Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42309

Gesundheitskommissarin wird aktiv

EU kauft 110.000 Dosen Affenpocken-Impfstoff

Die Europäische Union reagiert auf die Ausbreitung von Affenpocken.


In Deutschland sind jetzt mehr als 200 Fälle von Affenpocken gemeldet worden (Bild: NHS)

Die Europäische Union will rund 110.000 Dosen Impfstoff gegen Affenpocken kaufen. Sie werde die Vereinbarung im Laufe des Tages unterschreiben, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Dienstag am Rande des EU-Ministertreffens in Luxemburg. Bereits Ende Juni sollten die ersten Dosen an die EU-Staaten geliefert werden.

Twitter / SKyriakidesEU

Derzeit gebe es 900 Affenpocken-Fälle in der EU, weltweit seien es rund 1.400, sagte Kyriakides. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag mitteilte, seien alleine mehr als 200 Fälle in Deutschland gezählt worden. Das RKI gab die Patientenzahl am Dienstag auf seiner Webseite mit genau 229 an, nach rund 190 am Vortag. Weiterhin seien keine Fälle bei Frauen und Kindern bekannt, teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage mit. Elf Bundesländer haben nach Angaben des Instituts Betroffene der Viruserkrankung gemeldet. Besonders viele sind es in Berlin, wo nach aktuellstem Stand von Montag 142 Fälle registriert waren.

In Deutschland hatte die Ständige Impfkommission vergangene Woche eine Affenpocken-Impfung unter anderem für Teile der queeren Community und Menschen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten, empfohlen (queer.de berichtete). Ein erhöhtes Infektionsrisiko sieht die Stiko bei Männern, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben. Zwar können sich alle Menschen über engen Körperkontakt anstecken, doch die Fälle in Deutschland seien "bisher ausschließlich bei Männern der MSM-Community aufgetreten" schrieb die Stiko. Diese Gruppe sollte deshalb besonders geschützt werden. MSM steht für "Männer, die Sex mit Männern haben".

Auch Personal von Speziallaboratorien komme unter Umständen für eine vorsorgliche Impfung infrage. Der Beschlussentwurf der Empfehlung muss nun noch in ein sogenanntes Stellungnahmeverfahren und ist noch keine endgültige offizielle Empfehlung. Für die Impfung muss noch die entsprechende Infrastruktur geschaffen werden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte angekündigt, dass Impfstoff ab dem 15. Juni bereitstehe. (dpa/cw)



#1 rammler1973Anonym
  • 14.06.2022, 12:45h
  • Nur mal ein kleiner Hinweiss am Rande. Es gibt keinen Affenpockenimpfstoff. Es wird der klassische Pockenimpfsoff gegeben wie er bis in die 1970er Jahre üblich war.
    Und wenn es erlaubt ist hier ein interessanter Link wo einiges erklärt wird.

    www.youtube.com/watch?v=Frx4x3E9fus
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LothiAnonym
  • 14.06.2022, 13:50h
  • Antwort auf #1 von rammler1973
  • Es soll ja Leute wie mich geben, die niemals gegen Pocken geimpft worden sind. Gegen Polio habe ich als Kind in der Schule die Schluckimpfung mitgemacht. Das wars aber auch schon. Jetzt bin ich 71 Jahre alt und frage mich ob nachträglich eine Pockenimpfung notwendig wäre. Ich begebe mich nicht mehr in Clubs und mein Sexleben ist auf fast null reduziert. Sprich mit keinem Partner habe ich Sex.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 aux_Anonym
  • 14.06.2022, 14:19h
  • Antwort auf #2 von Lothi
  • Easy as doc. Ich meine: frag Deinen Doc.

    Denn: falls Dir die Bürde zufällt, auch mit 71 doch einmal kurzfristig zum Sex schreiten zu müssen, könnte Dich das MPoxV gleichwohl befallen und ravagieren und Du ärgerst Dich.

    Spätestens dann, denn enger Körperkontakt ist nicht der einzige Übertragungsweg.

    Zum Vor-Vorredner: es gibt mindestens zwei Vakzintypen - den alten Lebendimpfstoff, der bis ca. 1976 in D verimpft wurde, und Weiterentwicklungen. M.W. hat Lauterbach Imvanex bestellt:

    en.wikipedia.org/wiki/Smallpox_vaccine#MVA-BN
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LothiAnonym
#5 SchlüssigAnonym
  • 14.06.2022, 15:35h
  • Antwort auf #3 von aux_
  • Korrekt, der alte Lebendimpfstoff wurde noch mit kleinen impfstoffgetränkten Lanzetten nach Skarifikation intradermal appliziert. Ein Lebendimpfstoff ist Imvanex aber auch.
    Das Risiko von gravierenden Nebenwirkungen ist allerdings bei Imvanex erheblich geringer.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MuschebubuAnonym
#7 rammler1973Anonym
  • 15.06.2022, 00:48h
  • Antwort auf #2 von Lothi
  • Danke Lothi für die Erweiterung meiner Nachricht. Da ich nicht medizinisch ausgebildet bin, wollte ich lediglich darauf hinweissen, dass leider immer von einem Affenpockenimpfstoff berichtet wird. Was er aber nun mal nicht ist.
  • Antworten » | Direktlink »