Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41340

Trauer bei Fans

"Nachbarn" wird nach 37 Jahren eingestellt

Die Soap, die Stars wie Kylie Minogue hervorbrachte, endet nach 9.000 Folgen. Hier startete unter anderem Kylie Minogue ihre Karriere – außerdem gab es die erste legale Ehe unter Männern in einer australischen Serie.


David (Takaya Honda, re.) and Aaron (Matt Wilson) heirateten im australischen TV als erstes Paar nach der Ehe-Öffnung im Land (Bild: Network 10)

Das Produktionsteam der australischen Seifenoper "Neighbours" (Nachbarn) hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass die Serie im Juni eingestellt wird. "Uns tut es so leid, dass wir nach rund 37 Jahren und fast 9.000 Folgen bestätigen müssen, dass 'Nachbarn' im Juni die Produktion einstellen wird", heißt es darin. Die Reihe wird von Fremantle produziert, einem Tochterunternehmen der RTL-Gruppe.

Twitter / neighbours
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

"Nachbarn" ist eine zum großen Teil extrem biedere Seifenoper, die seit 1985 vom australischen Fernsehen ausgestrahlt wird. Sie brachte viele Superstars hervor, darunter die weltweit bekannte Sängerin Natalie Imbruglia und die queerfreundliche Ikone Kylie Minogue. Viele australische Schauspieler*innen, die später Hollywood erobern sollten, sammelten in der Soap erste Erfahrungen, darunter etwa Guy Pearce ("Priscilla – Königin der Wüste"), Liam Hemsworth ("Die Tribute von Panem"), Margot Robbie ("I, Tonya") oder Russell Crowe ("Gladiator").

Direktlink | Das Sat.1-Intro wurde einem Lied des Schlagersängers Tommy Steiner versehen
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die Serie wurde zwischen 1989 und 1993 auch auf Sat.1 ausgestrahlt. Damals begann gerade die internationale Gesangskarriere von Kylie Minogue – bei "Nachbarn" heiratete ihre Figur Charlene den Ecken-und-Kanten-freien Scott, der von Teenieidol Jason Donovan dargestellt wurde. Auch Donovan hatte damals eine internationale Karriere als Popsänger.


Scott (Jason Donovan) und Charlene (Kylie Minogue) galten in den Achtzigern als das größte Traumpaar Australiens (Bild: Freemantle)

Donovan sorgte 1992 für Irritationen in der queeren Community, als er ein britisches Magazin verklagte, das ihn "beschuldigt" hatte, homosexuell zu sein. Der Sänger gewann zwar das Verfahren und erhielt 200.000 Pfund an Schadensersatz, allerdings haftete ihm danach der Verdacht an, homosexuellenfeindlich zu sein. Seine Karriere nahm zu dieser Zeit ein jähes Ende. Später sagte Donovan, das Gerichtsverfahren sei der größte Fehler seines Lebens gewesen.

Direktlink | Einer der größten musikalische Erfolge für Jason Donovan war ein Duett mit Kylie Minogue
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Mit queerer Vielfalt tat sich "Nachbarn" lange schwer. Erst 2004 zog die lesbische Lana (dargestellt von Bridget Neval) in die Ramsay Street ein. Sie wurde als Highschool-Schülerin vorgestellt, die wegen ihrer sexuellen Orientierung in ihrer vorhergehenden Schule gemobbt worden war. Lana erhielt den ersten gleichgeschlechtlichen Kuss in der Serie. 2005 verließ die Figur die Serie wieder. Erst 2010 gab es die nächste queere Rolle: Highschool-Schüler Chris (James Mason) war die erste schwule Figur, haderte in der Serie mit seiner sexuellen Orientierung, durfte dann aber auch andere Männer küssen und sich verlieben.

Mehr Vielfalt in den letzten Jahren

2018 schrieb die Serie dann Geschichte, als sich Aaron Brennan (Matt Wilson) und David Tanaka (Takaya Honda) als erstes gleichgeschlechtliches Paar in einer Drama-Serie nach der Öffnung der Ehe in Australien das Ja-Wort gaben. 2019 wurde dann mit Mackenzie die erste trans Figur eingeführt, die von der Trans-Aktivistin Georgie Stone dargestellt wurde. Stone war 2010 als Zehnjährige die jüngste trans Person gewesen, die mit Hormonblockern behandelt worden war. Das führte in Australien zu einer Gesetzesänderung für trans Kinder.

Direktlink | Bericht über die Absetzung von "Neighbours"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Anlass für das Ende von "Nachbarn" ist, dass der britische Privatsender Channel 5 die Sendung nicht mehr ausstrahlen will und damit der größte Geldgeber wegfällt. Der Sender des US-Konzerns Paramount gab an, dass man sich mehr auf britische Produktionen konzentrieren wolle. Dabei war "Nachbarn" eigentlich ein Quotenerfolg – und erreichte im Nachmittagsprogramm regelmäßig weit über eine Million Brit*innen.

"Nach dem Verlust unseres wichtigsten Sendepartners in Großbritannien und trotz intensiver Suche nach einer alternativen Finanzierung haben wir einfach keine andere Wahl, als die Sendung einzustellen", erklärte das australische Network 10 als Reaktion. "Wir wissen, dass dies für unsere großartigen, treuen Fans eine große Enttäuschung ist, ebenso wie für uns alle im Team."



#1 AlexAnonym
#2 PeerAnonym
  • 03.03.2022, 18:33h
  • Ich habe die Serie Anfang der 90er auf Sat1 geguckt. Damals war ich noch ein Teenager und habe das oft nach der Schule geguckt.

    Ich war so verknallt in Jason Donovan. Den fand ich damals als Schauspieler und als Sänger toll. Damals stand noch auf blonde Schnuckel. Heute würde ich wohl eher auf Guy Pearce stehen.

    Von den damaligen Darstellern scheint nur noch einer dabei zu sein. Aber die Idee, zum Ende der Serie ein paar Ehemalige, vor allem aus den Anfangsjahren, zurückzuholen, finde ich toll. Einige davon werden leider schon tot sein, aber wenn noch möglichst viele von den alten der ersten Staffeln für die letzten Episoden zurückkämen, wäre das ein würdiger Abschluss der Serie.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeerAnonym
  • 03.03.2022, 18:40h
  • Antwort auf #1 von Alex
  • Naja, sicher hätte man überlegen können, ob man noch die 10.000 Episoden und die 40 Jahre voll macht. Das wären aber auf jeden Fall noch 3 weitere Jahre gewesen.

    Offenbar lag es auch nicht an den Australiern, sondern an den Briten, die das nicht weiter finanzieren wollten. Wobei ich mich frage, ob die Australier das nicht alleine finanzieren konnten.

    Wobei man aber auch sagen muss, dass fast 9.000 Episoden und fast 37 Jahre auch schon sensationell ist. Und wenn man ehrlich ist, waren Drehbücher und Sets (wie bei fast allen Daily Soaps) ja wirklich nicht berauschend.

    Ich habe das damals auch nur wegen Jason Donovan und noch ein paar anderen geguckt. Und wie bei jeder Daily Soap guckt man es halt, weil die Charaktere einem ans Herz wachsen und man wissen will, wie es weitergeht. Das ist dann irgendwann einfach Tradition. Aber wenn man ehrlich ist, war es damals schon Schrott und heute noch viel mehr. (Auch hier: wie bei jeder Daily Soap.)

    Hier in Deutschland ist die Serie ja schon seit Mitte der 90er nicht mehr zu sehen und alles danach dementsprechend auch nicht synchronisiert worden. Ich kann schon verstehen, dass Leute, die das über Jahrzehnte regelmäßig geguckt haben und mit all diesen Leuten aufgewachsen und älter geworden sind, das vermissen werden. Aber objektiv ist das Schrott.

    Ich erinnere mich dennoch gerne daran, weil das einfach eine schöne Jugenderinnerung ist, die mich an eine schöne Zeit zurückdenken lässt.
  • Antworten » | Direktlink »