Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42040

Großbritannien

Vier neue Fälle von Affenpocken – alle Infizierten sind schwul

Eine seltene Virus-Erkrankung breitet sich in London aus. Die britische Gesundheitsbehörde fordert homosexuelle Männer auf, auf ungewöhnliche Ausschläge insbesondere im Genitalbereich zu achten.


Ausschlag bei Affenpocken (Bild: not listed / wikipedia)

In Großbritannien sind vier weitere Fälle von Affenpocken erfasst worden. Wie die Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA) am Montag mitteilte, besteht kein bekannter Zusammenhang mit den anderen Fällen, die kürzlich entdeckt wurden. Insgesamt steigt die Zahl der Fälle damit auf sieben.

Betroffen sind demnach vier Männer, die sich in London angesteckt hatten. Die Behörde erläuterte, dass es sich in allen vier Fällen um Männer handle, die sexuellen Kontakt mit anderen Männern hatten. Reisen in Länder, wo die Krankheit endemisch sei, habe es keine gegeben. Ein Zusammenhang zwischen den vier Infektionen werde noch ermittelt. Es handle sich um die westafrikanische Variante, die milder verlaufe als die zentralafrikanische.

Ansteckungen nur bei engem Kontakt möglich

Angesichts der jüngsten Häufung der Fälle arbeite man eng mit dem Gesundheitsdienst NHS und internationalen Partnern zusammen, um mögliche weitere Fälle zu identifizieren, hieß es in der Mitteilung. Homosexuelle Männer wurden aufgefordert, auf ungewöhnliche Ausschläge oder Verletzungen an ihrem Körper, insbesondere im Genitalbereich, zu achten.

Erst am Wochenende hatte die UKHSA zwei andere Fälle bestätigt. Wo sich die beiden Erkrankten angesteckt haben, war zunächst unklar. Ein weiterer Fall war bereits Anfang Mai gemeldet worden. Damals hieß es, die erkrankte Person habe sich wohl in Nigeria angesteckt und sei dann nach Großbritannien gereist.

Die seltene Virus-Erkrankung ruft nach Angaben der UKHSA meist nur milde Symptome hervor, kann aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen. Ansteckend seien nur symptomatisch Erkrankte bei engem Kontakt. Das Risiko für die Allgemeinbevölkerung schätzt die Behörde als gering ein. Zu den Symptomen gehört unter anderem ein Ausschlag, der zunächst im Gesicht auftritt und dann vor allem Hände und Füße betrifft (dpa/cw)



#1 Sven100Anonym
  • 17.05.2022, 11:55h
  • Hoffen wir, dass es nicht so wird wie mit Aids.
    Auch damals waren es wenige Schwule in den USA, die eine seltene und unbekannte Krankheit hatten. Aus dieser Handvoll Betroffener entwickelte sich eine weltweite Pandemie.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Lucas3898Anonym
#3 StaffelbergblickAnonym
  • 17.05.2022, 12:49h
  • Soweit ich mich kurz eingelesen habe ist diese Krankheit in den letzten Jahren einige Male nachgewiesen worden.
    In einem Beitrag wurde die Kreuzreaktion zur bestehenden Pockenimpfung beschrieben, sprich, wer gegen die Pocken geimpft ist hat auch Abwehrkräfte gegen das "Affenpockenvirus". Aus dem RKI gibt es Infos über
    www.rki.de/DE/Content/Infekt/Biosicherheit/Agenzien/dl_Human
    e_Affenpocken.pdf?__blob=publicationFile


    Wichtig finde ich den Hinweis auf die Übertragbarkeit "Tröpfcheninfektion".
    Wie sich diese Infektionskrankheit entwickeln und auswirken wird .. das wird sich erst in Monaten herauskristallisieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ith_Anonym
  • 17.05.2022, 15:42h
  • Puh, ok, heute früh hielt ich es noch für überflüssig, aber wenn ich in den Kommentare hier Vergleiche zu HIV sehe, verweise ich doch mal auf den Fischblog-Artikel zum Thema. Ist von 2013, geht also nicht um den aktuellen Ausbruch, aber gibt zumindest so ein paar grobe Infos.

    scilogs.spektrum.de/fischblog/die-pocken-affenpocken/

    2014 gab es außerdem im Spektrum einen etwas ausführlicheren Artikel von Sonia Shah:

    www.spektrum.de/news/die-rueckkehr-der-pocken/1220676

    Ich schätze, wenn sich das weiter entwickelt, wird es im Spektrum demnächst auch einen aktualisierten Artikel zum Thema geben.

    Vergleiche mit HIV sind jedenfalls absolut unangemessen. Allein schon wegen der Möglichkeit der Impfung. Sind halt keine RNA-Viren mit schlampiger Replikation, sondern ziemlich stabile Viecher.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sven100Anonym
  • 18.05.2022, 10:55h
  • Das Virus verbreitet sich offensichtlich sehr schnell: Jetzt schon 7 Erkrankte in Großbritannien.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Kai StechmannAnonym
  • 18.05.2022, 12:29h
  • Antwort auf #5 von Sven100
  • Mal ehrlich, seitdem es die PreP gibt wird doch wieder rumgebu... wie sonstwas! Das da mal wieder was kommt war klar! Der nächste resistente Tripperkeim ist auch auf dem Weg meinte mein Arzt...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 nichtbinärePersonAnonym
  • 18.05.2022, 12:53h
  • Antwort auf #6 von Kai Stechmann
  • Jetzt bitte nicht die 1000. Auflage der PrEP-Diskussion. Nicht die PrEP ist schuld, sondern die Natur. Es bilden sich nun mal immer wieder neue Erreger heran und wollen sich verbreiten.

    Außerdem profitieren PrEP-User_innen idR von einem weit besseren, regelmäßigeren Gesundheits-Monitoring, sodass Infektionen schneller erkannt und behandelt werden können.

    Zu all den anderen Vorteilen der PrEP wurde hier und andernorts schon zur Genüge diskutiert. Es ist niemandem damit gedient, nun wieder anerkannt wirksame Verhütungsmethoden in Frage zu stellen oder mit der moralischen Keule herumzufuchteln.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 StaffelbergblickAnonym
  • 18.05.2022, 15:15h
  • Also nu mal etwas langsam und nicht schon in Hysterie verfallen. Die beschriebenen wenigen Fälle sind einerseits auffällig, weil scheinbar eine Verbindung mit sexuellen Aktivitäten besteht. Andererseits ist in dem RKI Paper eindeutig auch eine Tröpfcheninfektion benannt. Was in diesen wenigen Fällen auch immer wie gewesen sein mag ... dahingestellt, eindeutige Aussagen gibt es nicht. Es geht einfach um die Tatsache jetzt vielleicht doch mal aufmerksam zu sein, unabhängig ob mit oder ohne Gummi, Prep usw.
    Wesentlicher Knackpunkt sind hierbei die Pockenviren. Pockenviren gelten zumindest in Europa als ausgerottet. Hier sind es nun Affenpockenviren. Und diese scheinen wohl nicht so dramatisch zu verlaufen wie die "richtigen Pocken". Ferner gibt es Hinweise darauf, dass Menschen mit einer Pockenimpfung vermutlich im Rahmen einer Kreuzreaktion geschützt sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 aux_Anonym
  • 18.05.2022, 15:24h
  • Antwort auf #7 von nichtbinärePerson
  • Bäm!

    Ich durfte sex, korrigiere, sechs Wochen Prep genießen (hatte schon ganz vergessen, wie wundervoll ein Darkroom sein kann), da stand Corona auf der Matte.

    Ich so: *x&$#%'§k!

    Daher in da strongest possible terms:

    ¡¡Nicht jetzt, Affenpocken!!
    _
    & dem:der Vor-Vorredner:in besten Dank für die Spektrum-Links.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 achjaAnonym