Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42153

Redensammlung

Bedeutende Worte beeindruckender Frauen

Das neue Buch "Um das Feuer in euch zu entfachen!" vereint Reden bedeutender Frauen wie Marlene Dietrich, Anaïs Nin, Hannah Arendt, Dolores Ibárruri, Ricarda Huch, Nelly Sachs oder Erika Mann.

  • 28. Mai 2022, 11:37h, noch kein Kommentar

"Um das Feuer in euch zu entfachen!" ist im Marix Verlag erschienen

Die Historikerin Dr. Stephanie Zibell hat mit "Um das Feuer in euch zu entfachen!" (Amazon-Affiliate-Link ) ihre Redensammlung bedeutender Frauen aus dem 19. bis 21. Jahrhundert veröffentlicht. Zu Wort kommen darin Marlene Dietrich, Anaïs Nin, Hannah Arendt, Dolores Ibárruri, Ricarda Huch, Nelly Sachs oder Erika Mann – aber auch vergleichsweise unbekannte Namen gehören in die Auswahl, wie die Erfinderin der Windel, Marion Donovan.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass ihre Worte Gewicht haben: Stephanie Zibell porträtiert 50 beeindruckende Frauen und gibt Auszüge aus deren Reden oder geführten Gesprächen wieder. Eingebettet in eine ausführliche biographische sowie historische Einordnung, um die Herausforderungen der Lebenszeit und -orte der jeweiligen Frauen zu verdeutlichen.

Ihre Biografien sind ebenso vielseitig, dramatisch und stark wie auch unterschiedlich. Luise Schottroff und Marie Curie erzählen vom Kampf für Gleichberechtigung an den Universitäten und in der Forschung. Die Japanerin Junko Tabei besteigt als erste Frau den Mount Everest und verweigert die Zurückdrängung in die Rolle als Hausfrau und Mutter. Wir lesen von der Autorennfahrerin Clärenore Stinnes-Söderström, von der Politikerin Sarojini Naidu und von Bertha von Suttner, die den Friedensnobelpreis entgegennahm. Das Buch ist eine geballte Sammlung von starken Frauen, die die Welt veränderten und sie etwas besser machten und immer noch machen.


Autorin Dr. Stephanie Zibell lebt in Wiesbaden

Die von Stephanie Zibell ausgewählten Texte machen deutlich, dass sich die großen Fragen der Menschheit seit über 200 Jahren kaum verändert haben:

Ein Thema, dass Frauen über alle Kontinente sowie Jahre und Jahrzehnte hinweg bewegte, ist die Frage nach der Überwindung von Diskriminierung. Dazu riefen Aktivistinnen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten regelmäßig auf. Eine davon war Wangari Maathai, die "Mutter der Bäume", die in Afrika für die Verbesserung des Weltklimas eintrat, aber vor allem die Verbesserung der Lage der Frauen forcierte. Auch in Europa kämpften Frauen für ihre Rechte: Sie traten ein für das Recht auf Teilhabe an politischer Aktivität, das zunächst einmal bedeutete, einer Partei beitreten zu können. Weiterhin ging es um das Recht auf gleiche (Schul-)Bildung für Mann und Frau, schließlich um das Recht auf Zulassung von Frauen an Universitäten – und zwar in allen Fachbereichen – sowie das Recht auf freie Berufswahl, und damit verbunden die Abschaffung des Rechts des Mannes über die Berufstätigkeit seiner Ehefrau zu entscheiden. Auch ging es um das Recht auf Abtreibung, eine seit Jahrzehnten gestellte Forderung. Ehe diese, in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, unter bestimmten Auflagen gestattet wurde, erreichten die Aktivistinnen immerhin, dass an den Schulen das Fach Sexualkunde eingeführt wurde, um junge Menschen über Sexualität und Verhütung aufzuklären, wodurch eine ungewollte Schwangerschaft verhindert und eine Abtreibung gar nicht erst zum Thema werden konnte.

Auch die Frage nach Krieg und Frieden beschäftigt Frauen seit jeher – vor allem, wie Krieg vermieden und Frieden gesichert werden kann. In Anbetracht des gegenwärtig in der Ukraine tobenden Krieges mit Russland erscheint das jahrelange Engagement der in diesem Buch versammelten Frauen noch einmal in brandaktuellem Licht. Das Schicksal der Kriegswitwen und -waisen beispielsweise bewegte schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Frauen. Später, in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, kam die Furcht vor einem Atomschlag hinzu, der die Menschen auch heute wieder ängstigt. Zu den Fragen, mit denen sich die im Buch vorgestellten Frauen beschäftigten, gehörte auch der Gedanke, den Frieden mit Hilfe eines internationalen, dem Einfluss einzelner Regierungen entzogenen Bündnisses zu sichern. Die Armeen der einzelnen Nationalstaaten sollten nicht unkontrolliert aufrüsten dürfen. Auch das Recht auf Widerstand wurde selbstverständlich angesprochen. Die im Buch versammelten Rednerinnen erklären, dass – zum Zweck der Herstellung, Sicherung und Erhalt einer friedlichen Gesellschaft – gegen einen Unterdrücker oder Aggressor Widerstand geleistet werden kann, darf und muss, notfalls mit Gewalt. Worte, die unweigerlich an das Geschehen in der Ukraine denken lassen. (cw/pm)

Infos zum Buch

Dr. Stephanie Zibell: Um das Feuer in euch zu entfachen! Reden außergewöhnlicher Frauen. Sachbuch. 300 Seiten. Marix Verlag. Wiesbaden 2022. 12,5 x 20 cm. Gebundene Ausgabe mit verlängertem Vorsatzpapier: 26 €. ISBN: 978-3-7374-1190-5.

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.