Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42098

Fantasy

Ein queerer Blick auf die nordische Mythologie

Carmilla DeWinters neuer Roman "Lokis Fesseln" ist ein Familiendrama in fünf Akten.


"Lokis Fesseln" ist im Mai bei Edition Roter Drache erschienen

Loki – nordischer Trickster – ist von Odin Allvater nach Midgard, also in die Menschenwelt, verbannt worden. 2017 lebenküstelt Loki sich durch Berlin und genießt dort in wechselnder Gestalt und mit wechselnden Pronomen ähnlich häufig wechselnde Bettbekanntschaften.
Die anderen nordischen Gottheiten schlafen seit dem Sieg des Christentums in Asgard. Odins letzte Tat für die undankbare Menschheit war, Runensteine zu schaffen, um die Untoten und Riesen aus Midgard auszusperren. Diese Steine hat er im Permafrost Nordschwedens verborgen.

Als ein großer Eisberg in der Antarktis abbricht, taut Jörmungand, die Weltenschlange, aus einem Jahrhunderte langen Schlaf auf. Jörmungand sucht zunächst bei seinem Vater Loki Zuflucht. Durch Jörmungands Geschichte fällt Loki auf, dass Odins Runensteine in Gefahr sind – und damit die Menschen. Also heißt es hinfahren und nachsehen. Weil Loki die eigene Verplantheit zur Genüge kennt, sucht Loki jemanden, der ein Auto zur Verfügung stellt. Die Wahl fällt auf Jasna, eine Heidin mit seherischem Talent. Diese lässt sich zum Helfen überreden, obwohl sie als Aroace von Lokis Flirtversuchen genervt ist.


Autorin Carmilla DeWinter ist unter ihrem bürgerlichen Namen als Apothekerin und Lektorin tätig

Außerdem hat Jörmungand noch eine Rechnung mit Loki offen. Jörmungand wäre nämlich nicht an seine Schlangengestalt gefesselt, wenn Loki ihn gegen die anderen Asengötter verteidigt hätte. Unterwegs muss es Loki jedoch nicht nur mit Jörs transfeindlichen Sprüchen, sondern auch mit einer Noch-Ehefrau, einem Verflossenen, einer ungehaltenen Tochter und den gesammelten Familiengeheimnissen aufnehmen.

Die nordische Gottheit Loki ist laut Quellen Teil einer Patchworkfamilie und Mutter eines achtbeinigen Pferdes. Sowohl die mindestens fünf Kinder mit mindestens drei anderen Elternteilen als auch die gelegentlich auftauchenden Beleidigungen als "ergi", also "unmännlich", könnten selbst eine Gottheit überfordern. So lässt Carmilla DeWinter in diesem Roadmovie den silberzüngigen Loki gegen die Wortlosigkeit prallen, die queeren Erfahrungen oft zu eigen ist. Mal, weil es (noch) keine Sprache dafür gibt, mal, weil Schweigen gefordert wird – daher ist der Titel "Lokis Fesseln" (Amazon-Affiliate-Link ) nicht nur wörtlich zu verstehen. Eine Leseprobe findet ihr auf dem Blog der Autorin.

Carmilla DeWinter schreibt zumeist Fantasy mit queeren Figuren – ein Teil davon Gay Fantasy – und hat 2021 außerdem ein Sachbuch über Asexualität veröffentlicht ("Das asexuelle Spektrum. Eine Erkundungstour"). Sie lebt im Nordschwarzwald und ist unter ihrem bürgerlichen Namen als Apothekerin und Lektorin tätig. (cw/pm)

Infos zum Buch

Carmilla DeWinter: Lokis Fesseln. Familiendrama in fünf Akten.: Fantasy-Roman. 280 Seiten. Broschur: 14,9 x 21,1 cm, 14,00 €. ISBN: 978-3-96815-034-5. Edition Roter Drache. Meschede 2022.

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.



#1 SwapnixAnonym
  • 25.05.2022, 14:41h
  • Ich liebe dieses Buch! Es ist so sehr gelungen tatsächlich eines meiner ersten queeren Bücher und ich fand es nicht nur super spannend zu lesen sondern dazu auch noch sehr erhellend! Ich drücke allen fest die Daumen!
  • Antworten » | Direktlink »