Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42009

Finale am Samstag

Wer gewinnt den ESC?

Wer wird beim Eurovision Song Contest in diesem Jahr die Popkrone nach Hause tragen? Kurz vor dem Finale haben sich klare Favorit*innen herauskristallisiert. Deutschland ist nicht darunter.


Im zweiten Halbfinale am Donnerstag gaben sich zwei Jungs der Teilnehmer aus San Marino im ausgeflippten Lied "Stripper" einen Schmatzer – leider qualifizierte sich der Song nicht fürs Finale (Bild: Youtube)

Kann Deutschland in diesem Jahr beim Eurovision Song Contest triumphieren? Geht es nach den Wettbüros, wird Malik Harris (24) mit seinem Titel "Rockstars" beim Finale am Samstag in Turin wohl nicht überzeugen können (ab 21 Uhr im Ersten). Ihm wird nach Auswertung der Wettbüro-Daten eine Siegchance von unter einem Prozent vorhergesagt, damit landet er nach den Zahlen der Fan-Community eurovisionworld.com auf dem 24. Platz unter den 25 Final-Acts. Unter ihm steht nur noch Rumäniens Beitrag.

Auch die "Organisation Générale des Amateurs de l'Eurovision" (OGAE), die internationale Organisation aller ESC-Fans, sieht den Bayern nicht weit vorne: In der Abstimmung schafft er es gerade einmal auf den 24. Platz unter allen 40 Teilnehmerländern.

Direktlink | Nicht qualifiziert: Achille Lauro lieferte mit "Stripper" einen homoerotischen Beitrag
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Besser schneidet Malik Harris in der Spotify-Hitliste ab, die misst, wie oft die ESC-Beiträge von Abonnent*innen abgespielt wurden. Hier liegt der deutsche Beitrag auf Rang 8 unter den 25 Acts. In Deutschland war er der meistgespielte Beitrag, sehr erfolgreich war er außerdem in Österreich und der Schweiz.

Fans lieben Schweden und Italien, die Buchmacher sehen die Ukraine als klaren Favoriten

Doch für welche Länder könnte es stattdessen in diesem Jahr mit dem Sieg klappen? Bei Spotify lag der queere italienische Beitrag "Brividi" von Mahmood (29) und Blanco (19) vorne. In den Songchecks des Portals eurovision.de haben Fans und Experten ebenfalls den Titel auf den ersten Rang gewählt. Schon im vergangenen Jahr hat Italien den Songwettbewerb gewonnen: Damals holte sich die Rockband Måneskin den Sieg mit dem Titel "Zitti e buoni".

Auch die OGAE sieht Italien weit vorne, Mahmood und Blanco landen auf dem zweiten Platz der Abstimmung. Als weiterer Fanfavorit gilt Schweden: Die OGAE hat die Sängerin Cornelia Jakobs (30) und ihren Song "Hold Me Closer" auf den ersten Platz gewählt. Auf dem dritten Rang folgt Spanien mit Chanel Terrero (31) und dem Song "SloMo".

Die Wettbüros rechnen mit dem Sieg eines anderen Landes: Die Ukraine steht mit einer 59-prozentigen Siegchance ganz vorne auf der Liste des Portals eurovisionworld.com. Ebenfalls weit vorne sehen die Buchmacher Schweden mit einer neunprozentigen, Italien mit einer sechsprozentigen und Großbritannien mit einer elfprozentigen Siegchance. Beim ukrainischen Beitrag klaffen die Meinungen offenbar auseinander: Denn die OGAE wählte die Band Kalush Orchestra und den Titel "Stefania" abgeschlagen auf den elften Platz. (spot/cw)