Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41680

Berlin

Tessa Ganserer transfeindlich beleidigt – Ermittlungen eingeleitet

Erneut gab es einen transfeindlichen Übergriff gegen die Grünenpolitikerin: Ein Mann beschimpfte sie mitten in Berlin transfeindlich.


Tessa Ganserer wurde im September 2021 erstmals in den Bundestag gewählt

Die Berliner Polizei ermittelt gegen einen Mann, der die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tessa Ganserer transsexuellenfeindlich beleidigt haben soll. Ein Video mit der Beleidigung vom Donnerstag nahe dem Reichstag auf dem Platz der Republik sei im Internet veröffentlicht worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Daraufhin seien Ermittlungen gegen den 25-jährigen Verdächtigen wegen des Verdachts der Verleumdung, Beleidigung und Volksverhetzung eingeleitet worden. Der Polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, wie es in Fällen von vermuteter Hasskriminalität üblich ist.

Tessa Ganserer war bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 erstmals ins deutsche Parlament gewählt worden. Zuvor war sie acht Jahre lang Mitglied des bayerischen Landtags. Ganserer ist neben ihrer Leverkusener Parteifreundin Nyke Slawik die erste offen trans Frau, die in den Bundestag eingezogen ist.

Die 44-Jährige aus Nürnberg ist wegen ihrer Geschlechtsidentität immer wieder Ziel von Hassattacken. So ist etwa ein rechtspopulistischer Youtuber mit mehr als 100.000 Fans wegen abwertender Bewertung gegen die Grünenpolitikerin und andere trans Frauen in mehreren Instanzen verurteilt worden (queer.de berichtete). Aber auch von transfeindlichen Feministinnen erhält Ganserer aggressive Ablehnung: So machen die Frauenzeitschrift "Emma" und ihre Gründerin Alice Schwarzer seit Wochen Stimmung gegen die trans Politikerin (queer.de berichtete).

Die Berliner Polizei macht mögliche Hassverbrechen aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität gezielt in ihren Berichten publik und meldet diese daher vergleichsweise häufig der Öffentlichkeit. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt haben eigene Ansprechpartner für LGBTI. (dpa/dk)



#1 KaiJAnonym
  • 08.04.2022, 16:00h
  • Auch die Wiederholung der Attacken zeigt, wie wichtig eine konsequente Strafverfolgung ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchonProfil
  • 08.04.2022, 17:44hFürth
  • Ich verstehe es nicht, was die Hater davon haben. Ich komm mir manchmal vor, als ob ich auf dem falschen Planeten ausgesetzt wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MaddyAnonym
  • 08.04.2022, 18:21h
  • Tessa ist ein vollwertige Frau. Das ist zu respektieren, so wie bei jeder anderen Frau auch.
    Punkt Aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DochAnonym
#5 DominikAnonym
  • 09.04.2022, 08:30h
  • Ich halte nichts von Beleidigungen. Dass die Abgeordnete Ganserer jedoch gegen die Allgemeine Impfpflicht gestimmt hat, verzeihe ich ihr so schnell nicht. Wenn wir im Herbst wieder in den Lockdown müssen, nur weil sich nicht genug haben impfen lassen und jetzt auch keine Pflicht dazu besteht, kann man sich echt nur bei den MdBs bedanken, die in dieser Frage absolut versagt haben. Die Diäten der Abgeordneten sind ja sicher, während andere ums wirtschaftliche und soziale Überleben kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 canSarahAnonym
#7 PrideProfil
#8 canSarahAnonym
  • 09.04.2022, 21:51h
  • Antwort auf #7 von Pride
  • Ich traue inzwischen jedem Politiker zu, dass sie sich kaufen lassen, egal ob cis oder trans und es ändert sich nichts, cissen ignorieren unsere Belange. Wegen Tessa werden wir immer 300-400 und mehr Menschen an Covid am Tag verlieren (ein A380!) und es ist schlichtweg egal. Es macht mich traurig, was aus diesem Land wird, niemand hat mehr den Weitblick nach vorn. Warum findet dieses thema keine Beachtung hier? Deshalb repräsentiert mich Tessa Ganserer nicht mehr.

    Im Hintergrund versucht die SPD wieder das Selbstbestimmungsgesetz zu torpetieren - keine Meldung hier. Es wird langsam albern. Die Politik führt die Community hinters licht, verspricht seit Legislaturperioden eine Abschaffung des TSG und nichts passiert. Stattdessen wird die Hetze gegen Trans immer schlimmer, dabei haben wir doch trans Abgeordnete.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gastAnonym
  • 09.04.2022, 23:36h
  • Antwort auf #8 von canSarah
  • "Wegen Tessa werden wir immer 300-400 und mehr Menschen an Covid am Tag verlieren "

    Also du hattest auf "die Nanny" gehofft die alle und jeden gesetzlich verpflichtet, sich impfen zu lassen...???
  • Antworten » | Direktlink »
#10 nichtbinärePersonAnonym
  • 10.04.2022, 05:53h
  • Antwort auf #8 von canSarah
  • "Wegen Tessa werden wir immer 300-400 und mehr Menschen an Covid am Tag verlieren"

    Sorry, aber ich glaube nicht, dass man hier ernsthaft allein Tessa Ganserer für 300-400 Tote am Tag verantwortlich machen kann.

    Verantwortlich ist zum einen m.E. ein unfassbares Politikversagen in den letzten 2 Jahren (und zwar der alten und der neuen Regierung) und die mit ebenso unfassbarer Egozentrik verbundene Dummheit derjenigen, die sich nach wie vor weigern, sich impfen zu lassen, weil sie ernsthaft glauben, dieser kleine Pieks würde ihnen mehr schaden als sie Andere (und sich selbst) schützen könnten.

    Die Politik hat nichts dazu beigetragen, irgendeinen Solidaritätsgedanken in der Gesellschaft zu fördern, wobei m.E. die neue Regierung noch deutlich schlimmer ist als die alte, denn sie lässt sich von der FDP vor sich hertreiben, deren Motto "Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht" ist.

    Nun also zu sagen, das Ganze geschehe "wegen Tessa", ist nun wirklich komplett unangemessen.
  • Antworten » | Direktlink »