Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42004

Butterfly Effect

Aus Madonnas digitaler Vagina fliegen Schmetterlinge

Madonna und ihre völlig skurrilen Aktionen – diesmal aber für den guten Zweck: Auf Videos ist ein digitales Abbild der Queen of Pop zu sehen, das zum einen einen Baum gebärt und zum anderen Schmetterlinge aus der Vagina fliegen lässt.


Madonnas Mumu sorgt noch immer für Überraschungen (Bild: Instagram / Madonna)

Völlig skurrile Aktion von der 63-jährigen Queen of Pop: Madonna steigt für den guten Zweck in das digitale Kunstgeschäft ein und verkauft hierfür drei NFTs, sogenannte Non-Fungible Tokens. Gemeinsam mit dem NFT-Künstler Beeple erschuf sie dafür insgesamt drei Videos von sich, die nun zum Verkauf stehen. Darin zu sehen: Unter anderem eine splitterfasernackte Madonna, die gerade einen Baum gebärt oder der Schmetterlinge aus der Vagina fliegen.

Twitter / Madonna
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

In einem Statement zu dieser "Mother of Creation" getauften Aktion erklärt die Sängerin: "Ich bin begeistert, die Gelegenheit zu haben, meine Vision der Welt als Mutter und Künstlerin mit Mikes einzigartiger Sichtweise zu teilen." Sie wolle das "Konzept der Schöpfung" untersuchen und nicht nur die Art und Weise, wie ein Kind durch die Vagina einer Frau auf die Welt kommt, sondern auch wie ein Künstler Kreativität erschaffe. Außerdem wolle sie vor allem mit dem Erlös Müttern helfen, die sich derzeit in großer Not befänden.

Geld kommt auch Müttern in der Ukraine zugute

Der Erlös dieser Aktion kommt insgesamt drei gemeinnützigen Organisationen zugute, wie es auf der Webseite motherofcreation.xyz heißt. Unter anderem wird ein Drittel des Geldes an "The Voices of Children Foundation" gespendet, die auch Mütter und Kinder in der Ukraine hilft. Der Rest wird unter den Nichtregierungsorganisationen "The City of Joy" und "Black Mama's Bail Out" aufgeteilt.

Madonna gilt als queere Ikone, 2012 ernannte sie das US-Nachrichtenmagazin "The Advocate" sogar zum "greatest gay icon" aller Zeiten. Sie wurde auch für ihr Engagement für queere Rechte gelobt: Vor zehn Jahren protestierte sie etwa bei Konzerten in Russland gegen das "Homo-Propaganda"-Gesetz (queer.de berichtete). Zuletzt sorgte wegen ihrer Unterstützung des trans- und homophoben Komikers Dave Chappelle für Kopfschütteln in der Community (queer.de berichtete). (spot/cw)



#1 HasskultAnonym
#2 Alexander_FAnonym
  • 13.05.2022, 11:28h
  • Eine TERF, die NFTs veröffentlicht. Es wächst zusammen, was zusammengehört. Jetzt fehlt nur noch eine Kooperation mit JKR und eine Kandidatur für die GOP.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seltsamAnonym
#4 Vater2Anonym
#5 SchonProfil
  • 13.05.2022, 22:11hFürth
  • Das wirkt wie ein letztes Aufbäumen.
    Alles hat seine Zeit - Madonna hatte sie auch.
  • Antworten » | Direktlink »