Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41912

Wegen Kriegstreiberei

EU setzt homophoben Chef der russisch-orthodoxen Kirche auf Sanktionsliste

Kyrill I. wird laut einem Medienbericht von der Europäischen Union sanktioniert. Der Kirchenchef hatte den Angriffskrieg Russlands mit dem Widerstand gegen CSDs gerechtfertigt.


Kyrill I. unterstützt seit Jahren Präsident Wladimir Putin in seiner Politik (Bild: Patriarchate of Moscow / wikipedia)

Die EU-Kommission setzt nach AFP-Informationen in einer sechsten Sanktionswelle auch Patriarch Kyrill I. auf die Liste der sanktionierten Personen. Der 75-jährige Chef der russisch-orthodoxen Kirche ist damit einer von 58 Männern und Frauen auf der Liste, darunter auch die Familie von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Kyrill gilt als glühender Anhänger von Präsident Wladimir Putin und verteidigte zuletzt auch wiederholt den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Anfang März rechtfertigte der wegen seiner homophoben Ausbrüche bekannte Christenführer das massenhafte Töten damit, dass der Westen angeblich seinem Land CSD-Paraden aufgezwungen habe und dagegen Widerstand geleistet werden müsse (queer.de berichtete).

Homophobie als Kyrills Markenkern

Bereits seit 2009 ist Kyrill Patriarch von Moskau und damit Anführer der russisch-orthodoxen Kirche. Der frühere KGB-Agent mit einem Milliardenvermögen hatte bereits die russische Intervention in Syrien begeistert begrüßt. Immer wieder machte er gegen queere Menschen Stimmung. 2013 erklärte er etwa, die Ehe für alle führe zum Weltuntergang (queer.de berichtete). Später verglich er sogar die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht mit Nazi-Gesetzen (queer.de berichtete). 2016 sagte er, dass CSDs schuld am Terrorismus seien (queer.de berichtete).

Mit seiner aggressiven Homophobie ist er auch oft mit dem Vatikan einer Meinung: 2016 bedauerten der Patriarch und Papst Franziskus etwa in einer gemeinsamen Erklärung, dass Schwule und Lesben in manchen Teilen der Welt heiraten dürfen (queer.de berichtete).

Selbst Papst geht auf Distanz zu Kyrill

Inzwischen hat sich Franziskus etwas von seinem kriegerischen "Bruder" distanziert. In einem aktuellen Interview mit der "Corriere della Sera" erklärte Franziskus: "Ich habe mit Kirill 40 Minuten lang via Zoom gesprochen. In den ersten 20 Minuten las er mir alle Rechtfertigungen für den Krieg vor. Ich hörte zu und sagte: Ich verstehe das alles nicht. Bruder, wir sind keine Staatskleriker, wir können nicht die Sprache der Politik verwenden, sondern die Sprache Jesu." Gemeinsam müssten er und Kyrill "nach Wegen des Friedens suchen und das Feuer der Waffen einstellen", so die Forderung. (dk)



#1 LothiAnonym
  • 04.05.2022, 13:47h
  • Wenn selbst schon der kath. Papst den russisch orthodoxen Papst rügt, stimmt etwas ganz und gar nicht. Andererseits gehen mir beide Religionen sowas am Arsch vorbei. Mußte ich jetzt mal loswerden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PrideProfil
#3 Frohe BotschaftAnonym
  • 04.05.2022, 14:06h
  • Das ist doch mal eine wirklich frohe Botschaft.

    Mir ist allerdings nicht ganz klar geworden, was die Nennung auf der Sanktionsliste für Seine Exkremenz bedeuet. Darf er nur nicht mehr in die EU einreisen oder wird auch sein christliches Vermögen, insofern es in der EU gebunkert ist, eingefroren?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DreddAnonym
  • 04.05.2022, 14:37h
  • Die Logik ist halt geil, ey....

    "Wenn ich ne Bombe auf dich schmeiß bist du an der Zerstörung schuld"
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LorenProfil
  • 04.05.2022, 15:13hGreifswald
  • Auf so eiinen "Bruder" könnte ich nun wirklich verzichten. Er sieht ja Putin als den einzigen an, der die christlichen Werte noch verteidigen kann und begrüßt dafür auch Angriffskrieg, Mord und Totschlag und andere Schwerverbrechen. Mutmaßlich früher (wie Putin, der sich in Dresden 5 Jahre lang an der Repression der Menschen in der DDR beteiligt und schuldig gemacht hat) Handlanger der Sowjetdiktatur, jetzt kriegerischer Christ und Menschenhasser. Ich werde hier nicht schreiben, was ich ihm und Gleichgesinnten so alles wünsche. Der Himmel wird ihm eh nicht auf den Kopf fallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PrideProfil
#7 Frohe BotschaftAnonym
#8 PrideProfil
  • 04.05.2022, 19:19h...
  • Antwort auf #7 von Frohe Botschaft
  • Zur weiteren Vergrößerung der Freude kannst Du dazu einen Artikel auf tagesschau.de von heute lesen. Kyrill behauptet wohl verzweifelt, das alles würde ihn überhaupt nicht anfechten. Er beruft sich dabei auf einen Ratschlag seines Großvaters, der für ihn unter falschen Vorzeichen aber nicht gelten kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 naturalizeAnonym
  • 06.05.2022, 09:44h
  • Unter dem Deckmantel der Religionen werden permanent Verbrechen als gut hingestellt, das betrifft nicht nur diesen "Kirchenfürsten".
    Besser, man schafft diesen Deckmantel, ergo die Religionen, komplett ab.
    Dass er sanktioniert wird, ist sehr erfreulich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LothiAnonym