Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=4126
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LSVD "testet" Baden-Württemberg


#1 gerdAnonym
  • 05.01.2006, 17:59h
  • Besser hätte man es seitens des LSVD nicht formulieren können.

    Auf der einen Seite befragt Baden-Württemberg mustergültig bei der Staatsbürgerschaftserlangung die Verfassungstreue ab und die Anerkennung unserer demokratischen Grundstrukturen und unserer Grundrechte...sehr gut.

    Auf der anderen Seite aber diskriminiert Baden-Württemberg weiterhin, da es sein Landesrecht nicht an die ELP anpasst, wie dies bereits andere Bundesländer vorbildlich umgesetzt haben.

    Der LSVD trifft voll ins Schwarze-Kompliment.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 geilerdomiAnonym
  • 05.01.2006, 23:11h
  • DANKE! ICH DANKE DEM LSVD, das er gegen diese form der Schaffung einer Diktatur vorgeht!!

    Rassistischer Gesinnungstest
    Baden-Wuerttemberg: Heftige Kritik an Fragebogen fuer einbuergerungswillige Muslime. Stuttgart unbeeindruckt
    -->
    www.jungewelt.de/2006/01-06/013.php
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchwabeAnonym
  • 06.01.2006, 05:49h
  • Wir können alles außer Hochdeutsch

    Auch Tolerenz gegen Schwulen zeigen, aufjeden Fall in meinem Umfeld!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 geilerdomiAnonym
#5 GaylerKurdeAnonym
  • 08.01.2006, 16:17h
  • »Kapitalismus war gestern abschaffbar, ist heute abschaffbar und muß spätestens morgen abgeschafft werden, durch uns.«
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GaylerKurdeAnonym
#7 MILES & MOREAnonym
  • 09.01.2006, 13:26h
  • @ gaylereskimo

    das "katalytische ereignis" des herrn zinn war der Wegzug desCafé PositHiv aus der Schöneberger Alvenslebenstraße, Berlin, weil es zur Zielscheibe einer türkisch-arabischen Jugendgang geworden war.
    Herr Zinn nutzt dieses Ereignis zur Enttabuisierung von Problemen, weil nur so
    ein Aufstieg von Rechts-Populisten zu verhindern sei. Der plötzliche Erfolg Pim Fortuyns in den Niederlanden sollte allen ein warnendes Beispiel sein. So s e i n e
    Logik.
    Mit seinem neuerlichen "eloquenten" Schachzug kann er den Beifall seiner Gemeinde sichern, eventuell Fördergelder
    sowie sein Gefühl "orginell" Mißstände anzugehen und adabei zu sein.
    Er hält das bestimmt für einen cleveren und
    smarten Ansatz. Für wen ?

    Herr Zinn ist Pressesprecher des LSVD-Brandenburg
  • Antworten » | Direktlink »
#8 StVOAnonym
  • 09.01.2006, 13:51h
  • @ KruderGayler

    zum Pressesprecher des
    LSVD-Brandenburg, Herrn Zinn:

    Seit Jahrhunderten wird Zinnblech großflächig zur Herstellung von Orgelpfeifen im Sichtbereich verwendet.
    Das weiche Metall wird als Legierung verwendet und hat für die Klangentfaltung sehr gute vibrationsdämpfende Eigenschaften.

    In der mobilen Gesellschaft bedeutet das:
    links blinken, rechts fahren.
    bürger>rechts>bewegung !!!
    sieht hübsch aus und ernährt !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GaylerKurdeAnonym
  • 09.01.2006, 14:02h
  • Erstens verwahre ich mich gegen namensverhunzungen, denn das mach ich ja auch nicht bei euch. Zweitens bin ich kein TÜRKE! und lasse mich auch nicht mit denen auf eine stufe stellen!

    Zwei Leute aus meiner Familie sind in Türkischen Gefängnissen ums Leben gekommen!

    Und: Nicht jeder Kurde ist gleich in der "PKK".

    Wäre ja sicher euch auch nicht recht, wenn ich behaupten würde, das jeder Deutsche ein Nazi iss, oder??
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LinkerCacheAnonym
  • 09.01.2006, 16:06h
  • @gaylerKurde: das mit dem verunglimpfen von namen habe ich auch schon erleben dürfen, allerdings iss mir das inzwischen rille...

    aber gut, was du schreibst...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 *APO*Anonym
  • 10.01.2006, 11:45h
  • @ gaylerkurde
    @ linkercache

    ho ho ho tschi minh
    bir iki uc
    daha fazla vietnam
    ernestoya bin selam !!!

    schlagt die verhunzer,
    wo ihr sie trefft !
    rille !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 holga-waldaAnonym
  • 10.01.2006, 12:13h
  • @ GaylerKurde

    die deutschen ? die türken ? die kurden ?
    wie geht´s apos bruder ?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 dragonwarriorAnonym
  • 11.01.2006, 15:37h
  • für alle die es vielleicht noch nicht gemerkt haben sollten:

    der artikel in der jungen welt bezieht sich auf die presseerklärung des berliner lsvd-landesverbandes, nicht auf die presseerklärung des lsvd-bundesverbandes, zu der der oben angegebene link führt.

    beide presseerklärungen enthalten im weiteren verlauf des textes passagen in denen betont wurde, dass ein derartiger fragebogen nicht einseitig begrenzt nur muslimischen einwanderern vorgelegt werden sollte, sondern allen.

    insofern geht für mich der antiislamische vorwurf hier völlig ins leere.

    die presseerklärung des lsvd-bundesverbandes geht einen schritt weiter und spiegelt den fragebogen zurück an die landesregierung, in bezug auf fehlende gleichstellungen für schwule und lesbische beamte oder paare.

    das halte ich für eine gelungene aktion.

    was ich hier mal wieder fragwürdig finde, ist, wie mit presseerklärungen umgegangen wird.
    man zitiert einfach nur den teil, der zur wahrung des (schwulen-)politischen feindbildes taugt.

    insofern unterscheiden sich die journalistischen methoden der jungen welt (und leider auch einiger kommentatoren hier) in nichts von denen der gerade von ihnen so sehr geächteten bild-zeitung.

    hauptsache man kann auf den lsvd schießen....

    ach, und wenns hier um das CSD motto in berlin geht....
    ich finde, es kommt darauf an, was man daraus macht:
    gleiche RECHTe für alle, die FREIHEIT, seine homo-, bi- oder transsexualität offen leben zu können, ohne diskriminiert oder gar verfolgt zu werden.

    dafür kämpf ich gerne und das auch unter bewusster nutzung der entsprechenden zeile unserer nationalhymne, gerade um zu zeigen, dass sie mehr meinen kann, als konservative sehen mögen...

    was mir allerdings fehlt ist eine EINIGKEIT in der bewegung. auch wenn wir nicht immer einer meinung sein müssen, wenn es um detailfragen geht, sollte es zumindest etwas wie fairness im umgang miteinander geben...

    den vermisse ich hier bei den lsvd-gegnern.
    schade
  • Antworten » | Direktlink »
#14 StVOAnonym
#15 dragonwarriorAnonym
  • 11.01.2006, 17:01h
  • @ StVO

    ach weisste, dein kommentar ist zwar an plattheit nicht zu überbieten und passt auch wieder auf jede bildzeitungstitelseite

    aber den inhalt unterschreib ich dir sofort.

    trotzdem hab ich kein problem mit dem motto

    "Einigkeit und Recht und Freiheit"

    und wennste mich deswegen als rechtslastig einsortieren möchtest, ist dir nicht zu helfen. ich weiß, dass ichs nicht bin, ich fühle mich mehr als erdenbürger, denn als deutscher. aber wenn mann sich ganz links hinstellt sind eben alle anderen weiter rechts als man selber. das problem ist nur, dass man aus der perspektive oft nicht merkt, wann man ganz im abseits steht.

    ich find die idee so mit dem text der nationalhymne zu spielen absolut in ordnung. wahrscheinlich werden sich viele der ganz rechten fürchterlich darüber echauvieren (und ich gebe zu, DER gedanke gefällt mir)
  • Antworten » | Direktlink »
#16 EMAnonym
  • 13.01.2006, 16:07h
  • @dragonwarrior

    habe schon einige deiner kommentare gelesen und könnte das eine oder andere durchaus unterschreiben.

    zum motto des CSD das du angesprochen hast (du machst damit allerdings etwas was du hier öfters kritisierst, du schweifst von der eigentlichen meldung ab) bin ich absolut gleicher meinung. auch mir gefällt der gedanke dass sich da manch konservativer mächtig ärgert.

    bei mancher drag-queen denkt man(n) dann eh: "auferstanden aus ruinen" womit die einheit wieder hergestellt wäre.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel