Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42304

Anzeige

Malta ist die erste Adresse für queere Besucher*innen in Europa

Malta ist nicht nur das queerfreundlichste Land Europas, sondern mit Sonne, Strand und Europride auch eines der besten Reiseziele des Kontinents.


Die pittoreske Hauptstadt Valletta wird nächstes Jahr zum queeren Zentrum in Europa: Dann steigt dort der EuroPride 2023
  • 14. Juni 2022, 08:29h, noch kein Kommentar

Am 12. Mai hat die queere Dachorganisation ihre "Rainbow Europe"-Liste herausgegeben – und der Mittelmeerrepublik Malta zum siebten Mal in Folge als queerfreundlichstes Land des Kontinents ausgezeichnet (queer.de berichtete). Demnach hat Malta unter 49 Ländern die beste Gesetzgebung, wenn es um die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans Menschen geht. ILGA Europe hatte dafür 74 verschiedene Kriterien herangezogen, darunter Gesetze zur Gleichbehandlung, zur Anerkennung von trans Menschen oder Hassverbrechen.

In der Auswertung schaffte Malta 92 Prozent – und lag damit meilenweit vor dem zweitplatzierten Dänemark, das es auf lediglich 74 Prozent brachte. Deutschland erreichte mit 53 Prozent gerade mal den 15. Platz.

Queere Lebensweisen sind bereits seit längerem im Inselstaat akzeptiert: 1973 legalisierte das Land gleichgeschlechtliche Beziehungen. Inzwischen gehört es zu den wenigen Ländern, die LGBTI-Rechte in der Verfassung schützen. In Deutschland ist dies bis heute nicht erreicht, auch wenn die Ampel-Koalition ein derartiges Vorhaben vergangenes Jahr in ihrem Koalitionsvertrag verankert hat (queer.de berichtete).

Die Liste der Erfolge ist lang: 2002 erlaubte Malta queeren Menschen, im Militär zu dienen. 2004 wurde auf sexueller Orientierung basierende Diskriminierung in Malta verboten. 2014 führte der Inselstaat eingetragene Partnerschaften ein, schon drei Jahre später öffnete er die Ehe. 2016 hat Malta als erstes Land in der Europäischen Union die "Heilung" von queeren Menschen gesetzlich verboten (queer.de berichtete).

Corona-Sperre ist vorbei

Für Tourist*innen ist Malta inzwischen wieder geöffnet: Seit 9. Mai darf jeder ohne Quarantäne-Vorgaben ins Land einreisen. Einzige Voraussetzung ist der Impf- oder Genesennachweis oder ein negativer Corona-Test. Sowohl ein PCR-Test der letzten 72 Stunden oder ein Schnelltest der letzten 24 Stunden werden akzeptiert. Nur wenn keines dieser Dokumente vorgelegt werden kann, ist eine Quarantäne von sieben bis zehn Tagen notwendig.


Die Blaue Lagune ist eines der Schmuckstücke der maltesischen Insel Comino

Auf Flügen nach Malta sind Masken inzwischen nicht mehr vorgeschrieben. Auch im Land kann man sein Gesicht zeigen – sowohl drinnen als auch draußen. In allen Einrichtungen gelten zudem wieder die Regelungen wie vor Corona. Ein verbotsfreier Sommer voller Events steht also an.

Sommer voll inklusive Veranstaltungen

Alle Menschen sind zu Maltas Gastro-Events willkommen, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Dazu gehören "Glass and Class", eine libanesische Weinprobe-Masterclass, die am 17. Juni an der Villa Bighi abgehalten wird. Auch das International Wine Festival lockt zwischen dem 23. und 26. Juni Besucher*innen an. Dort werden die beste Weine der Welt gefeiert. Vom 18. Juni bis 3. Juli steigt außerdem das International Arts Festival, bei dem alle Formen der visuellen Kunst – von Musik über Tanz bis Theater – im Mittelpunkt stehen.

E-Musik-Fans kommen beim Malta Jazz Festival auf ihre Kosten, das vom 11. bis 16. Juli stattfindet. Eine ausgewählte Gruppe von Jazz-Künstler*innen wird hier zu sehen sein. Zudem gibt es das Vierteljahrhundert-Jubliäumskonzert von Joseph Caleja am 26. Juli. Hier hat sich an Plácido Domingo angekündigt.

Freund*innen von eklektischerer Musik können den mit mehreren Platin-Platten ausgezeichneten Künstler French Montana und den mit Preisen überschütteten DJ Mashmello beim Musikfestival Isle of MTV 2022 lauschen. Dieses findet am 19. Juli auf dem Il-Fosos-Platz statt.

Gerade wenn sich der Sommer langsam verabschiedet, wird Maltas Pride Week eröffnet. Vom 2. bis 11. September feiert die Community dabei die queere Vielfalt. Die CSD-Parade ist für den 10. September geplant. Das Motto dieses Jahres lautet #LiveYourTruth, zu Deutsch: Lebe deine Wahrheit. Während der Woche sind viele Veranstaltungen, insbesondere Konzerte, geplant.

EuroPride 2023 in Valletta

Im nächsten Jahr soll Malta noch queerer werden: Dann soll der EuroPride in der Hauptstadt Valletta steigen. Hier soll das Augenmerk nicht nur auf Europa, sondern auch auf Nordafrika und den Nahen Osten gelenkt werden – etwa in Diskussionsrunden über Menschenrechte. Das Event soll vom 7. bis zum 17. September 2023 stattfinden. Dabei soll es etwa eine groß angelegte Eröffnungszeremonie, ein EuroPride-Village, Kunstveranstaltungen, Demonstrationen, Partys, Konzerte und vieles mehr geben.

Malta verspricht, dass jeder queerer Mensch seinen oder ihren Pride im Land ausleben kann. Dies habe nicht nur in der CSD-Woche Priorität, sondern 365 Tage im Jahr. (cw)