Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4137

Bonn (queer.de) - Der Deutsche Presserat hat, wie erst jetzt bekannt wurde, in seiner Dezember-Sitzung der Bild-Zeitung eine Missbilligung ausgesprochen. Anlass war die Berichterstattung des Blattes über die Hinrichtung zweier Jugendlicher im Iran, die wegen homosexueller Kontakte verurteilt worden waren. Das Boulevardblatt hatte neben einem Foto der beiden Verurteilten irreführend getitelt: "Hier werden zwei Kinderschänder gehängt". Der Presserat, der als Kontrollorgan jeweils auf Beschwerden von außen hin tätig wird, hat damit eine Sanktion der unteren Stufe gewählt. Anders als Rügen werden Missbilligungen nur dem betroffenen Medium mitgeteilt, aber nicht veröffentlicht. Queer.de hatte "Bild" aufgrund der diskriminierenden Aufmachung im Juli 2005 die "Homo-Gurke" verliehen. Beschwerde beim Presserat hatten zahlreiche User und auch das linke "Wissenschaftlich-humanitäre Komitee" (whk) eingereicht. (cs)



20 Kommentare

#1 DanielAnonym
#2 GaylerKurdeAnonym
  • 09.01.2006, 14:37h
  • Super! Das ist doch mal eine gute Meldung! Leidfer gibt es auch viel zu viele Schwule, die dieses Hetzblatt lesen, da sie dann der Meinung sind, sie seien geBILDet!!

    Aber leider gibt es ja dieses Volksverdummungsblatt noch!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 09.01.2006, 14:40h
  • Da wäre auch durchaus eine Rüge des Presserates angebracht gewesen.

    Ihr solltet weiterhin als Redaktion darauf achten, was in bestimmten Medien veröffentlicht wird, und jeweils dann den Presserat einzuschalten.

    Diesmal ein grosses Lob an die Mitarbeiter von queer...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 manni2Anonym
#5 SuSEAnonym
  • 09.01.2006, 15:23h
  • @manni2: Leider viel zu viele. Kleine Anekdote: War vor vier Jahren mit meinem Kerl zum CSD in Hamburg. Dort war in einem Gaylokal die BILD und die HAMBURGER MOTTENPOST für jeden erhältlich. Auf meine Frage, wieso in eibnem Gaylokal diese Schmierblätter angeboten würden, wurde mir gesagt, das die so gerne gelesen wird;-(

    Andedrerseits: Wenn solche Schmierereien, wie in diesem Fall, von dieser "Zeitung" veröffentlicht werden, müsste der SpringerKonzern eigentlich gleich wegen Volksverhetzung dran kommen, denn solch ein Artikel signalisiert ja, das das Töten von angeblichen "Kinderschändern" genau das richtige sei. und, mal auf das Schwule bezogen, dann brauchen wir uns nicvht über Schwulenhass aufzuregen, solange diese so eine Scheisse noch unter dem deckmantel der "Pressefreiheit" vertreiben dürfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 einsamersachseProfil
  • 09.01.2006, 16:21hHartha
  • Ja - wieder einmal bewiesen: BILD ist und bleibt das größte Lügen- und Schmierenblatt in Deutschland. Fazit: Nie wieder BILD kaufen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 andyAnonym
  • 09.01.2006, 17:21h
  • hi , bravo ! endlich etwas kluges ! was kann man von bild zeitung mehr erwarten !

    blöd , hetzereien , erlogene dummheiten und dazu noch rassistisch und sehr schwulen feindlich.
    immer hin eine zeitung , die cdu und csu unerstützt und von der cdu und der csu erbaut wird!
    nichts dazu zu sagen! dahinter steht springer verlag und auch die katholische kirche , die gegenüber schwulen sehr feindlich ist, wie wir alle wissen!.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 whk-RheinlandAnonym
  • 09.01.2006, 17:31h
  • @ gerd: Ich glaube hier liegt ein kleines Mißverständnis vor. Nicht Queer.de hat den Presserat wegen des skandalösen Berichts der Bild-Zeitung angerufen und dessen Entscheidung nun publik gemacht, sondern das whk. Queer.de verbrät hier (leider wieder einmal) eine Pressemitteilung des whk, ohne, wie es handwerklich korrekt wäre, die Quelle für die Information zu nennen.

    Insofern ist der Link zum Presserat unter der Meldung vollkommen unsinnig, da die Mißbilligung, wie Queer.de ja korrekt mitteilt, "nicht-öffentlich" ergangen ist und damit auch nicht veröffentlicht wird, schon gar nicht auf der Presserats-Homepage.

    Das whk hat sich jedoch, auch da die Hinrichtung homosexueller Jugendlicher durch das undemokratische Regime im Iran in der Homoszene bekanntlich weltweit für große Bestürzung gesorgt hat, entschieden, den mehr als fragwürdigen Beschluß des Presserats dennoch im vollen Wortlaut öffentlich zu machen.

    Das whk hält es nämlich, anders offenbar als der Presserat, für nicht hinnehmbar, daß ein deutsches Presseorgan wie die "Bild"-Zeitung den Justizmord an Homosexuellen reißerisch neben dem täglichen Busenwunder abfeiert und die Hingerichteten auch noch wahrheitswidrig als "Kinderschänder" verhöhnt. Die "Bild"-Zeitung war übrigens die einzige Zeitung weltweit, die diese Lüge ersonnen und verbreitet hat. Aber auch das hat den Presserat wohl nicht gestört.

    Die Pressemitteilung des whk sowie die Begründung des Presserats für die Entscheidung findet sich auf der Startseite unter www.whk.de.

    Anmerkung der Redaktion: Neben dem whk haben zahlreiche User von queer.de gegen die Berichterstattung der Bild-Zeitung beim Presserat Beschwerde eingelegt. Den Hinweis auf das whk haben wir dennoch gerne ergänzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gillAnonym
  • 09.01.2006, 18:15h
  • Tja löblich eine solche Rüge,doch davon werde die 2 Menschen auch nicht mehr lebendig.eine äussert traurige und deprimierende Geschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PhilippAnonym
  • 09.01.2006, 18:31h
  • Das schockierende ist, dass nicht nur die Mannis und Harrys von der Baustelle BILD lesen, denen man ja abkaufen würde, sie läsen es nur wie einen Comic und interessierten sich eigendlich nur für die PIN-UPs, aber es lesen sogar auch ganz gebildete und gut bürgerliche und reiche Leute BILD - und diese LESEN dieses Blatt. Z.B. Lehrer, oder neulich zu Sylvester im 4Jahreszeiten in HH, ein Bremer Geschäftsmann - um auf dem Laufenden zu bleiben, oder Studenten - und sogar schwule/lesbische Leute! HALLOOOO???
  • Antworten » | Direktlink »