Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42052

Scifi-Serie

Auch trans "Heartstopper"-Star Yasmin Finney bei "Doctor Who"

Der "Queer as Folk"-Macher queert die beliebte britische Scfi-Serie kräftig auf: Jetzt übernimmt eine trans Schauspielerin eine zentrale Rolle.


Yasmin Finney spielt in "Heartstopper" die trans Schülerin Elle (Bild: Netflix)

Die aus der britischen Netflix-Serie "Heartstopper" bekannte trans Schauspielerin Yasmin Finney wird nach Angaben der BBC in neuen Folge der Fernsehserie "Doctor Who" mitspielen. Sie soll die Rolle der Rose übernehmen.

Direktlink | Yasmin Finney spricht darüber, wie wichtig die Sichtbarkeit von trans Menschen im TV ist
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Den Namen Rose hatte bereits eine von Billie Piper gespielte Figur von 2005 bis 2013 bei "Doctor Who", allerdings ist unklar, ob es sich dabei um die selbe Frau handelt. Da "Doctor Who" als Science-Fiction-Reihe oft mit Themen wie Auferstehung und Zeitreise spielt, spekulieren Fans bereits über ihre Identität. Showrunner Russell T. Davies will aber nicht mehr verraten: "Das Leben von 'Doctor Who' wird heller und wilder – wie kann es eine andere Rose geben?", erklärte er lediglich kryptisch. "Ihr werdet es 2023 rausfinden, aber wir begrüßen jetzt schon mit großer Freude Yasmin auf dem 'Doctor Who'-Set." Auch viele Fans lobten die Besetzung.

Twitter / NaiknotNike
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Bereits vor gut einer Woche hatte die BBC bekanntgegeben, dass der ruandisch-schottische Schauspieler Ncuti Gatwa die Hauptrolle in der Reihe übernehmen wird, die nächstes Jahr ihren 60. Geburtstag feiert (queer.de berichtete). Er ist bereits der 14. 'Doctor'. Seine Vorgängerin Jodie Whittaker war die erste Doktorin, was zu Schnappatmung unter vielen Fans geführt hatte. Gatwa war vor allem durch die 2019 gestartete Netflix-Serie "Sex Education" bekannt geworden. Darin spielt er Eric, den schwulen besten Freund der Hauptfigur Otis.

Twitter / bbcdoctorwho

Russell T. Davies, der 1999 mit seiner Show "Queer as Folk" praktisch die queere Fernsehserie erfunden hatte, verantwortete den erfolgreichen Neustart von "Doctor Who" im Jahr 2005. Er rief auch den britisch-amerikanischen Ableger "Torchwood" (2006 bis 2011) ins Leben, der viele queere Themen beinhaltete und sich insbesondere an ein erwachsenes Publikum richtete, während "Doctor Who" als Familienprogramm konzipiert ist. Nach Erfolgen mit weiteren Serien wie "It's a Sin" kehrt Davies mit dem neuen Doctor als Showrunner der Scifi-Serie zurück.

In der neuen Staffel von "Doctor Who" sollen auch der frühere Doktor David Tennant sowie die vor allem als Komikerin bekannt Catherine Tate als Donna Noble zurückkehren.

"Doctor Who" gehört in der BBC seit Jarhzehnten zu den großen Quotengaranten und erreichte in der letzten Staffel bei der regulären Ausstrahlung zwischen vier und sechs Millionen Menschen im Vereinigten Königreich und zwischen 200.000 und 500.000 Zuschauer*innen in den USA. In Deutschland zeigte zuletzt One Folgen, allerdings erst mindestens ein Jahr nach der Erstausstrahlung. (dk)



#1 HexeAnonym
#2 friendlyUnicornAnonym
  • 18.05.2022, 17:39h
  • Sehr schön, dass nun auch trans Repräsentation in der TV-Serie stattfindet. In den Doctor Who-Hörspielen hat der Doctor ja schon einige Zeit eine trans Begleiterin in "Doctor Who: Stranded", die wortwörtlich own-voice gesprochen wird - von Rebecca Root.

    Freue mich momentan mit jeder Nachricht noch mehr auf Davies' zweiten Run als ohnehin schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Wolf OdinssonAnonym
  • 19.05.2022, 00:35h
  • Ich find Yasmin Finney ist eine tolle Schauspielerin und kann es kaum erwarten sie in Doctor Who zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »