Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?41962

Bafta Awards

Trotz Rekordnominierung: Kein einziger britischer TV-Preis für "It's a Sin"

Keine andere Sendung war bei den britischen Fernsehpreisen öfter nominiert als die hochgelobte queere Serie – am Ende gab es aber gar nichts. Auch "Drag Race" ging völlig leer aus.


Die Hauptdarsteller*innen von "It's a Sin" gehen bei den britischen Fernsehpreisen leer aus (Bild: Channel 4)

  • 9. Mai 2022, 18:11h, noch kein Kommentar

"Das ist eine Brüskierung", so das amerikanische Entertainmentmagazin "Deadline". Nach sieben Nominierungen bei den British Academy Television Awards (Bafta) – mehr als jede andere TV-Produktion – geht die hochgelobte schwulen Starzplay-Miniserie "It's a Sin" völlig leer aus. Die Preise sind am Sonntagabend in London verliehen worden.

In der Kategorie der besten Miniserie musste sich "It's a Sin" der dreiteiligen BBC-Gefängnisserie "Time" geschlagen geben. Insgesamt waren fünf "It's a Sin"-Schauspieler*innen für einen Preis nominiert, unter ihnen auch Olly Alexander, der die Hauptfigur Ritchie darstellte. In der Kategorie "Must-See Moment", in der das wichtigste TV-Event des Jahres durch eine Publikumsabstimmung ausgezeichnet wird, war "It's a Sin" ausgerechnet einer Folge der wenig anspruchsvollen BBC-Realityserie "Strictly Come Dancing" (der britischen Version von "Let's Dance") unterlegen.

"It's a Sin" ist Serie von "Queer as Folk"-Macher

"It's a Sin" ist eine Serie von Russell T. Davies ("Queer as Folk", "Torchwood") und erzählt die Geschichte von drei jungen schwulen Männern im London der Achtzigerjahre. Die von offen schwulen Männern gespielten Hauptfiguren hören im Laufe der Serie zunächst nur entfernt von einem neuartigen Virus aus den USA – als sich HIV aber auch in England verbreitet, verändert sich ihr Leben.

Twitter / Jasonalancox | Auf Twitter äußerten viele Menschen ihren Unmut darüber, dass "It's a Sin" leer ausging
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Auch "Drag Race UK" ging bei den Baftas leer aus. Der britische Ableger der US-Realityshow um Dragqueens von und mit RuPaul war ebenfalls für den "Must-See Moment" nominiert worden und musste sich in der Kategorie der besten Realityshow der Sendung "Gogglebox" (ein umgangssprachlicher britischer Ausdruck für Fernsehgerät) geschlagen geben. Bei dieser bereits in der 19. Staffel laufenden Show werden Familien oder Freundeskreise gezeigt, wie sie in ihrem Heim auf das TV-Programm der Vorwoche reagieren. (dk)