Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41778

Tom Keune

"Es sitzen Menschen im Bundestag, denen meine Familienkonstellation ein deutliches Dorn im Auge ist"

Der Schauspieler Tom Keune spricht erstmals öffentlich über seine Regenbogenfamilie. Ab Freitag ist er in der zweiten Staffel der schwulen Dramedyserie "All you need" zu sehen.


In der zweiten Staffel von "All you need" spielt Tom Keune (l.) den Rugbytrainer Andreas, hier bekommt er Besuch von Levo (Arash Marandi) (Bild: ARD Degeto / Andrea Hansen)

Der Schauspieler Tom Keune ("Die Eifelpraxis") hat als schwuler Mann drei Kinder mit einem weiblichen Ehepaar. Der größte Unterschied zu traditionellen Durchschnittsfamilien sei vermutlich, dass er in einem eigenen Haushalt lebe, erläuterte Keune im Interview mit der Deutschen-Presse-Agentur in Berlin. "Der Lebensmittelpunkt der Kinder ist bei den beiden Frauen. Aber dadurch, dass ich die Kinder oft sehe, habe ich natürlich bei mir auch die nötige Struktur und Ausstattung wie Kinderzimmer et cetera. Zeitlich müsse das zwar koordiniert werden. "Auf der anderen Seite sind wir auch immer ein Elternteil mehr, das einspringen kann – was häufig auch entlastet."

Der Berliner Keune spielt in der zweiten Staffel der queeren Dramedyserie "All you need" mit, die am Freitag in der ARD-Mediathek startet (Interview mit Hauptdarsteller Benito Bause).

"Auch Papas wechseln Windeln"


Tom Keune wurde 1975 in Aachen geboren. Im Februar 2021 outete er sich im Rahmen der Aktion #ActOut

Klassische Rollenbilder hätten in seiner Familie keine größere Bedeutung, so der 46-Jährige. "Was zum Beispiel Aufgaben im Haushalt betrifft, könnten wir es uns gar nicht leisten, den konservativen Beispielen zu folgen, mit denen ich in meinem Elternhaus noch selbstverständlich aufgewachsen bin. Für die Kinder ist klar: Auch Papas wechseln Windeln, kochen, waschen, putzen. Aber ich behaupte mal, dass viele moderne Familien schon seit geraumer Zeit diese Aufgabenverteilung leben, nur bei uns ist die alternativlos. Genau wie zum Beispiel bei alleinerziehenden Müttern oder Vätern."

Konservative Kreise in Deutschland hätten mit Blick auf klassische Rollenbilder zuweilen ein rückständiges Weltbild, kritisierte Keune. "Es sitzen Menschen im Bundestag, denen meine Familienkonstellation ein deutliches Dorn im Auge ist. Aber: Regieren tun andere. Deshalb glaube ich, dass unsere Gesellschaft eigentlich schon weiter ist."

Der vierjährige Sohn trägt gerne Strumpfhose

In Berlin begegne ihm kaum Skepsis, was sein Familienmodell angeht, sagte der Schauspieler. Er mache sich jedoch keine Illusionen: "Wenn ich beim Einkauf von Kinderschlafanzügen im herkömmlichen Handel für meine Tochter die Wahl zwischen Rosa, Glitzer und Einhorn und für meine Söhne zwischen Blau, Blau und Bagger habe und auf dem Spielplatz meines Innenhofes 'nen blöden Kommentar bekomme, wenn ich sage, dass mein vierjähriger Sohn sich für das rosa Einhorn entscheidet und gerne Strumpfhose trägt, dann bekomme ich außerhalb meiner Blase mal kurz und heftig mit, was für ein Wind auch wehen kann."