Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?42398

Für eine aufgeklärte, diverse Gesellschaft

Mein Name ist Violeta

Wir verlosen 5x2 Tickets für den am 30. Juni 2022 bundesweit in den Kinos startende Dokumentarfilm über ein elfjähriges trans Mädchen.


Franceska ist die Mutter von Violeta. Sie war die erste aus der Familie, die erkannte, dass ihr Kind sich als Mädchen identifiziert (Bild: W-Film)
  • 23. Juni 2022, 07:37h, noch kein Kommentar

Wie können Eltern damit umgehen, wenn ihr Kind sich als trans outet? Der Dokumentarfilm "Mein Name ist Violeta" erzählt die inspirierende Geschichte eines elfjährigen Mädchens, das bei der Geburt als Junge gelesen wurde.


"Mein Name ist Violeta" startet am 30. Juni 2022 bundesweit in den Kinos

Bereits im Kleinkindalter ahnten ihre Eltern, dass Violeta trans sein könnte, denn sie bezeichnete und kleidete sich wie selbstverständlich als Mädchen. Nach der anfänglichen Verwunderung fasste das Paar den Entschluss: Aller Hindernisse zum Trotz unterstützen sie Violeta bei der freien Entfaltung ihrer Geschlechtsidentität!

Gemeinsam steht die Familie nun vor rechtlichen und medizinischen Herausforderungen. Violetas Geschichte bleibt im Film dabei nie alleine – andere Mitglieder der LGBTI-Community, Aktivist*innen, Freunde und Familie teilen ihre Erfahrungen, Ängste und Hoffnungen. Eins wünschen sie sich alle: Mehr Akzeptanz, mehr Aufklärung und ein Recht auf körperliche Selbstbestimmung.

Endlich ihren Namen auf dem Personalausweis – das wünscht sich Violeta sehnlichst. Der spanische Dokumentarfilm "Mein Name ist Violeta" zeigt den herausfordernden Weg eines elfjährigen trans Mädchens zur Selbstbestimmung und gegen Diskriminierung. Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung: Violetas Eltern! Sie unterstützen ihre Tochter bedingungslos. Gemeinsam mit Aktivist*innen kämpfen sie in diesem inspirierenden Film für eine aufgeklärte, diverse Gesellschaft.


Violetá ist ein sensibles und einfühlsames Mädchen mit vielen künstlerischen Interessen (Bild: W-Film)

Gestern fand im Filmhauskino Köln die Deutschlandpremiere statt, heute findet eine Preview im Delphi Lux Berlin in Anwesenheit von Violeta und ihrer Mutter Franceska mit einem anschließenden Q&A statt. Am 30. Juni startet der Film bundesweit in den Kinos. Infos dazu gibt es auf der Filmwebsite. (cw/pm)

Direktlink | Offizieller Trailer zum Film
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Wir verlosen 5x2 Tickets

Für die Leser*innen von queer.de hat W-Film freundlicherweise 5x2 Tickets für "Mein Name ist Violeta" zur Verfügung gestellt.

Du willst einmal zwei Tickets gewinnen? Dann fülle bis Donnerstag, den 30. Juni 2022, 8:00 Uhr (Einsendeschluss) das unten verlinkte Gewinnspielformular aus. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner*innen werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Infos zum Film

Mein Name ist Violeta. Dokumentarfilm. Spanien 2019. Regie: David Fernández de Castro, Marc Parramon. Protagonist*innen: Violeta Jordá, Franceska Jaimes, Nacho Vidal, Carla Antonelli, Carla Delgado. Laufzeit: 75 Minuten. Sprache: spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. FSK 12. Verleih: W-Film Distribution. Kinostart: 30. Juni 2022.
Galerie:
Mein Name ist Violeta
17 Bilder