicht sein, dass das Kind nicht mitgezählt wurde, weil es nicht das eigentliche Ziel der ganzen Aktion, sondern nur Nebensache ist?

    Über die Frau heißt es ja hier, "dass sie keine Leihmutter nehmen, sondern gemeinsam mit einer Frau das Kind großziehen wollten", das heißt, sie werden sie bei dieser Zählung wohl nicht vergessen haben?

    Meine Empfehlung: Einfach nochmal nachzählen. Und überlegen, weshalb man vergessen hat, das Kind in die Rechnung mit einzubeziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 WadimAnonym
#5 AyidaProfil
  • 22.02.2022, 20:49hHessen
  • Das hört sich für mich sehr skurril an. Allerdings nur die Tatsache, dass sie dafür Leute öffentlich casten. Sie könnten sich doch privat auf die Suche nach einer potenziellen Muter machen, eine Familie gründen und dann eine Doku darüber machen. Aber eine Show daraus zu machen finde ich geschmacklos. Genetik, Schwangerschaft, Co-Parenting, das sind komplexe Themen und das im Unterhaltungsfernsehen auszuschlachten ist beschämend.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NerdAnonym
  • 23.02.2022, 00:01h
  • furchtbar...
    es tut mir leid aber ich finds schrecklich wie die beiden und sorry für den ausdruck: Medienhuren das ganze auf die spitze treiben...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 StaffelbergblickAnonym
  • 23.02.2022, 00:15h
  • "Rachek und Dylan sind Reality-Gewächse" .. kein Wunder .. und dann wird im privaten TV ein Casting durchgeführt ... auf der Suche nach einer "Mutter". Und öffentlich werden dann primäre Gesundheitsfragen aufgeworfen und ausführlich diskutiert. Natürlich mit einer entsprechenden Jury. Richtig bösartig wäre doch mindestens eine gynäkologische Untersuchung, inwieweit natürlich rein medizinisch die gecasteten Frauen für diese Aufgabe fähig sind. Unterbrochen von Werbeeinlagen mit "mit diesen Untersuchungshandschuhen arbeitet DEIN Arzt" usw. Aus dem Text ergibt sich eindeutig, dass es hier um eine fernsehgerechte Unterhaltungsshow geht, die lizenzmäßig vermarktbar ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DominikAnonym
  • 23.02.2022, 08:17h
  • Ich finde, hier würde - wenn das tatsächlich realisiert werden sollte - eine moralische Grenze überschritten. Kein Kind der Welt hat es verdient, dass seine Mutter "gecastet" wird.

    Vollkommen geschmacklos, das Ganze.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ZenkimausiAnonym
#10 AntimoralinsäureAnonym
#11 blablablaAnonym
#12 TrashAnonym
  • 23.02.2022, 11:45h
  • Bin kein Fan diesen inszenierten Realityshows, und frage mich auch auf welcher juristischen Grundlage die Leihmutterschaft basiert.
    Aber die beiden dürfen ja machen, was sie wollen ... und wenn die Quote es wünscht.
    Niemand muss es ja anschauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Indra RuppAnonym
  • 23.02.2022, 13:40h
  • Ich bin froh, dass ich keinen Fernseher habe und ich denke, dass das uns schaden wird. Denn diese Aktion bestätigt die Kritiker*innen, dass es laut deren Sichtweise Rücksichtslos ist, was nicht stimmt - aber in diesem Fall schon. Irgendwann kommt dann die Trennung und Sorgerecht Streit und das wird dann auch alle öffentlich nochmal bestätigen. Diese Sender sind doch von der Art her Springerpresse-Typ und somit auch rechtskonservativer. Vielleicht ist es deren Absicht uns zu schaden und damit noch Kohle zu machen?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Indra RuppAnonym
#15 Eilige HeinfaltAnonym
  • 23.02.2022, 15:08h
  • Antwort auf #13 von Indra Rupp
  • >>>Irgendwann kommt dann die Trennung und Sorgerecht Streit [sic!]
    ------So wie bei jeder andern Ehe auch,

    >>>und das wird dann auch alle öffentlich nochmal [sic!] bestätigen.
    ------So wie bei vielen B-Promi-Ehen die Trennung PR-trächtig inszeniert wird.

    Deine ganze Moralapostelinnenei bringst du doch nur an, weil es sich hier um zwei Männer handelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 StaffelbergblickAnonym
  • 23.02.2022, 15:31h
  • Antwort auf #13 von Indra Rupp
  • "Diese Sender sind doch von der Art her Springerpresse-Typ" ... das ist fast richtig. Die wesentlichen deutschsprachigen privaten Fernsehanstalten gehören mehr oder weniger (jeweilige Gesellschafteranteile gerechnet) dem Springer-Konzern oder zu Bertelsmann. Also stehen unter Aufsicht von Frauen: Frida Springer bei Springer und LIz Mohn bei Bertelsmann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 DominikAnonym

» zurück zum Artikel