Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=41278
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Justizminister appelliert: Sprecht mit trans Menschen!


#1 kleine KatzeAnonym
  • 25.02.2022, 05:33h
  • Sehr schön!

    Was ganz unscheinbar daherkommt, ist tatsächlich das Wichtigste.

    Jahrzehntelang haben nämlich Journalisten, Redakteure und Politiker immer nur mit den 'Fachleuten' gesprochen, die aufgrund der Zwangsmechanismen des Transsexuellengesetzes - das sie den Politikern diktiert hatten - tun und lassen konnten, was sie wollten. Aufgrund der Psychopathologisierung von trans Personen - die die 'Fachleute' ebenfalls produziert und azfrecht erhalten haben.

    Und der Justizminister jetzt: der Staat geht mit trans Personen um, 'als ob mit ihnen etwas nicht stimmen würde'.

    Haargenau!

    Tatsächlich ist auch der trans Haß der TERFs und der anderen Rechten exakt daran aufgehängt. 'Krankhaft', 'unnatürlich', 'Wahn', und insbesondere das in Frauenräume eindringende - Monster.

    Als trans Frau kenne ich das.

    Grandios, Herr Justizminister!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 canSarahAnonym
  • 25.02.2022, 05:43h
  • Endlich sagt es jemand. Im Moment scheint es so, dass jede Zeitung ihren transfeindlichen Schmutz abdruckt ohne uns zu fragen, wie es uns damit geht. Das haben die Cis verlernt. Sie reden nur über uns und ihre Cis-Angst und Gefühle, aber NIE mit Betroffenenen. Danke. Danke. Wie kann man da mitwirken?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kleine KatzeAnonym
#4 LothiAnonym
  • 25.02.2022, 07:53h
  • Endlich kommt Bewegung auf. Es ist höchste Zeit all das unrecht und diese abgrundtiefen Erniedrigungen schnellstmöglich zu beenden in Deutschland. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KaiJAnonym
  • 25.02.2022, 08:39h
  • Antwort auf #2 von canSarah
  • Du brauchst nicht "danke" sagen, sondern musst ständig Dein und das allgemeine, selbstverständliche Recht auf persönliche Selbstverwirklichung fordern. Das ist grundgesetzliches Recht, wie es der Justizminister sagt. Und das steht eben über allem, auch über der Medizin. Da kann sie auch nicht gegenhalten mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit. Gegenüber "Kleine Katze" aus dem vorigen Forum zum Thema möchte ich betonen, vor der Medizin aufzugeben wie es schon mehrere trans Leute hier in den Foren taten, ist wie überhaupt das Recht auf Freiheit und Demokratie aufzugeben. Das sollte mensch gerade aktuell angesichts des Verbrechers Putin bedenken. Und Zweifel an der Umsetzung des Rechts ist für progressive Politik ein Bärendienst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 KaiJAnonym
  • 25.02.2022, 09:02h
  • Das sei die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Damit ist wohl wieder das Urteil zur dritten Geschlechtsoption gemeint. Das heisst dann auch, das Selbstbestimmungsgesetz soll ohne "wenn und aber" durchgesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Lucas3898Anonym
  • 25.02.2022, 09:05h
  • Wobei Buschmann da nicht nur die Medien, sondern auch die normalen Leute meinte.

    Mit jemand reden, ist immer besser, als über jemanden reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KratzbürsteAnonym
  • 25.02.2022, 09:09h
  • Antwort auf #6 von KaiJ
  • Nicht nur, das Bundesverfassungsgericht hat auch schon Teile des TSG für verfassungswidrig erklärt, z.B. den OP-Zwang oder dass sich eine verheiratete trans Person für die Namensänderung scheiden lassen musste, damit man nicht eine gleichgeschlechtliche Ehe hat am Ende...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 SolanaceaeAnonym
  • 25.02.2022, 09:10h
  • Antwort auf #5 von KaiJ
  • Du hast in so ziemlich allem Recht.

    Aber auch ich empfinde diese unendliche Dankbarkeit unserem Justizminister gegenüber. Und auch ich kann sehr gut verstehen, wie unsere Geschwister vor den Medizinern resignieren.

    Aber genau das zeigt doch, wie abgrundtief scheiße wir seit Jahrhunderten behandelt werden. Wie groß der Gegenwind und die Verachtung uns gegenüber sein muss, dass wir resignieren, oder dass wir dankbar sind, wenn jemand mal sagt, dass wir auch Menschenrechte haben.

    Unsere CIS-Hetero geprägte Gesellschaft (und Welt) ist so abgrundtief abartig. Zumindest, was Minderheiten gegenüber angeht. Und das sind ja nicht nur Queers, hier in Deutschland zumindest auch Juden, Muslime, "Ausländisch aussehende" Menschen, ... Alles, was irgendwie anders aussieht.

    Und gerade deswegen: Danke, Marco Buschmann. Danke
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 kleine KatzeAnonym
  • 25.02.2022, 09:30h
  • Antwort auf #5 von KaiJ
  • Den von dir aufgezeigten Zusammenhang sehe ich auch! Nur: bis heute gibt es für mich als trans Frau in Deutschland anstelle (!) von Freiheit und Demokratie eben nur 'die Medizin', nämlich die sexualwossenschaftliche Psychomedizin: sie macht aus mir als Frau einen 'psychisch gestörten' Mann, stellt mich vor Zwangsprozeduren, verstümmelt und entstellt meinen Körper über die Verweigerung somatischer Maßnahmen, verhetzt mich und verursacht dadurch Diskriminierung in jedem Lebensbereich und Gewalt in allen Formen. Sie liefert den trans Hassern ihre Angst- und Horrorszenarien. Die sie dann selbst gegen mich benutzt.

    Ich gebe nicht auf vor 'der Medizin', ich beuge mich ihr nicht und greife sie an, hier und wo ich gehe und stehe.

    Wo du recht hast: das Vertrauen ist mir abhanden gekommen, auch in progressive Politik. Ich habe nämlich Dinge erlebt, die mir Vertrauen ein bißchen erschweren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#11 PhoebeEulenbaerAnonym
#12 Indigo73Anonym
  • 25.02.2022, 10:23h
  • Richtig. Redet mit uns und nicht über uns.
    Allerdings stelle ich immer wieder fest, wie sehr die Positionen des TSG und der TERFs bei den normalen Leuten angekommen sind. Das hat sich wie ein Virus verbreitet - unter dem Deckmantel der "Sorge".
    Vor zwei Tagen habe ich es mal wieder nicht lassen können und mich in eine Diskussion über Tessa Ganserer eingemischt. (Hierbei wurde ihr nicht nur abgesprochen, weiblich zu sein, sondern sogar infrage gestellt, ob sie überhaupt trans ist.) Während es anfangs noch Gesprächsbereitschaft gab und ich ein wenig Aufklärung betreiben konnte, endete es, wie es meistens endet - die anderen Teilnehmer inszenierten sich als "besorgt" (und letztlich als Opfer). Man dürfe ja wohl "Kritik üben und nachfragen". Aber "nur, weil man kritisch sei, rede man trotzdem mit allen, auch mit Transmenschen". Ich durfte mich also geehrt fühlen, dass mit mir geredet wurde. Cool.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KaiJAnonym
  • 25.02.2022, 10:23h
  • Ich hab' auch leicht Reden. Als derart auch nur derart von den Drangsalierungen der Medizin Nicht-Betroffener ist es mir auch wesentlich leichter, der Medizin Paroli zu bieten. Mein zuvorderster Antrieb ist die Ungerechtigkeit, die so direkt Betroffene erfahren und es haben. Diese gilt es für die Zukunft absolut zu beseitigen. Und es ist auch Eigennutz aus hetero-cis-geschlechtlichen Zuschreibungen befreit zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 PhoebeEulenbaerAnonym
#15 kleine KatzeAnonym
  • 25.02.2022, 13:46h
  • Antwort auf #13 von KaiJ
  • Seitdem ich deine Beiträge lese schätze ich deine kämpferische Entschlossenheit und deine Reflektiertheit.

    Für 'ich hab ja leicht reden' und alles danach wär' ich dir schnurrend auf den Schoß gehopst - wenn das ginge.

    Ja, stimmt alles - aber Du tust was! Und das zöhlt! Ich wünsche dir meine Erfahrungen ganz und gar nicht - und ich denke, die Verschiedenheit unserer Perspektiven zeigt uns sehr viel, was wir jeweils allein nicht sehen würden - oder nur zusammen mit sehr ähnlich Situierten.

    Jedenfalls - momentan geschehen Dinge, nicht zuletzt, was der deutsche Justizminister (!!!) gerade gesagt hat (!!!), die bringen mich doch ein bißchen aus der Fassung!

    Warum ich das erzähle: ich will dir, und allen, die dabei mitkämpfen, dieses Horrorspektakel namens Transsexuellengesetz - und alles was daran hängt - endgültig ins Museum der unmenschlichen Grausamkeiten zu befördern, wohin es gehört ...

    ...meinen hohen Respekt aussprechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 indigo73Anonym
  • 25.02.2022, 13:50h
  • Antwort auf #14 von PhoebeEulenbaer
  • Keine Sorge, ich werde mich auch weiterhin einmischen, wenn mich mal wieder was anspringt. ;)
    Die Hoffnung, dass es jemanden erreicht (vielleicht jemanden, der nur stumm mitliest), habe ich immer. Daher bleibe ich auch immer betont ruhig und sachlich, da ich denke, dass das am ehesten anspricht. Und wenn die anderen unsachlich werden, gehe ich einfach. ^^
    Aber ich finde es trotzdem oft sehr anstrengend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 KaiJAnonym
#18 PhoebeEulenbaerAnonym
  • 25.02.2022, 14:58h
  • Antwort auf #16 von indigo73
  • Natürlich ist es anstrengend. Ich mag den Mist der täglich überall ausgekippt wird auch nicht mehr lesen oder hören.
    Gerade heute nicht, weil ich mich auf ein hoffentlich konstruktives Gespräch mit Menschen vorbereiten muss, die Dinge positiv beeinflussen können.
    Da hilft es nicht, wenn ich emotional auf 180 bin. Nervös bin ich eh schon, da brauche nicht noch mehr Stress.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 LothiAnonym
#20 PhoebeEulenbaerAnonym
  • 25.02.2022, 15:31h
  • Antwort auf #19 von Lothi
  • Danke schön für die Unterstützung.
    Mir ist bewusst, dass sowas auch nur ein kleiner Schritt ist, aber ich hoffe das etwas positives dabei rauskommt.
    Und sei es nur, dass die Leute sagen können, dass sie mit transgeschlechtlichen Frauen geredet haben und uns zu gehört haben.
    Selbst das ist ein Schritt weg vom "über uns reden".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 kleine KatzeAnonym
  • 26.02.2022, 11:55h
  • Damit etwas klarer wird, was KaiJ 'die Medizin' nennt und ich konkreter 'die sexualwissenschaftliche Psychomedizin' nenne: hier ein Beispiel aus der angesehensten Klinik Deutschlands, als Unternehmen Eigentum zweier Berliner Universitäten:

    m.youtube.com/watch?v=bCsRMC-jHyI

    Ich habe das ausgewählt, weil es kein 'Einzelfall' aus Kleinwummersdorf ist. Ganz im Gegenteil. Und ich hoffe, es wird allmählich klar, daß und warum ein Selbstbestimmungsgesetz sich nicht auf Regelung von Namens- und Personenstand beschränken darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Lucas3898Anonym
#23 kleine KatzeAnonym
  • 26.02.2022, 16:03h
  • Antwort auf #22 von Lucas3898
  • Mag sein, daß das ein Problem ist für Leute, die eine Therapie wollen.

    Das Problem von trans Personen wie zB mir ist, daß wir absolut keine Therapie wollen und ständig versucht wird, uns zum Therapiert-Werden zu erpressen, typisches Szenario: Krankenkassen, somatische Maßnahmen - die dann trotz Absolvieren von Zwangstherapien immer noch verweigert werden.

    Immerhin, und löblicherweise, ist einem einzigen Psychotherapeutenverband in Deutschland aufgefallen, wie grotesk das ist: sie sollen Leute unter Zwang therapieren, die eine Therapie weder wollen noch brauchen, während andere, die sich dringend einen Therapieplatz wünschen (das werde ich niemals verstehen, aber darüber habe ich nicht zu richten), keinen finden.

    Hat ja nur vierzig Jahre gedauert.

    Dennoch, Lob: Bundespsychotherapeutenkammmer

    Hier deren Erklärung gegen die aktuelle Krankenkassen-Leitlinie bezüglich trans Personen:

    www.bptk.de/keine-zwangs-psychotherapie-bei-transsexuellen/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Lucas3898Anonym
  • 26.02.2022, 16:28h
  • Antwort auf #23 von kleine Katze
  • Durch die Personenstandsänderung ohne Gutachten, ist dann aber auch da kein Hebel mehr da um jemanden da was aufzuzwingen.

    Natürlich kann eine Therapie nichts an der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität ändern.
    Wer aber aufgrund diskriminierender Erfahrungen durch die Gesellschaft traumatisiert ist oder schwere Depressionen hat, dem kann mit einer Therapie gut geholfen werden, diese Erlebnisse aufzuarbeiten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 LeiderDochAnonym
#26 KaiJAnonym
  • 26.02.2022, 17:21h
  • Antwort auf #25 von LeiderDoch
  • Ich bin ja, wie hier auch belegt, für die Übernahme der Inhalte aus den alten Gesetzesvorlage in eine zügige neue gewesen. Zugeben muss ich inzwischen doch, dass vielleicht mit einer klipp und klareren Formulierung Krankenkassen, Leitlinien, Ärzt*innen jegliche Interpretationsmöglichkeit für eine Verweigerungshaltung und Gutachten genommen werden muss. Möglicherweise reichen die alten Formulierungen dafür nicht aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 Lucas3898Anonym
#28 kleine KatzeAnonym
  • 26.02.2022, 17:36h
  • Antwort auf #26 von KaiJ
  • Die reichen auf keinen Fall aus. Zu meiner Verblüffung hat mir vor ein paar Wochen das Familienministerium auf eine Anfrage geantwortet, bei der es natürlich darum ging. Die Auskunft war, daß diese Angelegenheiten, anscheinend alleinig, in der Hand des Gesundheitsministeriums liegen.

    Darum bin ich so alarmiert, ich kann mir nämlich lebhaft vorstellen, wer da in welchem Sinne schon die ganze Zeit über Einfluß nimmt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 kleine KatzeAnonym
#30 Lucas3898Anonym
#31 Lucas3898Anonym

» zurück zum Artikel