Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=4156
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Benedetto gegen Homo-Ehe in Italien


#11 h.meierAnonym
  • 13.01.2006, 23:45h
  • ja, ja, wenn der pabst doch nur nicht so alt wäre, der würde bestimmt mit freuden schwol werden.
    aber die katholische kirche wählt halte nur alte auf den pabststuhl.
    übrihens, in der bibel steht geschrieben, du sollst auch deine feinde lieben.
    aber wo genau steht dort, die ehe oder partnerschaft, darf sich nur auf zwei menschen unterschiedlichen geschlechts beziehen???
    wenn jesus dieses gewollt hätte, hätte er nicht nur "12 jünger" um sich bersammelt, sonder er hätte auch frauen ausgesandt, aber in der bibel steht davon nichts, war jesus vielleicht schwul???
    darauf kann selbst benedetto keine antwort geben. denn schliesslich war jesus auch nicht verheiratet, oder war er evtl. der *erste pabst*???
    darüber sollte man sich im vatikan mal gedanken machen, aber wer dort könnte das?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Wildhase1969Profil
  • 13.01.2006, 23:49hBerlin
  • Che sorpresa - wer hätte das gedacht, das ist ja ne sensationelle Nachricht... ;-)

    Benedetto sollte natürlich vorsichtig sein, sonst wird er schneller geoutet, als ihm lieb ist. Bei den römischen Lesben und Schwulen heißt er ohnehin nur "Ratzingay". Plakat beim Romapride 2005:
    "Papa Ratzingay facce ´sto coming out!"
  • Antworten » | Direktlink »
#13 ~~~messdienerschwänzel~~Anonym
  • 14.01.2006, 15:16h
  • @ h.meier

    natürlich wählen die nur dirty old men auf den papst-"stuhl" (das gehört zum höllenkreis der scheisse, pasolini, 120 Tage...)

    die virilen tätscheln, befühlen, dringen ein in lügen, leiber, blut und hirne.
    so mangelt es nie an pabststuhl.

    man muss die quallen kennen, die man geißelt.
    er wird nicht ewig hart.
    es erinnert sich dann schöner.

    habemus prada
    urbi et orbi
    prada
  • Antworten » | Direktlink »
#14 holga-waldaAnonym
  • 14.01.2006, 16:18h
  • das staatsoberhaupt des vatikanstaates,
    joseph alois ratzinger, geb. 16.04.1926,
    marktl am inn, deutschland,
    ladungsfähige anschrift bekannt, besitzt die
    deutsche und vatikanische staatsbürgerschaft.

    Von bürgerlicher Justiz hatte die Linke nie viel gehalten. Sie galt ihr als Klassen- und Siegerjustiz, die fast immer die Interessen der Herrschenden vollstreckt. Mit internationalen Rechtsinstitutionen wie etwa den Internationalen ad-hoc-Tribunalen der UN konnte sie sich nur selten anfreunden. Doch die Vorstellung, wahlweise Dritte-Welt-Diktatoren wie Saddam Hussein und Augusto Pinochet oder westliche Staatsoberhäupter wie George W. Bush und Ariel Sharon hinter Schloss und Riegel zu bringen, ließ nicht nur MenschenrechtlerInnen, sondern auch linke Gruppen immer öfter nach einer Weltjustiz rufen. In Belgien, dessen sehr weitreichendes Menschenrechtsgesetz nach dem »Weltrechtsprinzip« die Anklage ausländischer Personen zuließ, waren rund 30 Anzeigen gegen »Kriegsverbrecher« und »Völkermörder« eingegangen, unter anderem gegen Bush, Blair und Sharon. Nachdem das Gesetz auf Druck der USA entschärft wurde, konzentrieren sich nun die Hoffnungen von Menschenrecht-NGOs und Opfergruppen auf den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag. Kaum nahm er ab Mai 2003 seine Arbeit auf, gingen rund 500 Klagen gegen mutmaßliche Verursacher von Menschenrechtsverletzungen ein.
    staates.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 uliAnonym
  • 14.01.2006, 16:42h
  • @ holga-walda

    meinst du da auch wirtschaftliche macht ?
    das vatikanische finanzgeflecht mit eventuellen drogen-, waffen-, menschenhandel-geld-anlagen ?
    fluchthilfe für kriegsverbrecher ?
    massive förderung von hiv-infektionen bei
    leseunkundigen ?
    verhetzung und verächtlichmachung
    ganzer bevölkerungsgruppen ?
    mordvertuschungen auf dem staatsgebiet
    des vatikans ?
    zusammenarbeit mit diktatoren ?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 holga-waldaAnonym
#17 MiloAnonym
  • 15.01.2006, 02:11h
  • RatzFatz kann mich mal. Wie kann man bloß den Schwachsinn dieser "Kirche" glauben. Ich bin schon lange aus dem Verein ausgetreten. Die armen Schwulen in Italien tun mir leid.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 casihhAnonym
  • 15.01.2006, 04:59h
  • meint ihr also, ganz platt gesagt, der Heini war schon immer schwul, konnte es nie ausleben, kriegt jetzt keinen mehr hoch und wettert deshalb Schwule damit die es nicht besser haben dürfen?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 madridEUAnonym
  • 15.01.2006, 11:44h
  • @casiHH: Glaube eher, dass er seine Sexualität immer unterdrückt hat, wie es im Zölibat üblich ist. Kann mir vorstellen, dass er nie ausübend war und es auch jetzt schon wegen seines Alters und seiner Überzeugung wohl auch nicht mehr ist. Er wird leicht weiterhin jeden Prozess gegen "Verleumder" gewinnen, die ihm Homosexualität unterstellen, wie es in den 80ern geschah. Was kümmert´s uns, wenn wir als Agnostiker in einer säkularisierten Gesellschaft dem Vatikan keine Rechenschaft schuldig sind ? Die Auseinandersetzung ist einzig und allein Sache der katholischen Gläubigen !
  • Antworten » | Direktlink »
#20 hangar!Anonym
  • 15.01.2006, 13:11h
  • was ich nie ander ganzen Aufregung darüber verstehe, was die immer mit der Familienansicht der gleichgeschlechtlichen liebe haben, wir wollen doch nur Gleichberechtigung in allen arten der Familienpolitik! Ich will weder kirchlich heiraten noch einen Segen vom Papst für meine (Ehe). Nur Absicherung für meinen Partner! Also wo ist das Problem? Das hat doch mit der Kirche nix zu tun!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel