Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4228

New York (queer.de) - Mit zehn gegen fünf Stimmen hat der Wirtschafts- und Sozialausschuss (ECOSOC) den Antrag von zwei Homo-Gruppen abgelehnt, als Nichtregierungsorganisation mit Beraterstatus anerkannt zu werden. Dabei handelt es sich um die International Lesbian and Gay Association (ILGA) und die dänische schwul-lesbische Bürgervereinigung (LBL). Bei der Abstimmung kam es zu ungewöhnlichen Konstellationen: So stimmten Staaten in denen Homosexualität verboten ist (Simbabwe, Sudan, Iran) ebenso gegen den Antrag wie die USA und deren Erzfeind Kuba. Den beiden Organisationen wurde nicht einmal eine Aussprache erlaubt, ein bei den Vereinten Nationen höchst ungewöhnlicher Vorgang. Deutschland kritisierte die Entscheidung scharf. Der deutsche Repräsentant sprach von "Diskriminierung" und sagte, dass diese Entscheidungen "uns für eine lange Zeit verfolgen werden." Dänemark arguementierte, es gebe keine triftigen Gründe für die Ablehnung der beiden Organisationen. "Auf Bestreben von Ägypten und den USA hat sich im Wirtschafts- und Sozialausschuss der UN eine Koalition der Homosexuellenfeinde etabliert", kommentiert LSVD-Sprecher Jacques Teyssier die Entscheidung. "Obwohl die UN auf Pluralität und Offenheit setzt, werden Lesben und Schwule systematisch ausgegrenzt." Derzeit gibt es zirka 2.700 offiziell akkreditierte Nichtregierungsorganisationen in der UN - keine davon vertritt die Belange von Schwulen und Lesben. (dk)

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline


32 Kommentare

#1 björnAnonym
#2 GerdAnonym
  • 24.01.2006, 15:40h
  • Da haben sich ja die richtigen gefunden: Die Mullahs aus Teheran, der christliche Weltverbesserer aus Washington und der kubanische Tatter-Diktator - die sollten vielleicht einmal eine WG aufmachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 metinAnonym
  • 24.01.2006, 15:47h
  • "Auf Bestreben von Ägypten und den USA hat sich im Wirtschafts- und Sozialausschuss der UN eine Koalition der Homosexuellenfeinde etabliert".....

    Schön, vielleicht können sie an die Zeiten anknüpfen als Araber (Moslems) Schwarze fingen für
    amerikanische Baumwollbarone (Christen),
    interreligiöser Dialog ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 24.01.2006, 16:43h
  • Was machen eigentlich Länder wie Simbawe und Sudan, die dagegen gestimmt haben, in einem solchen Ausschuss...?

    Mir ein Rätzel wie solche Regierungen bei der UNO dermassen Einfluss haben dürfen; selbst die Afrikanische Union hat Sudan den Vorsitz verweigert.

    Am schlimmsten finde ich die Beeinflussung des Ausschusses durch Bush. Warum können nicht die Demokraten in den USA die Wahlen gewinnen. Ihm und seiner Regierunsmannschaft haben es homosexuelle Menschen zu verdanken, dass dermassen der Streit in den USA eskaliert.

    Jeder, der amerikanische Freunde hat, sollte denen ruhig "stecken", dass er nichts gegen die USA ("ganz im Gegenteil") hat, aber die Bush-Regierung dringend abgewählt gehört.

    So finde ich den Studenten in Kansas gut, der vor laufender Kamera Bush danach gefragt hat, ob er den jetzt mit 4 Goldenen Globes prämierten Film gesehen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 erkanAnonym
  • 24.01.2006, 16:56h
  • @) gerd

    warum das regime des tatter-diktators

    -die geringste kindersterblichkeit
    -die beste schulbildung
    -die beste medizinische versorgung

    im gesamten in gesamtamerika organisiert
    ist mir auch schleierhaft.

    wieso haben schwule rein statistisch in kuba die besseren überlebschancen als in Gesamtamerika ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ssj3 vegotenksAnonym
  • 24.01.2006, 17:47h
  • @erkan: ich bin mir jetzt grad nicht sicher ab das ironisch gemeint war (wegen dem letzten satz....), aber ich nehm das jetzt mal für bahre münze: dann wunderts mich das kuba dagegen gestimmt hat

    @topic: ja, kuba schmerzt mich als linken ebenfalls :( die usa waren ja klar -.- und wie sudan in sonen ausschuß gelangt, wissen wohl nur die usa und das regime selber :ugly:
  • Antworten » | Direktlink »
#7 OlliAnonym
  • 24.01.2006, 18:10h
  • Nun ja, wenigstens da sind sich mal USA und Sudan, Iran,Kuba einig... trotz sonstiges ( nukleares ) Säbelrassen!!

    Böse Zungen könnten aber auch behaupten, die USA treten freudig in der Riege der "Schurkenstaaten" bei...

    Demokratie-Lehrmeister USA zeigt jedoch, dass man im "Old Europe" in diesem Thema weitvoraus zu "Very old USA" ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PhilippAnonym
  • 24.01.2006, 18:18h
  • Tja, wenn es drauf ankommt halten die Verrückten zusammen - egal wie viele Atomkriesen die heilige Alianz für Gottesstaatlichkeit sonst zerrütten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SvenAnonym
#10 FloAnonym