Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41917

Berlin

Große queere Marlene-Dietrich-Revue im SchwuZ

Das Berliner SchwuZ feiert den 120. Geburtstag von Marlene Dietrich am 7. Mai mit der Revue "Falling in Love again". Die Moderation übernehmen Gaby Tupper und Ralph Morgenstern.


Gaby Tupper präsentiert Marlene in insgesamt 18 Versionen (Bild: Chriss Addams)

Die Diva kommt nach Hause! Gaby Tupper präsentiert zum 120. Geburtstag von Marlene Dietrich im Berliner SchwuZ die glamouröse Revue "Falling in Love again".

Dort, wo Vera Titanic zum fünften Todestag den Marlene-Dietrich-Tag als queere Gedenkveranstaltungen für Marlene Dietrich erfand, wird 25 Jahre (und einen Tag) später im Rahmen der Marlene-Dietrich-Wochen dem Filmstar im glamourösen Rahmen gehuldigt. Gaby Tupper präsentiert dabei Marlene in insgesamt 18 Versionen und zeigt, warum die Schauspielerin und Sängerin auch heute noch wichtig ist.

Eine queere Ikone

Marlene Dietrich gilt bis heute als queere Ikone, steht für Bisexualität, Auftritte im Frack, als Lola-Lola und der "Blaue Engel", als Diva im Schwanenfeder-Mantel und schönste Großmutter der Welt. Sie war Berlinerin, Preußin, Antifaschistin und Truppenbetreuerin an der Front gleichermaßen.

Genauso vielfältig ist auch die Besetzung der Revue auf der großen SchwuZ-Bühne: Christin Marquitan, David Kaiser, Erna Pachulke, Gitti Reinhardt, Jade Pearl Baker, Joaquin la Habana, Melitta Poppe, Mimi Milano und Zazie de Paris werden das Publikum begeistern. Für besonderen Glanz sorgen das SchwuZ-Tunten-Revue-Ballett unter der Leitung von Felizitas Navidad und Lana del Gay, begleitet vom Orchester Heinz Huhn. Die Moderation durch den Showabend übernehmen Gaby Tupper und Ralph Morgenstern.

Die Veranstaltung beginnt am Samstag, den 7. Mai 2022 um 20 Uhr. Einlass ab 19 Uhr. Tickets zur Show gibt es für 22 Euro nur im Vorverkauf auf der SchwuZ-Website. Der Eintritt zur Show beinhaltet auch den Eintritt zur "bump!"-Party. (cw/pm)



#1 Arme MarleneAnonym
  • 04.05.2022, 18:42h
  • Tupper und Morgenstern, trashiger und peinlicher geht es kaum. Das hat Marlene nicht verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 nichtbinärePersonAnonym
  • 05.05.2022, 03:41h
  • Antwort auf #1 von Arme Marlene
  • Also, ich kannte Gaby Tupper bisher nicht und habe mir gerade dieses Interview-Video angesehen:

    www.youtube.com/watch?v=GignVEL4-vw

    Für mich kommt sie äußerst sympathisch und authentisch rüber. Ich kann da absolut nichts Peinliches entdecken.

    Ralph Morgenstern verehre ich seit vielen Jahren.

    Kann es sein, dass Du mit eher tuntig auftretenden Menschen, Drag Queens etc. selbst ein Problem hast? Oft steckt hinter solchen Ressentiments eine eigene internalisierte Queerphobie.

    Ganz generell finde ich, auch Trash kann großartig sein und richtig Spaß machen. Ich bin zwar ein sehr ernsthafter Mensch, mag aber auch sehr, sehr gern gute - auch trashige - Unterhaltung gerade (!) abseits des Mainstream.

    Ein bisschen mehr Toleranz würde also durchaus nicht schaden. Und wenn man selbst dort nicht hingehen möchte: auch ok. Aber man sollte Anderen auch die Freude lassen - und zwar gerade auch die Freude am Anderssein und an dessen offenem Ausleben - bspw. in Form von Tuntentrash.

    Wenn ich mir mal eben eine Reise nach Berlin leisten könnte, und wenn nicht immer noch die mich als Hochrisikopatient_in stark bedrohende Pandemie wäre, würde ich mir das Ganze auf jeden Fall ansehen und ziemlich sicher auch eine Menge Spaß haben.

    Schlussendlich noch liebe Grüße an die Mitwirkende Lana del Gay, der ich einige Male im Waldschlösschen begegnen durfte. Eine äußerst kluge und sympathische Person!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LothiAnonym