Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41900

Valer Sabadus und Spark

Barocke Werke mit modernen Stücken verwoben

"Closer to Paradise" heißt das erste gemeinsame Album des rumänisch-deutschen Countertenors Valer Sabadus und des preisgekrönten Kammermusikensembles Spark.


Das preisgekrönte Ensemble Spark fügt unterschiedliche Werke zu einer abwechslungsreichen und feinsinnigen Gefühlsstudie aus Liedern und Instrumentalstücken zusammen (Bild: Gregor Hohenberg)
  • 3. Mai 2022, 08:09h, noch kein Kommentar

Der gefeierte Countertenor Valer Sabadus und das preisgekrönte Ensemble Spark gehen gemeinsam auf musikalische Entdeckungsreise. Auf dem gemeinsamen Album "Closer to Paradise" (Amazon-Affiliate-Link ) fangen sie das Gefühl der Sehnsucht in ganz unterschiedlichen Klängen ein. Barocke Werke werden mit modernen Stücken verwoben, romantische Lieder mit Popsongs kontrastiert. Die Bandbreite erstreckt sich von klassischen Meistern wie Antonio Vivaldi, Robert Schumann, Gabriel Fauré und Kurt Weill bis zum französischen Chansonier Leo Ferré, dem italienischen Cantautore Lucio Dalla, dem amerikanischen Singer-Songwriter Barry Manilow, der britischen Synth-Rock-Gruppe Depeche Mode und der deutschen Kultband Rammstein.

Abwechslungsreich und feinsinnig


Das gemeinsame Album "Closer to Paradise" von Valer Sabadus und Spark ist am 29. April 2022 erschienen

Abgerundet durch Eigenkompositionen der Spark-Mitglieder fügen sich die unterschiedlichen Werke zu einer ebenso abwechslungsreichen wie feinsinnigen Gefühlsstudie aus Liedern und Instrumentalstücken.

Urbild des Glücks, Hort des Friedens und der Harmonie, Projektion unserer Sehnsüchte: Das Paradies als Dreh- und Angelpunkt des Albums war für die experimentierfreudige Kammerformation Spark schnell gefunden. So gut wie alle Werke sind von den Gruppenmitgliedern speziell für das Kooperationsprojekt arrangiert, uminterpretiert, umgedeutet oder gänzlich neu komponiert worden. Ihr Gast mit dem entrückten Gesangsregister entpuppt sich als perfekter Weggefährte auf der Suche nach dem Paradies. Egal welche Facette der Sehnsucht zum Ausdruck gebracht wird – die Verzehrung nach der Geliebten in Vivaldis berauschender Arie "Vedrò con mio diletto", eine kraftvoll-zerbrechliche Todesahnung in Rammsteins "Seemann" oder utopische Verklärung in Weills berühmtem Lied "Youkali": Sabadus und Spark harmonieren unmittelbar.


Valer Sabadus (Bild: Christine Schneider)

Valer Sabadus gehört zu den renommiertesten Countertenören unserer Zeit, sowohl auf der Opernbühne als auch im Konzert. Neben zahlreichen Engagements bei internationalen Opernproduktionen ist er ein ausgewiesener Spezialist für Kammermusik. Regelmäßige Mitwirkungen bei genreübergreifenden Projekten sind Zeichen seiner vielseitigen Künstlerpersönlichkeit. Die Neugier auf ungehörte Klänge und innovative Konzepte verbindet ihn mit Spark. Die Gruppe denkt Klassik neu und gehört zu den Pionieren eines neuen Verständnisses von klassischer Musik. Meisterwerke vergangener Epochen verknüpft sie mit den Klängen und dem Lebensgefühl der Gegenwart. Dieser Handschrift bleibt Spark auch auf dem gemeinsamen Album mit Valer Sabadus treu. Den einzelnen Werken ihrer Zusammenstellung haftet im neuen Kontext etwas Zeitloses an, genau wie das Gefühl der Sehnsucht allumfassend und zeitlos ist. (cw/pm)

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.