Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42387

Überraschend und überwältigend

The Princess

Wir verlosen 5x2 Tickets für die am 30. Juni 2022 bundesweit in den Kinos startende Dokumentation über das tragische Leben von Lady Diana.


"The Princess" zeigt ein kompromissloses Porträt von Dianas Geschichte und der öffentlichen Reaktion darauf – auf unmittelbare, intime und emotionale Art und Weise (Bild: Kent Gavin)
  • 22. Juni 2022, 10:14h, noch kein Kommentar

In der ersten Kino-Dokumentation über das tragische Leben der Prinzessin von Wales nimmt der Oscar®-nominierte Regisseur Ed Perkins die Zuschauer mit auf eine Zeitreise und lässt uns an Lady Dianas Leben, Vermächtnis und ihrem tragischen Tod aus einer völlig neuartigen Perspektive teilhaben: Durch die ausschließliche Verwendung von zeitgenössischem Archivmaterial spricht die Geschichte für sich selbst und ermöglicht einen sehr direkten, unvoreingenommenen und persönlichen Zugang zu der wohl meist fotografierten Person aller Zeiten. Die kompromisslose Montage zeichnet ein überraschendes und überwältigendes Bild einer Frau, das heute aktueller und moderner denn je erscheint.

Über Leben, Vermächtnis und den tragischen Tod


"The Princess" startet am 30. Juni 2022 bundesweit in den Kinos

Die Geschichte von Diana und Charles, Prinz und Prinzessin von Wales, ist gut dokumentiert. Die scheinbar märchenhafte öffentliche Liebesgeschichte und Hochzeit in den frühen 1980er Jahren, die Geburt zweier Thronfolger und die darauffolgende zerrüttete Beziehung sowie Dianas tragischer und frühzeitiger Tod am 31. August 1997 sorgten fast zwei Jahrzehnte lang quasi tagtäglich für Schlagzeilen in den Klatschzeitungen.

"The Princess" stellt diese Geschichte anhand einer vollständig immersiven Herangehensweise neu dar, indem ausschließlich mit zeitgenössischem Ton- und Videomaterial erzählt wird, um den Zuschauer zu den Ereignissen zurückzuführen, die eine ganze Ära definiert haben. Dadurch wirkt die Erzählung so, als würde sie in der Gegenwart stattfinden.

Das Publikum erlebt Dianas Entwicklung von der scheuen und scheinbar schlecht vorbereiteten Zwanzigjährigen bei ihrer Hochzeit zur selbstsicheren Frau unter dem sehr kritischen Blick der Medien. Der Zuschauer sieht wie Diana lernt die Macht zu verstehen und zu beherrschen, die sie sowohl durch die Verehrung der Massen als auch durch das Medieninteresse erhält, obwohl sie auch immer damit zu kämpfen hat.

"The Princess" zeigt ein kompromissloses Porträt von Dianas Geschichte – und der öffentlichen Reaktion darauf – auf unmittelbare, intime und emotionale Art und Weise. Anstatt durch Nacherzählung oder Analysen zu spekulieren, was hinter verschlossenen Türen oder in Dianas Kopf vorging, verschiebt der Film den Fokus auf die Öffentlichkeit und die Berichterstattung über sie. Dabei bietet er zugleich eine faktische Abrechnung und ein unmittelbares Eintauchen in Dianas Leben im Kontext einer überwältigenden und aufdringlichen medialen Aufmerksamkeit. Durch die Einbindung von Archivmaterial, einschließlich Audioaufnahmen der öffentlichen Reaktion zu diesen Ereignissen, reflektiert der Film zudem über die Gesellschaft zu dieser Zeit. Das Publikum erlebt so die überwältigende Verherrlichung, aber auch die unermüdliche Kritik an jeder von Dianas Handlungen und die ständige Verurteilung ihrer Person – und offenbart damit gleichzeitig die Sorgen, Ängste, Ziele und Wünsche der Öffentlichkeit.

Das Material bietet Einblick in die Bedeutung Dianas für gewöhnliche Menschen, in die Entwicklung dieser Bedeutung im Lauf der Zeit und die Gründe für unsere Reaktion nach ihrem Tod.


Kensington Palace in den Tagen nach der Beerdigung von Prinzessin Diana in London, England, September 1997 (Bild: Jeremy Sutton-Hibbert / Alamy StockPhoto)

Außerdem berichtet "The Princess" ungeschönt über das Drama, welches zwischen Charles, Diana und dem Rest der königlichen Familie öffentlich ausgetragen wurde. Der Film enthüllt eine extrem gespaltene Gesellschaft und einen nationalen Diskurs, der den wachsenden voyeuristischen Impuls sowie das Verlangen nach Ikonoklasmus widerspiegelt, was zur Infragestellung der Rolle der Monarchie im modernen Zeitalter führte.

Indem der Film diesen öffentlichen Diskurs behandelt, hinterfragt er die Macht der Medien und ihre symbiotische – und oft toxische – Beziehung zu öffentlichen Persönlichkeiten und Institutionen. Der tragische Tod von Prinzessin Diana, unter anderem ausgelöst durch eine wilde Verfolgungsjagd durch Paparazzi, war ein Moment der Selbstreflektion sowohl für die Öffentlichkeit als auch den Medien-Apparat.

Fast 25 Jahre nach Dianas Tod haben die aktuellen Skandale des Britischen Königshauses noch immer einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft, so dass sich die Frage stellt, ob sich nach all den Jahren tatsächlich etwas verändert hat? (cw/pm)

Wir verlosen 5x2 Tickets

Für die Leser*innen von queer.de hat Nordpolaris freundlicherweise 5x2 Tickets für "The Princess" zur Verfügung gestellt.

Du willst einmal zwei Tickets gewinnen? Dann fülle bis Mittwoch, den 29. Juni 2022, 8:00 Uhr (Einsendeschluss) das unten verlinkte Gewinnspielformular aus. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner*innen werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Infos zum Film

The Princess. Dokumentarfilm. Großbritannien 2021. Regie: Ed Perkins. Laufzeit: ca. 104 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung. FSK 0. Verleih: Nordpolaris. Kinostart: 30. Juni 2022.
Galerie:
The Princess
12 Bilder