Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41954

"Zwei Herren von Real Madrid"

SWR2-Hörspielpreis für Stück über schwule Fußballer

"Zwei Herren von Real Madrid" gewinnt einen prestigeträchtigen Radiopreis – und wird bald im Kulturprogramm des Südwestrundfunks zu hören sein.


Leo Meier ist der Autor von "Zwei Herren von Real Madrid" (Bild: SWR / Niklas Vogt)

  • 9. Mai 2022, 11:05h, noch kein Kommentar

Autor Leo Meier erhält für "Zwei Herren von Real Madrid" den SWR2-Hörspielpreis 2022. Das Stück handelt von zwei schwulen Profifußballern von Real Madrid, die sich zufällig im Wald begegnen und schließlich näherkommen. Doch ihre Liebe bleibt nicht unentdeckt – bei einer Pressekonferenz müssen sie viele Fragen über sich ergehen lassen. Im Stück philosophiert auch eine fiktive Version von Sergio Ramos über Sinn und Vergänglichkeit des Lebens.

Vimeo / NachtkritikKulturnetzgGmbH | Dieses Video vom Heidelberger Stückemarkt zu "Zwei Herren von Real Madrid" kommt mit einem rechtlichen Hinweis: "Bei diesem Video handelt es sich um eine Montage. Die Untertitel stammen aus dem Theaterstück 'Zwei Herren von Real Madrid' von Leo Meier. Sergio Ramos würde so etwas nie sagen!"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit vergangenem Jahr jährlich an eines der noch nicht uraufgeführten Stücke aus dem Theaterfestival "Heidelberger Stückemarkt" verliehen. Das Gewinnerstück wird von SWR2 als Hörspiel produziert, die Premiere findet beim nächsten Stückemarkt statt.

"Er weiß zärtlich von der Liebe zweier Fußballspieler zu erzählen"

Die Entscheidung traf die Wettbewerbsjury des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts zusammen mit Manfred Hess, Chefdramaturg der SWR2-Hörspielabteilung. "Um Zärtlichkeit bittet der Autor Leo Meier für die Figuren seines Stückes. Er weiß zärtlich von der Liebe zweier Fußballspieler zu erzählen, und zwar auf komödiantische wie märchenhafte Weise", heißt es in der Begründung. "Homosexualität als Tabuthema im Fußball, stellvertretend für alle Profi- und Amateursportarten, ist in Meiers Stück mit hintersinnigem Humor weggezaubert. Weggezaubert hat Meier auch die Frage, ob Frauen die katholische Messe als 'Paterin' halten und sich mit Frauen, die das Erbe von Kurt Cobain verwalten, anfreunden dürfen."

Das Leben in all seiner Abstrusität und Wankelmütigkeit werde in dem Stück auch bei traurigen Anlässen – konkret der Beerdigung der Mutter einer der Fußballer – gefeiert. "Leo Meier erfindet ein Stück, in dem das Streben nach Glück ganz leicht daherkommt, als ob das eigentlich Schwere leicht zu verwirklichen wäre. Und das ist wahrlich eine Kunst, die auszeichnungswürdig ist nicht nur für einen Autor des Jahrgangs 1995."

Leo Meier wuchs in Duisburg auf. Er studierte zunächst Theaterwissenschaft und Philosophie in Bochum und begann 2015 sein Schauspielstudium an der Folkwang Universität der Künste. Nach seinem Abschluss 2019 war er nicht nur im Theater, sondern auch in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. So spielte er beim TV-Film "Sörensen hat Angst" (ARD) und in einer Folge der Krimiserie "SOKO Leipzig" (ZDF) mit. Ab Ende Juni ist er in deutschen Kinos einer Rolle im Film "Axiom" zu sehen. Meier spielt in seiner Freizeit sehr gerne Fußball. (pm/cw)