Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4307

Chicago (queer.de) - Die amerikanische Bundesregierung hebt während der Gay Games in Chicago das Einreiseverbot für HIV-positive Ausländer auf. Das teilte die International Federation of Gay Games (FGG) mit. Demnach dürfen zwischen dem 8. und 28. Juli HIV-Positive in die USA einreisen. Die Gay Games finden von 15. bis 22. Juli statt. Die betroffenen Personen müssen allerdings ihren HIV-Status auf dem B-2-Reisenvisumsvordruck angeben, der in US-Konsulaten erhältlich ist. Er muss bei der Einreise vorgezeigt werden, wird aber nicht, wie sonst üblich, in den Reisepass getackert. "Viele Menschen mit HIV und Aids haben in der Vergangenheit an Gay Games teilgenommen", so Kathleen Webster, Co-Präsidentin der FGG in einer Pressemitteilung. "Wir sind glücklich, dass alle Teilnehmer, die nicht aus den Vereinigten Staaten kommen, wieder zu uns reisen können, um an den Gay Games teilzunehmen." Die Veranstalter verurteilen die restriktive US-Einreisepolitik als diskriminierend. Die Gay Games stehen in diesem Jahr in Konkurrenz zu den erstmals stattfindenden Outgames im kanadischen Montréal. Diese werden vom 29. Juli bis zum 5. August ausgetragen. HIV-Positive benötigen kein Sondervisum für Kanada. Die Outgames werden von der amerikanischen Tennisspielerin Martina Navratilova eröffnet. (dk)



12 Kommentare

#1 simonAnonym
  • 07.02.2006, 17:28h
  • Wusste gar nicht das man mit AIDS/HIV gar nicht in die USA einreisen darf....
    Gilt das sonst auch?
    Und wie stellen die das denn dann fest?
    Gibts an den Flughäfen für verdächtige Personen HIV-Tests?
    Dürfen denn HIV-Kranke Amis auch ausreisen?
    Bin da etwas verwirrt und auch schockiert.... leider :(

    Anmerkung der Redaktion: Vor der Einreise in die USA erhält man im Flieger ein grünes Formular, das man wahrheitsgemäss ausfüllen muss. Neben der Frage, ob man ein Attentat plane, wollen die Behörden auch wissen, ob man HIV-positiv sei. Wer nicht ganz doof ist, kreuzt natürlich immer "Nein" an. Allerdings gibt es ein Restrisiko für HIV-Positive mit Kombitherapie. Dann nämlich, wenn bei den stichprobenartigen Kontrollen die Aids-Medikamente entdeckt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 07.02.2006, 17:51h
  • @simon:

    Ja, schockiert sind sie alle, die Getreuen der selbsternannten Freiheitskämpfer, wenn sie eines Tages mit den autoritären Realitäten des US-Regimes konfrontiert werden.

    Wie schön, dass dieser Lernprozess jetzt auch bei dir einsetzen darf - Lernerfolg freilich nicht garantiert!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 07.02.2006, 18:24h
  • @sascha: Du sagst es. Bei mir begann dergleichen Lernprozess bei einem Visaantrag für Polen, der um 1970 herum abgelehnt wurde. Sehr zum Vergnügen einiger schadenfreudiger Kollegen,die mich längst als "Kommunistenfreund"
    abgestempelt hatten. Allerdings sind die lächerlichen Fragen der US-Einreisebehörde mit nichts zu überbieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 linkercacheAnonym
  • 07.02.2006, 21:56h
  • @redaktion: Wer iss schon so blöd und schreibt da die wahrheit rein?? iss ja fast wie der muslimtest.

    aber auch ein zeichen dafür, das die usa nichts mit demokratie und freiheit zu tun haben, sondern eher eine totalitäre, menschenrechte mit füssen tretende, diktatur sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 dragonwarriorAnonym
  • 07.02.2006, 21:59h
  • und da reichts mir überhaupt nicht, dass das zu den gay games so ist. derartige reisebestimmungen sind absolut daneben und gehören der amerikanischen regierung immer wieder um die ohren gehauen,
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PeterAnonym
  • 08.02.2006, 08:40h
  • Gratulation, dass bei der reaktionaeren US-Regierung so
    eine Ausnahme durchgesetzt wurde!

    Ich haette aber Bedenken so ein Visum zu beantragen, weil
    dann ja die Botschaft bzw. die zustaendigen amerikanischen
    Behoerden dann wissen, dass ich positiv bin. So wie die Amis
    mit Daten umgehen, wird das ja garantiert gespeichert (ob ich
    dafuer nen eigenen Zettel bekomme oder nicht). Was mache
    ich dann wenn ich wieder mal in die USA fahren moechte?
    Dann ist Sendeschluss...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gaymanAnonym
  • 08.02.2006, 12:00h
  • soweit ist es schon gekommen,dass HIV patienten nicht in die USA dürfen??

    Komisch in unser Land,darf alles an Gesindel.... seltsam alles...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 luxuriaAnonym
  • 08.02.2006, 13:12h
  • Hoffentlich muss ich nie in die USA reisen. Ich könnte mir kaum verkneifen unter "Planen sie ein Attentat?" das Kästchen "ja" anzukreutzen - der Scherz ist viel zu gut um ihn links liegen zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MarstophProfil
  • 08.02.2006, 13:30hBerlin
  • Dagegen gibt es ein ganz einfaches Mittel, man(n) reist nicht in solch unzivilisierte Länder.
    Europa ist groß genug und kultiviert genug um sich (s)ein Leben lang daran zu ergötzen... ;-)

    I´m proud to be an old European Mr. Rumsfeld!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 08.02.2006, 22:29h
  • @gayman:

    Sei vorsichtig mit Pöbel-Begriffen wie "Gesindel", denn damit bewegst du dich auf dem gleichen Niveau wie diejenigen, die du angeblich kritisierst!
  • Antworten » | Direktlink »