Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42130

Thank you for the music!

ABBA: Keine neue Musik mehr, nie wieder

Die populärsten Eurovision-Sieger in der Geschichte des Songfestivals werden laut Björn Ulvaeus keinen Nachschub mehr liefern.


Tschüss, ABBA! (Bild: Universal Music)

Die ABBA-Avatar*innen verzaubern die Fans auf der Bühne in London. Bei diesem letzten Highlight wird es wohl auch bleiben für die Band, wie Björn Ulvaeus in einem Interview klarstellt.

Der 77-Jährige sagte der britischen Boulevardzeitung "The Sun", dass man derzeit ganz mit Vorbereitungen beschäftigt sei: "Es wird so besonders, wir bereiten uns alle darauf vor. Frida hat eine Vorschau gesehen und Agnetha hat sie noch nicht gesehen. Wir werden die Show zusammen mit vielen, vielen Fans genießen. Wir wollen uns einfach zurücklehnen und es genießen."

"Definitiv unser letztes Album"

Laut "Sun" wird es allerdings auch der letzte gemeinsame Auftritt der vier sein. Auch neue Musik dürfen Fans nach dem 2021 überraschend veröffentlichen Album "Voyage" nicht erwarten, wie Ulvaeus in dem Gespräch mit der Zeitung unmissverständlich klarstellt. "Ich denke nicht, dass es noch mehr Musik von ABBA geben wird. Ich denke, das war definitiv unser letztes Album", so der Musikstar über "Voyage".

Damit ist es offiziell: Die Mitglieder haben ihre ABBA-Aufgaben an ihre Avatar*innen abgegeben, die die Fans nun theoretisch bis in alle Zeit auf der Bühne bespaßen. Die Show startet am Freitag in der eigens dafür gebauten ABBA-Arena in East London. 20 Songs sollen die Avatar*innen aufführen. Dafür sind die echten Bandmitglieder fünf Wochen lang in den Ealing Studios von London auf der Bühne gestanden und haben die Songs anstatt vor einem Publikum "vor 75 Typen mit Computern und Hunderten von Kameras" performt, wie Ulvaeus im Oktober in einem Interview mit dem "Guardian" erklärte.

"Man muss sich selbst kneifen"

Über die Erfahrung, sich selbst in verjüngter Form auf der Bühne zu sehen, sagte der Musiker, es sei sehr emotional: "Die lebensgroßen Avatare auf der Bühne zu sehen mit den Live-Musikern – man muss sich selbst kneifen. Sogar ich kriege das Gefühl, sie wären wirklich da." Zuvor hatte er dem "Mirror" verraten, dass er sich mit Benny Andersson (75) und Anni-Frid Lyngstad (76) heimlich auf ein Event geschlichen hatte, bei dem Fans zum ersten Mal auf die Avatar*innen reagierten. "Wir saßen ganz weit hinten im Dunkeln, sodass uns niemand sah", erklärte er. "Benny war da und Frida, wir sahen uns selbst und dachten 'Was zur Hölle ist das. Wie kann das sein?'"

Einen Lichtblick abseits der Avatar*innen gibt es für ABBA-Fans aber doch noch: Zumindest Ulvaeus möchte nicht aufhören, Musik zu machen. So kündigt er im selben Interview mit der "Sun" an, dass er sich gut vorstellen könne, mit Andersson weiterhin Musik zu schreiben. "Ich denke, da ist noch mehr in uns. Wir können für andere Leute und andere Projekte schreiben." (spot/cw)



#1 PetterAnonym
  • 25.05.2022, 16:22h
  • Ich finde es nach wie vor sehr schade, dass die drei Songs, die es nicht mehr auf das neue Album geschafft hatten, weil sie nicht rechtzeitig fertig waren, damit für immer unveröffentlicht bleiben.

    Sind quasi die "lost songs" von ABBA.

    Ich wünschte, man hätte mit dem Album noch gewartet, bis sie fertig waren und das Album dann erst veröffentlicht, mit auch noch diesen 3 Songs zusätzlich drauf.
  • Antworten » | Direktlink »