Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42394

CSD ohne Star-DJ

Cologne Pride: Felix Jaehn sagt ab

Der DJ sollte in anderthalb Wochen Stargast des CSDs in der Domstadt werden.


Felix Jaehn wird doch nicht beim Cologne Pride dabei sein (Bild: Fifou)
  • 22. Juni 2022, 14:19h, noch kein Kommentar

Der Cologne Pride hat am Mittwoch mitgeteilt, dass Felix Jaehn doch nicht auf dem CSD auftreten wird. "Es tut uns außerordentlich leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir leider kurzfristig eine Absage von Felix Jaehn für den Auftritt zum CSD Straßenfest in Köln am 2. Juli 2022 erhalten haben. Er musste diesen Auftritt aus privaten Gründen absagen", erklärte der Vorstand des Kölner Lesben- und Schwulentages, der den CSD organisiert.

Die Organisator*innen versprachen aber: "Wir werden in dem für Felix Jaehn reservierten Zeitraum dem Publikum eine sehr gute DJ-Alternative auf unserer Bühne präsentieren." Alle seien "sehr traurig über diese Absage". "Also fiebern wir nun noch mehr auf Tim Bendzko hin, unser musikalisches Highlight am Abend des 3. Juli 2022 auf dem Heumarkt", heißt es weiter. Bendzko wurde erst vor wenigen Tagen als weiterer CSD-Stargast angekündigt (queer.de berichtete).

Jaehn hatte seinen Durchbruch 2012 mit mit einem Remix des Songs "Cheerleader" des jamaikanischen Sängers Omi. Damit erreichte der Hamburger sogar den ersten Platz der amerikanischen Charts. 2018 outete er sich als bisexuell (queer.de berichtete). Der jetzt 27-Jährige sprach danach wiederholt davon, wie befreiend das Coming-out gewesen sei (queer.de berichtete).

Der Domstadt-CSD steht 2022 wie in den letzten beiden Corona-Jahren unter dem Motto "FÜR MENSCHENRECHTE – Viele.Gemeinsam.Stark!" stehen. Höhepunkt ist das CSD-Wochenende vom 1. bis zum 3. Juli, an dem auch das Straßenfest stattfindet. Neben der Hauptbühne am Heumarkt gibt es auch eine Politbühne am Alter Markt und eine Tanzbühne am Gürzenich. Die CSD-Demo geht am 3. Juli um 12 Uhr los. Hier wird mit 45.000 Teilnehmenden und 1,1 Millionen Zuschauenden gerechnet. Dabei soll auch der Grünenpolitiker Sven Lehmann, der Queerbeauftragte der Bundesregierung, den Demonstrationszug miteröffnen. (dk)