Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41782

Florida

Zu LGBTI-freundlich: Gouverneur will Disney bestrafen

Floridas Gouverneur will "Disney World" das Recht auf Selbstverwaltung entziehen, weil der Konzern ein queerfeindliches Gesetz kritisiert hatte.


Ron DeSantis hat Ambitionen, in den Präsidentschaftswahlkampf 2024 einzusteigen – mit Queerfeindlichkeit will er offenbar die erzkonservative Basis der Republikaner hinter sich bringen (Bild: Gage Skidmore / flickr)

Angesichts der Kritik von Disney an seiner erzkonservativen Politik will Floridas Gouverneur Ron DeSantis dem Vergnügungspark "Disney World" in Orlando sein Recht auf Selbstverwaltung aberkennen lassen. Anlässlich einer Sitzung des Kongresses von Florida zur Reform der Wahlbezirke sagte DeSantis am Dienstag, die Abgeordneten würden nun "die Beendigung aller Sonderbezirke prüfen, die in Florida vor 1968 beschlossen wurden – und das schließt den Reedy Creek Improvement District mit ein".

Dieser Bezirk war 1967 durch Floridas Parlament geschaffen worden, um den Bau des weltberühmten Vergnügungsparks "Disney World" in Orlando zu erleichtern. Das Gebiet ist etwa hundert Quadratkilometer groß und umfasst zwei Städte. Disney regiert den Bezirk, treibt Steuern ein und ist zuständig für die Grundversorgung der Bürger*innen, also etwa für die Müllabfuhr und die Abwasser-Wiederaufbereitung.

Der Streit zwischen Disney und DeSantis hat seine Wurzeln vor allem in einem Gesetz, das der republikanische Gouverneur Ende März unterzeichnete (queer.de berichtete). Es verbietet Unterricht an Schulen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität und ist Teil der Bestrebungen der Republikaner*innen, ihre konservative Linie in gesellschaftspolitischen Fragen durchzusetzen.

Auch in anderen Fragen hatte DeSantis Disney vorgeworfen, zu "woke" zu sein. So kritisierte der die Corona-Krise verharmlosende Gouverneur etwa, dass Disney seine Mitarbeiter*innen während des Höhepunkts der Pandemie anwies, Masken zu tragen.

Disney-Chef Bob Chapek stoppte als Reaktion auf das queerfeindliche Gesetz alle politischen Spenden seines Unternehmens in Florida (queer.de berichtete). Schon Wochen zuvor hatten Disney-Mitarbeitende, vor allem queere Angestellte, kritisiert, dass ihr Arbeitgeber nicht öffentlich Stellung gegen die Reform bezogen habe.

"Floridas HB 1557, auch bekannt als das 'Don't Say Gay'-Gesetz, hätte niemals verabschiedet und in Kraft gesetzt werden dürfen", erklärte Chapek schließlich. DeSantis wies diese Kritik als "verlogen" zurück. (AFP/dk)

Twitter / disneyplus | Kritik von Disney am LGBTI-feindlichen Gesetz in Florida
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe



#1 DQ24Anonym
  • 20.04.2022, 12:04h
  • Merke, wer, wenn auch spät, ein unmenschliches Gesetz in Florida kritisiert, dem droht der Gouverneur unverhohlen damit, Rechte zu nehmen. Von Putin kann man das erwarten, nicht aber von einem US-Gouverneur, selbst, wenn er zur GOP gehört, und das benutzt, um bessere Chancen bei der Wahl 2024 zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 _hh_Anonym
  • 20.04.2022, 13:16h
  • Die Motive dieses widerlichen rechten Gouverneurs sind natürlich maximal verwerflich. Es ist aber gleichzeitig ungeheuerlich, dass es in den USA Städte und Bezirke gibt, die von einem Privatkonzern regiert werden, mit Steuereintreibung, Grundversorgung etc. Solche Konstruktionen gehören generell abgeschafft, wenn auch natürlich aus anderen Gründen als denen des Gouverneurs!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gastAnonym
#4 PetterAnonym
  • 20.04.2022, 14:08h
  • Aha, man soll also bestraft werden, wenn man sein verfassungsmäßiges Recht auf freie Rede wahrnimmt.

    Was hat das dann noch mit Demokratie und Grundrechten zu tun?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ViktorAnonym
  • 20.04.2022, 14:12h
  • Antwort auf #4 von Petter
  • Das hat natürlich nichts mehr mit wetlicher Demokratie zu tun. Die Trumpisten promoten allerdings auch das, was der Ungar Orbán als "illiberale Demokratie" in die EU trägt und europa- und weltweit verbreitet. Trumpisten und Putinisten arbeiten global längst Hand in Hand.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DreddAnonym
  • 20.04.2022, 14:25h
  • Antwort auf #5 von Viktor
  • Ich hab egtl nie so recht verstanden wie man von einer echten Demokratie reden kann wenn die Realität nur 2 Optionen bietet deren Sieg nicht mal an die Mehrheit gebunden ist.... zumal im Falle der USA die Wahl zwischen "Stillstand" und "Rückschritt" sowieso jeglichen Fortschritt entgegensteht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ursus
#8 lindener1966Profil
  • 20.04.2022, 16:40hHannover
  • Antwort auf #6 von Dredd
  • "Ich hab egtl nie so recht verstanden wie man von einer echten Demokratie reden kann wenn die Realität nur 2 Optionen biete..."

    Tatsächlich rangiert die USA im Demokratieindex (s. Wikipedia) lediglich unter "unvollständige Demoktatie" auf Rang 26. Deutschland (vollständige Demokratie) Rang 15. Norwegen auf Rang 1.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lindener1966Profil