Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41756

Leistungssport

Homo-Gurke für Sofia Goggia

Die italienische Olympiasiegerin kann sich schwule Ski-Profis nicht vorstellen, denn diese müssten "sich in Kitzbühel die Streif hinunterstürzen". Trans Athletinnen im Frauensport findet sie "nicht richtig".


Sofia Goggia gewann 2018 bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang die Goldmedaille in der Abfahrt (Bild: iamsofiagoggia / instagram)

Selbst dümmste Vorurteile halten sich lang: Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, gerade mal 29 Jahre alt, kann sich nicht vorstellen, dass es in ihrer Sportart schwule Kollegen gibt. Nur hetero Männer seien in der Lage, schwierige und gefährliche Rennpisten wie in Kitzbühel zu bestreiten, erklärte die im März gekürte Siegerin im Abfahrts-Weltcup sinngemäß in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit "Corriere della Sera".

Auf die Frage der italienischen Zeitung, ob es im Skisport homosexuelle Athlet*innen gebe, antwortete Goggia wörtlich: "Unter den Frauen gibt es ein paar, ja. Unter den Männern nicht, würde ich sagen. Sie müssen sich in Kitzbühel die Streif hinunterstürzen…"

Auch Stimmungsmache gegen trans Athletinnen

Neben der Mär vom schwächlichen Schwulen verbreitete die Sportlerin, die 2018 in Pyeongchang Olympia-Gold holte und in diesem Jahr in Peking Silber gewann, auch ebenso plumpe und sprachlich unsensible Stimmungsmache gegen trans Athletinnen im Frauensport. "Sportlich gesehen hat ein Mann, der sich in eine Frau verwandelt, schon auf hormoneller Ebene körperliche Eigenschaften, die es ihm erlauben, mehr zu pushen", sagte Goggia. "Ich finde es dann nicht richtig."

Insgesamt ist das Geschlechterbild der Italienerin ziemlich wirr. Auf die Frage der "Corriere della Sera", ob sie sich als Feministin sehe, meinte die Athletin: "Frauen sind Frauen, Männer Männer. Ich mag es nicht, wenn sie sagen: Frau mit Eiern. Warum muss man mich danach beurteilen, was ich nicht habe, was ich nicht bin?" Im selben Interview verriet Goggia allerdings auch, dass sie als kleines Kind Barbie-Puppen hasste.

Eine "Entschuldigung", die alles noch schlimmer macht

In sozialen Medien in Italien lösten die dümmlichen Interview-Aussagen einen Shitstorm aus, auf den Sofia Goggia schließlich mit dem Versuch einer Bitte um Vergebung reagierte: "Ein umstürzender Baum macht mehr Lärm als ein wachsender Wald", schrieb sie auf Twitter. "Es tut mir leid und ich entschuldige mich bei allen Menschen, die sich von dem Satz, der beim Corriere-Interview rausrutschte, beleidigt gefühlt haben. Er war, als ich ihn gesagt habe, natürlich nicht diskriminierend gemeint." Der Tweet endete mit einem Regenbogen-Symbol.

Twitter / goggiasofia
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Ein Statement, mit dem sich Sofia Goggia noch mehr entlarvt hat. Wer hinter der Behauptung, dass schwule Männer keine herausfordernden sportlichen Leistungen erbringen können, keine Diskriminierung, keine Herabwürdigung, keine Beleidigung erkennen kann, glaubt wirklich an solch biologistischen Schwachsinn. Dafür hat die Skirennläuferin unsere Homo-Gurke mehr als verdient.



#1 LothiAnonym
  • 18.04.2022, 09:57h
  • Dem kann ich nur zustimmen. Ich behaupte mal, mit solch dümmliche Aussage steht sie nicht alleine. Dabei stimmt es einfach nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 nichtbinärePersonAnonym
  • 18.04.2022, 10:47h
  • Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
    Charles Bukowski (1920 1994)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StaffelbergblickAnonym
  • 18.04.2022, 10:49h
  • na dann soll "die Gute" mal im Winter ins Lungau fahren ... dort gibt es reichlich schwule Skifahrer ... Abfahrtslauf. Gut ist zwar nicht Kitz. Unter diesen ist auch ein Paralympic-Teilnehmer. Handicap: Arm links durch Unfall verloren. Der fährt Abfahrt, hat inzwischen mit Kitesurfen angefangen. War bis 2006 Weltmeister im Hochsprung, Vizeweltmeister, Europameister, Europarekordhalter usw .... und schwul.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchnuppelAnonym
  • 18.04.2022, 11:31h
  • Als ob es irgendeine Bedeutung für den Sport hätte, ob man Männer liebt oder Frauen...

    Klingt alles nach sehr konservativem Umfeld, da kann man auch mit 29 eine Sichtweise wie ein "alter weißer Mann" (Klischee) haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 antosProfil
#6 nichtbinärePersonAnonym
#7 antosProfil
  • 18.04.2022, 12:18hBonn
  • Antwort auf #6 von nichtbinärePerson
  • Die Yeats-Zeilen mit der leicht verschobenen Aussage sind ebenfalls beachtenswert sollte das heißen. Wir schreiben andauernd Aussagen falsch zu, wenn man sich da so komfortabel im Web selbst aufklären kann, ist das doch auch gut, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AtreusProfil
  • 18.04.2022, 12:58hSÜW
  • Antwort auf #7 von antos
  • Wie gut, dass du die Erklärung nachlieferst und den wohltätigen Charakter deines Kommentars offenbarst. Man käme ja andernfalls schnell auf den Gedanken, du würdest deine österliche Lebenszeit verwenden, um dich lieber zelebrativ an den Kommentator*innen abzuarbeiten, statt ein einziges Wort zum Thema des Artikels zu schreiben.

    Bei Frau Goggia gilt wie bei allen anderen Personen dieses Schlags auch: Weniger verharmlosen und sich vergegenwärtigen, dass ohne die innere Überzeugung, dass queer Synonym für schwach, ekelhaft, unzulänglich, unfähig und minderwertig ist, solche Sätze überhaupt nicht ausgesprochen werden können. Solche Äußerungen sind kein Ausdruck momentaner, geister Verirrung, sondern Abbild einer gefestigten Gesinnung, die sich gegen Menschen richtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 antosProfil
  • 18.04.2022, 13:16hBonn
  • Antwort auf #8 von Atreus
  • >dich lieber zelebrativ an den Kommentator*innen abzuarbeiten<

    Tatsächlich bin ich auf einen Kommentar eingegangen, einen Text, eine Aussage - nicht auf eine Person. Kennst Du den Unterschied? Ich zum Beispiel würde nicht mal eben so etlichen Kommentierenden Schludrigkeit und Faulheit unterstellen, nur weil sie sich jeweils Aspekte rausgreifen, die ihnen kommentierenswert erscheinen (siehe den anderen Thread wegen dem Du mir jetzt nachstellst). Frohe Ostern!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NajaAnonym
  • 18.04.2022, 17:29h
  • Naja, ich kann mir auch keine Frauen im Skisport vorstellen. Denn die müssen "sich in Kitzbühel die Streif hinunterstürzen".

    Mann mann mann. Wie ewiggestrig manche Menschen doch sind.
  • Antworten » | Direktlink »