Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?43968

Polizeibericht

Homophobe Tat in Berlin: Drei Frauen gehen auf Mann los

Erneut meldet die Berliner Polizei eine offenbar homosexuellenfeindliche motivierte Tat: Dieses Mal warfen drei weibliche Hotelgäste unter anderem Kosmetikartikel und einen Schuh auf einen Mann.


Die Berliner Polizei meldet erneut eine homosexuellenfeindliche Tat (Bild: René Mentschke / flickr)

Drei weibliche Tatverdächtige griffen am Dienstagabend in der Fuggerstraße in Berlin-Schöneberg einen Mann an und beleidigten diesen homophob. Das berichtet die Hauptstadtpolizei. Nach Angaben des 32 Jahre alten Mannes sowie eines weiteren 42-jährigen Zeugen habe sich der Jüngere von beiden gegen 22.50 Uhr auf dem Gehweg vor einem Hotel befunden, als er aus dem geöffneten Fenster im dritten Obergeschoss heraus mit verschiedenen Gegenständen wie Lebensmitteln, Kosmetikartikeln und einem Schuh beworfen und zeitglich mit homophoben Ausdrücken beleidigt worden sei.

Der zufällig vorbeikommende 42-Jährige eilte nach Polizeiangaben dem 32-Jährigen zu Hilfe und wurde selbst von einer gefüllten Wasserflasche am Bein getroffen, die mutmaßlich ebenfalls aus dem Fenster heraus auf die Männer geworfen wurde. Die beiden Männer gaben an, nicht verletzt worden zu sein, und lehnten eine ärztliche Behandlung ab.

Verdächtige Frauen sind zwischen 19 und 39 Jahre alt

Einsatzkräfte der Polizei Berlin fanden die drei Frauen im Alter von 39, 36 sowie 19 Jahren im Hotel auf und stellten deren Personalien fest. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat – wie in Fällen von mutmaßlicher Hasskriminalitität üblich – die weiteren Ermittlungen übernommen. Weitere Angaben zur Identität der Frauen machte die Polizei nicht.

Aus der Bundeshauptstadt gibt es oft Berichte über queerfeindliche Übergriffe, da die Berliner Polizei mögliche Hassverbrechen aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität gezielt publik macht und diese daher vergleichsweise häufig der Öffentlichkeit meldet. Zuletzt meldete die Polizei am Montag, dass ein 16-jähriger Tatverdächtiger nach einer Attacke auf eine trans Frau festgenommen worden sei (queer.de berichtete). Außerdem startete sie eine Fotofahndung nach einer homophoben Tat vom Frühjahr – die Tatverdächtigen sind binnen kürzester Zeit identifiziert worden (queer.de berichtete). Die Polizei und die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt haben eigene Ansprechpartner*innen für LGBTI. (cw)

10 Kommentare

#1 FennekAnonym
  • 30.11.2022, 09:44h
  • Wenn ein Schuh, eine gefüllte Wasserflasche, u.ä. aus einer bestimmten Höhe fallen und einen ungünstig, z.B. am Kopf, treffen, kann das ernste Verletzungen hervorrufen.

    Solche Taten müssen viel härter bestraft werden!

    Auch um solchen Subjekten zu zeigen, dass nicht LGBTI außerhalb der Gesellschaft stehen, sondern dass sie außerhalb der Gesellschaft stehen und dass so ein Verhalten nicht toleriert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KilianEhemaliges Profil
  • 30.11.2022, 10:28h
  • Antwort auf #1 von Fennek
  • Zeit, Herrn Lehmanns "Bäm!" nochmal in Erinnerung zu rufen:

    > Solche Straftaten SOLLTEN besser erfasst werden.
    > Er HOFFT 2024 sagen zu können, dass er die Punkte abhaken KANN.

    Also wenn nichts Wichtiges dazwischen kommt, versteht sich. Z.B. eine Regierungsbeteiligung im Bund oder ein Wasserrohrbruch in Obersulzbach...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NevermindAnonym
  • 30.11.2022, 12:12h
  • Da dürfte wohl bei den Damen ziemlich viel Alkohol im Spiel gewesen sein. Ich hab in meinem langen Leben schon schlimmere Sachen im Suff verbrochen. Die Konsequenzen muss man dann tragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NevermindAnonym
  • 30.11.2022, 12:23h
  • Antwort auf #2 von Kilian
  • Im Artikel steht doch, dass die Berliner Polizei Vorfälle mit Verdacht auf Hassverbrechen gezielt veröffentlicht und ihnen nachgeht. Was willst du denn noch? Die Sache hier ist doch eine totale Bagatelle. Wenn man jede Kleinigkeit aufbauscht, wird man auch nicht mehr ernst genommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StaffelbergblickAnonym
  • 30.11.2022, 13:18h
  • oh ... aus einem Hotelfenster fliegen Gegenstände ... von 3 Frauen. In der Fuggerstraße gibt es nun mal keine "gehobenen" Hotels. Vermutlich drei unbefriedigte Landschnecken, die mal was geiles erleben wollten
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ZurechnungAnonym
#7 Spaß_und_FreudeAnonym
  • 30.11.2022, 15:09h
  • Antwort auf #5 von Staffelbergblick
  • Sind die schwulenfeindlichen Beleidigungen dann auch aus Versehen entstanden? Gehört das zum Spaß dazu, den man den Damen gönnen sollte?

    Ich fasse wirklich nicht, was hier alles geäußert wird. Wenn mich jemand Fremdes auf der Straße mit Gegenständen bewirft und schwulenfeindlich beleidigt, sehe ich das nicht als Bagatelle.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LothiAnonym
  • 30.11.2022, 15:48h
  • Antwort auf #7 von Spaß_und_Freude
  • Ich muß den User @ Staffelbergblick unumwunden zugestehen, es gibt solche und solche Touristen in unserer Stadt, die einen meinen alles tun zu dürfen was an ihrem Geburtsort unerwünscht u.gar auffällig ist. Mach mal ne Runde durch Berlins Straßen mit all den vielen Touristen, dann kannste schon den gewaltigen Unterschied erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Spaß_und_FreudeAnonym
  • 30.11.2022, 17:27h
  • Antwort auf #8 von Lothi
  • Also, um Missverständnissn entgegenzuwirken: es wurde ein Mann körperlich angegriffen und schwulenfeindlich beleidigt, u.a. eine Flasche geworfen, was aus großer Höhe zu sehr schweren oder gar tödlichen Verletzungen führen kann. Das ist eine homofeindliche Straftat.

    Und bei weitem nicht die einzige sondern Teil fast täglicher Meldungen. Einige scheinen sich daran gewöhnt zu haben. Da gibt es nichts zu entschuldigen oder zu relativieren. Ich kann das nur aufs schärfste Veruteilen.

    Und wer das als Bagatelle bezeichnet und diese Gewalttäterinnen als Schnecken verniedlicht, der ist Teil des Problems.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 StaffelbergblickAnonym
  • 30.11.2022, 18:52h
  • Antwort auf #9 von Spaß_und_Freude
  • "Und wer das als Bagatelle bezeichnet und diese Gewalttäterinnen als Schnecken verniedlicht, der ist Teil des Problems." Hurra, ich bin ein Problem, kann Dich beruhigen. Mit meinen 72 brennt die Kerze nicht mehr lang.
    in meinem Beitrag steht kein einziger Satz zur Beurteilung des Straftatbestandes und deren Konsequenzen. Ich kenne mich in dieser Region gut aus. Und bin deswegen über solche "Aktionen" nicht überrascht.
  • Antworten » | Direktlink »