Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42021

Interview

"Nacktszenen sollten nie Selbstzweck sein"

Der Thriller "Firebird", der zum IDAHOBIT ins Kino kommt, erzählt von einer schwulen Liebe in der Roten Armee. Wir sprachen mit Hauptdarsteller und Ko-Autor Tom Prior über die Verfilmung der wahren Geschichte aus dem Kalten Krieg.


Der britische Film- und Theaterschauspieler Tom Prior zeigt auf Instagram gerne seine Muskeln (Bild: tompriorthesecond / instagram)

Tom Prior wird 1990 in England geboren und macht 2012 seinen Abschluss an der Royal Academy of Dramatic Art (RADA) in London. Auf der Kinoleinwand tritt er erstmals in James Marshs Biopic "Die Entdeckung der Unendlichkeit" (2014) als 17-jähriger Sohn von Stephen Hawking in Erscheinung. Seine weiteren Filme sind Matthew Vaughns Actionkomödie "Kingsman: The Secret Service" (2014), Betsan Morris Evans' Familienkomödie "Dusty and Me" (2016), Max Newsoms Coming-of-Age-Film "Iceland Is Best" (2020) sowie Davide Ferrarios Kriegsdrama "Just Noise" (2021), wo er an der Seite von "Uhrwerk Orange"-Ikone Malcolm McDowell und Harvey Keitel zu sehen ist. Seit 2013 steht Tom Prior zudem oft auf der Theaterbühne in Großbritannien. 2014 schreibt er das Skript zum Kurzfilm "Breaking the Circle".

Auch das Drehbuch zu "Firebird" verfasste Prior zusammen mit dem Regisseur Peeter Rebane. Erzählt wird nach einer wahren Geschichte die geheime Liebe zwischen dem jungen Soldaten Sergey und dem erfahrenen Kampfpiloten Roman auf einem auf einem Luftwaffenstützpunkt der Sowjetunion, Salzgeber bringt den bewegenden Film, der auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges spielt, zum IDABOBIT am 17. Mai 2022 in die deutschen Kinos (ausführliche Filmkritik von Fabian Schäfer).


Poster zum Film: "Firebird" startet am 17. Mai 2022 im Kino

Tom, in der Abschlussszene von "Firebird" sieht man dich in Großaufnahmen lächeln und wenig später rollen die Tränen über das Gesicht – wie gelingt diese Achterbahn der Gefühle?

Ich weiß es gar nicht. (lacht) Diese Szene ist schon ziemlich gnadenlos für einen Schauspieler. Zumal du dabei ja von den ganzen Komparsen und der Crew umgeben bist, das sind locker 50 Leute, die dir dabei zuschauen. Es sind viele Proben für Kamera und Licht notwendig, was die Sache auch kaum leichter macht. Der Trick besteht in der Konzentration. Es war fast surreal für mich, in dieser Szene lief mein ganzes Leben vor meinen Augen ab – also nicht mein eigenes, sondern jenes von Sergey, dem jungen Soldaten, den ich spiele. Wenn ich diese beiden echten Tränen nun auf der großen Leinwand sehe, frage ich mich schon, wie das möglich gewesen ist. (lacht)

Vom Heulen zum Küssen: Wie entspannt fühlst du dich bei den intimen Szenen mit deinem Lover?

Als Schauspieler sollte man immer möglichst entspannt sein und sich wohlfühlen mit dem Kollegen und dem ganzen Team. Nur so gelingt es, sich wirklich emotional und auch maximal verletzlich zu zeigen. Man hatte mich vorher gewarnt, nichts im Leben wäre so unsexy wie das Drehen von intimen Szenen. Doch wenn das Umfeld stimmt, ist es tatsächlich befreiend, auf diese Art die Gefühlswelten zu erforschen.

Gibt es eine Grenze, wie weit man bei Nacktszenen gehen soll?

Entscheidend dabei ist, dass die Nacktszenen eine dramaturgische Funktion haben. Wenn sie notwendig sind, gibt es für mich keine Grenzen. Sie müssen das Erzählen der Geschichte und die Reise der Figuren voranbringen. Sind Nacktszenen nur bloßer Selbstzweck, fühlen sich die Zuschauer schnell unangenehm berührt. Das ist dann bloßer Porno, bei dem es um das Körperliche geht. Wir wollten mit den intimen Szenen zeigen, wie zwei Seelen auf wunderbare Weise zueinanderkommen.

Was hältst du von der Forderung, wonach queere Rollen nur von queeren Menschen gespielt werden sollten?

Der Schlüssel für die Schauspielerei liegt darin, die größtmögliche Wahrheit in einer Figur zu finden. Es gibt gewisse Rollen, die ich freundlich ablehnen würde, weil ich mir nicht zutraue, diese Wahrhaftigkeit liefern zu können. Mir würde die Erfahrung fehlen, um diese Rolle authentisch zu verkörpern. Gleichzeitig bin ich der Überzeugung, je weniger man von einem Schauspieler weiß, desto besser ist es für das Publikum. Ich zum Beispiel hasse Sushi. Wer würde mir mit diesem Hintergrundwissen abnehmen, einen leidenschaftlichen Sushi-Koch zu spielen?


Tom Prior (r.) und Oleg Zagorodnii zeigen in "Firebird" viel nackte Haut (Bild: Salzgeber)

Da kommt es ganz gelegen, wenn man als Hauptdarsteller zugleich der Ko-Autor ist. Wie sah die Zusammenarbeit aus?

Wir hatten einen Teaser gedreht, um damit Investoren für das Projekt zu finden. Bei dieser Gelegenheit machte ich ein paar Vorschläge zu den Dialogen, die Regisseur Peeter Rebane nicht ganz übel fand. Wir unterhielten uns später über die Struktur und das Konzept von "Firebird", was schließlich zum gemeinsamen Schreiben führte. Es war für mich als Autor und Schauspieler ein faszinierender Prozess, bei dem ich meine Fähigkeiten als Schauspieler mit dem kombinieren konnte, was ich gerade als Autor zu lernen begann. Es war anders als alles, was ich davor gemacht habe.

Was ändert sich beim Dreh, wenn man als Hauptdarsteller zugleich der Autor ist?

Am Set haben Peeter und ich genau darauf geachtet, wann wir über das Skript reden und wann über das Schauspiel. Als der Dreh begann, blieben wir bei der finalen Version des Skripts. Seltsam war für mich als Schauspieler, wie sehr ich das Material kannte. Ich hatte drei Jahre mit der Geschichte verbracht, aber nun musste ich sie als Schauspieler neu entdecken und meine Mitwirkung als Autor ausblenden.

Der Film beruht auf einer wahren Geschichte. Wie verlief das Treffen mit dem echten Sergey Fetisov?

Als ich an Bord des Projekts kam, hatte ich Sergeys Buch, das Peeter als Vorlage des ersten Entwurfs diente, noch nicht gelesen. Sergey sprach kein Englisch und ich kein Russisch, deshalb übernahm Peeter das Übersetzen. Sergey erzählte uns Geschichten über Roman, über seine Zeit bei der Luftwaffe, aber er war zurückhaltender, uns von seiner Freundin Luisa zu erzählen. Es war für ihn immer noch schmerzhaft, über sie zu reden. Ich hatte Monate damit verbracht, zu verstehen, was in Sergey vor sich geht, daher war es eine wertvolle Erfahrung, mit ihm zu sprechen.

Wie wertvoll waren die Erfahrungen als Rekrut?

Für das körperliche Training wurden wir in ein Boot Camp in Ostestland geschickt. Ich habe bei zwei Boot Camps mitgemacht. Oleg, Jake Henderson und ich mussten die gleichen Übungen machen wie die anderen Soldaten. Wir haben Schützenlöcher gegraben, Zelte aufgestellt und waren an Schießständen. Es war schon heftig.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Infos zum Film

Firebird. Drama. Estland, Großbritannien 2021. Regie: Peeter Rebane. Darsteller*innen: Tom Prior, Oleg Zagordnii, Diana Pozharskaya, Jake Thomas Henderson, Margus Prangel. Laufzeit: 107 Minuten. Sprache: englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. FSK 12. Verleih: Salzgeber. Kinostart: 17. Mai 2022
Galerie:
Firebird
10 Bilder


#1 56James35Anonym
  • 15.05.2022, 10:39h
  • Der Film wurde in einem Moskauer Kino gezeigt, habe ich gehört (DLF). Der Saal war voll. Der Film mussste ein zweites Mal projiziert werden. Da kam aber die Polizei. Der Saal war leer (Quelle : DLF).
    Ich finde, der Schauspieler Tom Prior ist wirklich ein hübscher Junge. Der ältere Schauspieler scheint mir weniger glaubwürdig in seiner Rolle. Wie dem auch sei, der Film ist ein Muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DramaturgieAnonym
  • 15.05.2022, 11:27h
  • Ich stimme absolut zu, dass Nacktszenen nie Selbstzweck sein sollten.

    Aber umgekehrt finde ich es genauso falsch, wenn man Nacktheit krampfhaft vermeidet, wo sie eigentlich hingehört. Das findet man ja regelmäßig in Filmen, dass Leute nach einer Liebesnacht im Bett liegen und dann liegt rein zufällig die Decke immer so, dass gerade der Penis oder auch Vagina und Brüste bedeckt werden.

    Oder noch peinlicher: ein Paar hatte gerade eine Liebesnacht und wenn sie dann aufstehen, haben beide plötzlich Unterwäsche an. Hatten die Sex mit Unterwäsche? Oder haben die sich vor dem aufstehen schnell unter der Decke die Unterwäsche angezogen, weil sie zwar Sex miteinander haben, aber sich dann doch schämen, vor dem anderen nackt zu sein?

    Sowas ist absolut unglaubwürdig und lächerlich.

    Fazit:
    Es ist sicherlich falsch, krampfhaft Nacktheit einzubauen. Aber krampfhaft Nacktheit zu vermeiden, kann genauso falsch, albern und lächerlich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ElfolfProfil
  • 15.05.2022, 15:14hHamburg
  • Antwort auf #2 von Dramaturgie
  • Sehr natürlich sind damit eigentlich die DEFA in der DDR über viele Jahre umgegangen und einige französische Filmemacher. Heutzutage wird es immer komplizierter. Wie bringt ein Regisseur DarstellerInnen dazu, unverhüllt aufzutreten, ohne sich hinterher aus bestimmten Kreisen Vorwürfe anhören zu müssen, hier sexualisiert übergriffig geworden zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LothiAnonym
  • 15.05.2022, 16:56h
  • Antwort auf #3 von Elfolf
  • Dem kann ich nur Zustimmen.
    Ich bin jedesmal sehr angenehm überrascht wenn Darsteller/innen in Filmen ganz natürlich rüberkommen. Oftmals vermisse ich gerade das in deutschen Filmen.
    Als ich beim Dreh zu: Wir Kinder vom Bahnhof Zoo eine Bettszene hatte, sollte ich mit einen viel zu engen Slip nackt aus dem Bett steigen um mir dann erst einen leichten Morgenmantel über zu ziehen. Und hier fragte mich dann der Regisseur, ob ich es auch ohne den Slip mache. Ich sagte klar, wenn ich dafür etwas mehr Geld erhalte kein Problem. So wurde ich nackt gefilmt. Und genau diese Szene wurde nachher herausgeschnitten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PetterAnonym
  • 15.05.2022, 17:07h
  • Antwort auf #4 von Lothi
  • Ja, das ist eine neue Prüderie, die immer mehr um sich greift.

    Ich habe manchmal das Gefühl, das kommt in Wellen: während die 1970er relativ frei und offen waren, was Nacktheit anbetraf, schlug das Pendel in den frühen 1980ern (wo ja auch "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" gedreht wurde) wieder zurück.

    In den späten 1980ern und frühen 1990ern ging es dann wieder in die andere Richtung und wurde wieder freier. Ich kann mich noch erinnern, dass wir bei unserer Erstsemester-Rallye mitten in der Stadt eine Kleiderkette bilden mussten, wo sich viele Jungs komplett auszogen. Und kein Passant hatte was dagegen.

    Aber Ende der 1990er wurde dieses Spiel dann von der Stadt verboten, weil sich auf einmal Passanten anfingen zu beschweren und Anzeige wegen "Erregung öffentlichen Ärgernisses" stellten. (Also bei mir wurde kein Ärgernis erregt, sondern eher was anderes.)

    Und seitdem geht es stetig bergab.

    Während früher auch in Parks viele Leute komplett nackt lagen, ist das heute nur noch in gekennzeichneten Bereichen, die aber immer weniger werden, erlaubt.

    Und mittlerweile wird man unter der Schwimmbaddusche ja schon blöd angeguckt oder sogar aufgefordert, sich wieder anzuziehen, nur weil man nackt duscht, was früher alleine schon aus hygienischen Gründen fast vorgeschrieben war.

    Wirklich sehr bedenklich diese neue Prüderie und Spießigkeit. Es sollte niemand zur Nacktheit gezwungen werden, aber auch niemand daran gehindert werden. Echte Freiheit würde heißen: jeder nach seiner Facon.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LothiAnonym
#8 witzigAnonym
  • 16.05.2022, 10:07h
  • Ich finde es belustigend, dass wenn beim Thema Nacktheit immer junge, sportlich trainierte Körper gezeigt werden.
    Klar, der Typ im Foto ist ja schon lecker anzusehen, aber hätte sich Produzent/Regisseur bei einem Typen mir Hühnerbrust, Biertitten oder Haare auf dem Rücken zu soviel Nacktheit entschieden? Wahrscheinlich war es andersrum, die Nacktszenen standen fest und danach wurde gecastet.
    Ich empfinde erwachsene Nacktheit als etwas natürliches und schönes. Und sollten auch die Geschichten sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 StaffelbergblickAnonym
  • 16.05.2022, 11:17h
  • Antwort auf #8 von witzig
  • jo da ist was dran. Mir fällt zu diesem Thema immer die Anfangsszene aus einem Berliner Tatort ein, in der der Berliner Kommissar a tergo befriedigt wird. Und diese Nacktheit eben auch mit einem durchtrainierten Körper. Ähnlich in dem Film "Drei", als der Hauptdarsteller Devid Striesow in einer Sauna den Sebastian Schipper ebenfalls a tergo "begattetet". Ebenfalls "saubere" Körper. Andererseits war ich in den letzten Jahren öfter auf Rhodos. Dort gibt es einen Nacktbadestrand. Und mittendrin ein altes Ehepaar, nackt. Beide händchenhaltend, Und dann mit dem Rücken zu mir stehend, beide auf das weite Meer hinausblickend und den Wellenschlag genießend. Er mit einer Körperfülle, die eher unauffällig war. Sie mit massiven Gewichtsproblemen. Dieses Ehepaar strahlte in ihrer scheinbar gesellschaftlich unangepaßten Optik eine Ruhe, Glückseligkeit aus. Es war eine Wonne den beiden zuzuschauen. Und auch das ist Nacktheit. Wir sollten uns dabei mal weniger am medialen Angebot aufreiben ... sondern möglicherweise an uns selbst. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ich mit mässigem Übergewicht (BMI um 23) und meinem Alter in einer Ficksauna eher unter "brauchbarer Kompostabfall" kategorisiert werde, denn als reifer, verführerischer Apfel ... oder so ähnlich ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 nichtbinärePersonAnonym
  • 16.05.2022, 12:41h
  • Antwort auf #9 von Staffelbergblick
  • "Sie mit massiven Gewichtsproblemen."

    Wenn wir nun schon feststellen, dass nicht nur Körper mit "Ideal"maßen akzeptabel sind, sollten wir vielleicht auch damit aufhören, Andere zu problematisieren, indem wir ihnen "massive (Gewichts-)Probleme" zuschreiben.

    Erstens wissen wir nicht, ob diese Person wirklich Probleme hat(te), und selbst wenn, steht es niemandem zu, das zu bewerten. Wir sollten lernen, solche Dinge neutraler zu formulieren oder, noch besser, einfach hinzunehmen, wie sie sind.
  • Antworten » | Direktlink »