Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41412

Late-Night-Satire

Böhmermann präsentiert "queer-feministischen Hochglanzporno"

Das "ZDF Magazin Royale" zeigte am Freitagabend den "ersten öffentlich-rechtlichen Porno in der Geschichte des deutschen Fernsehens" – wegen seiner Coronainfektion moderierte Jan Böhmermann von zuhause aus.


Ausschnitt aus Böhmermanns Pornofilm "FF MM Straight Queer Doggy BJ Oral Orgasm Squirting Royale gebührenfinanziert" (Bild: Screenshot ZDF)

Der coronainfizierte Satiriker Jan Böhmermann (41) hat seine Sendung "ZDF Magazin Royale" am Freitagabend aus der heimischen Quarantäne heraus moderiert. "Zwei Jahre ist es gut gegangen – und jetzt ist es doch passiert. Das Coronavirus hat den allerletzten Stolz über Bord geworfen und geht sogar auf unseriöse ZDF-Vollidioten drauf", sagte Böhmermann sichtlich von der Krankheit gezeichnet. "Ich hab Covid-19."

Hinter seinem Pult, wo er gewöhnlich im Kölner Studio sitzt, war der Oberkörper des Entertainers hochkant auf einem Flachbildschirm zu sehen. Schwerpunkt der Sendung waren diesmal Gesetzeslücken rund um die Pornobranche im Internet.

"Pornos sind heutzutage wie Schokolade und Kaffee"

Böhmermann und sein Team beklagten die Skrupellosigkeit der Betreiber großer internationaler Pornowebseiten, die ihren Sitz oft in Europa hätten. "Ich denke, wir können uns darauf einigen: Pornos sind heutzutage wie Schokolade und Kaffee. Ganz normal. Und deswegen müssen sie eigentlich auch fair sein." Jedoch wimmele das Netz von Filmen, die illegal entstanden seien oder Vergewaltigungen zeigten.


Jan Böhmermann moderierte die Sendung aus der häuslichen Quarantäne (Bild: Screenshot ZDF)

Böhmermann sagte, seine Sendung wolle mit gutem Beispiel vorangehen. "Wir haben wirklich einen ethisch korrekten, queer-feministischen Hochglanzporno produziert." Der Name: "FF MM Straight Queer Doggy BJ Oral Orgasm Squirting Royale gebührenfinanziert".

Böhmermann präsentierte in der Sendung allerdings nur Ausschnitte u.a. mit Gruppensex-Szenen, dabei versperrte ein Kreis mit seinem Gesicht den Blick auf alle Geschlechtsteile. Dieser "erste öffentlich-rechtliche Porno in der Geschichte des deutschen Fernsehens" unter der Regie von Paulita Pappel dürfe in Gänze weder auf einem ZDF-Kanal ausgestrahlt noch in die Mediathek gestellt werden, weil es "sehr, sehr viele Gesetze" gebe. Böhmermann warnte: "Achtung, wenn sie sich sexuell erregen lassen, könnte sich das ZDF strafbar machen."

Die komplette Sendung kann man sich auf der ZDF-Homepage anschauen. (cw/dpa)



#1 Nesiree DickAnonym
  • 12.03.2022, 17:47h
  • Als Böhmi noch nicht die graue Perücke trug, war es ne ganz niedliche Katze. Hat mir viel Freude bereitet. Und umgekehrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 abcdAnonym
#3 Nesiree DickAnonym
#4 Petrillo
  • 14.03.2022, 12:19h
  • Man (ZDF) hat's ja!

    Das war doch abzusehen, dass dieses Machwerk nicht gesendet werden darf - aber wozu die teuren Gebühren der Zuschauer sparen?

    By-the-way: vor Jahren lief bereits auf "arte" ein "Kunstporno", bei dem eine Französin Regie geführt hat. Unter anderem Rocco Siffredi als Darsteller.

    Kurz aber deutlich war darin eine Erektion und ein Samenerguss zu sehen!
  • Antworten » | Direktlink »