Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?44048

Rätselraten in sozialen Medien

Haben sich zwei Tennis-Profis geoutet?

Zwei französische Tennisspieler knutschen auf Instagram – ist das ein Coming-out oder ein schlechter Scherz?


Fabien Reboul und Maxence Proville (li.) geben sich in einer Instagram-Story einen Schmatzer

Ein Kussfoto des 27-jährigen Tennisprofis Fabien Reboul mit dem 23-jährigen Maxence Proville sorgt derzeit in sozialen Netzwerken für Aufregung. Die Nummer 54 und die Nummer 872 der Doppel-Weltrangliste haben in den Instagram-Stories einen Schmatzer veröffentlicht, dazu schrieb Reboul: "Ich habe mich nicht in dich verliebt. Deine Liebe hat mich dazu gebracht." Broville teilte zudem ein Bild vom selben Ort, an dem der Kuss stattgefunden hat; darin legen die beiden Spieler ihren Arm gegenseitig auf die Schultern und schauen sich intensiv an.

Nun wird in sozialen Medien spekuliert, was die Botschaften der zwei Franzosen bedeuten. Viele lobten die Bild als beiläufiges, zeitgemäßes Coming-out. Bereits zuvor hatten Reboul als homoerotisch interpretierte Andeutungen gemacht. Am 23. November veröffentlichte er etwa ein Bild, auf dem er mit Spieler Hugo Gaston zu sehen ist. Dazu auf Englisch der Kommentar: "Wenn dein BAE dich anguckt." BAE steht für "Before anyone else", was in diesem Zusammenhang mit "bester Freund" oder "Freund" übersetzt werden kann.

Ob Reboul und Proville tatsächlich ein Paar sind, einer den anderen beim Coming-out unterstützen will oder sie doch nur Witze machen, bleibt bislang unklar. Sie haben sich nicht weiter dazu geäußert.

Viele Fans lobten im Rahmen der Debatte auch die Instagram-Profile der Tennisspieler, weil sie darin ausgiebig ihre nackten und durchtrainierten Oberkörper zur Schau stellten.


Bislang gibt es keinen einzigen offen schwulen Tennisspieler. Bei Athletinnen sind dagegen seit Jahrzehnten offen lesbische Frauen im Wettbewerb – zuletzt outete sich im Juli die Russin Darja Kassatkina (queer.de berichtete).

Wenn Heteros "Witze" über ihre angebliche Homosexualität machen, könnte das auch nach hinten losgehen: So scherzten die früheren spanischen Fußball-Nationalspieler Iker Casillas und Carles Puyol im Oktober über ihre Homosexualität – das führte zu Kritik, da gerade im Fußball Homosexualität nach wie vor verpönt ist und Coming-outs von Profis sehr selten. Casillas behauptete daraufhin, sein Konto sei gehackt worden, und entschuldigte sich. Auch Puyol sagte sorry (queer.de berichtete): (cw)

18 Kommentare

#1 nichtbinärePersonAnonym
  • 08.12.2022, 16:47h
  • Was an einem solchen Szenario ggf. witzig sein soll, wird mir wohl bis an mein Lebensende verborgen bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AndiAnonym
  • 08.12.2022, 17:01h
  • Ich weiß, das viele es wichtig finden, dass die Leute explizit "Ich bin schwul" sagen oder schreiben, insbesondere die "Veteranen" der 1970er Jahre.

    Ich sehe das anders: seinen Lebensgefährten oder Ehemann als eben das mit der gleichen Selbstverständlichkeit vorzustellen, wie es ein Heterosexueller macht, ohne sich weiter zu erklären, halte ich für wesentlich mächtiger. Denn damit verweigert man sich der "Heterosexualität als Normalfall"-Grundannahme und der sich daraus ergebenden impliziten Aufforderung, sich als Abweichler auszuweisen und zu rechtfertigen.

    Deshalb gefallen mir implizite Outings grundsätzlich besser als explizite. Ein solches implizites Outing sollte dann aber schon so eindeutig formuliert oder gestaltet sein, dass man es von einem Witz unterscheiden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DominikAnonym
  • 08.12.2022, 17:11h
  • Ich verstehe nicht, warum man das nicht ernst nimmt und einen "Scherz" vermutet. Die beiden dürften doch ziemlich genau wissen, dass schlechte Witze auf Kosten von Minderheiten nicht gerade imagefördernd sind, oder?

    Ich denke, die beiden sind tatsächlich ein Paar. Ist doch alles gut, oder!?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LeiderAnonym
  • 08.12.2022, 17:22h
  • Antwort auf #3 von Dominik
  • Weil es mittlerweile leider oft genug -ich benutze das Wort bewusst- A*schlöcher gibt, die genau solche Momente und Fotos/Videos lustig fanden und ein paar Tage später: "Hähä, ham nur Spaß gemacht, natürlich sind wir gar nicht schwul. Aber cool, dass ihr alle drauf reingefallen seid :lol: ".
    Leider bedenken solche Leute weder den -berechtigten- Shitstorm im Anschluss, noch, und das ist viel schlimmer, das, was sie damit für die tatsächlichen Menschen anrichten, denen es ernst ist. Dass nämlich dann mittlerweile erstmal im Hinterkopf ist, ob es nicht der nächste "Gag" ist.

    Schön wäre es und es sieht ja auch so aus, dass die Zuneigung der beiden ernst gemeint ist. Die klickgeilen Aufmerksamkeitsscheffler aber haben leider "gute" Vorarbeit geleistet, dass man mittlerweile erstmal zweifeln muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Uwe_RAnonym
  • 08.12.2022, 17:24h
  • Mich dünkt, auf dem dritten Foto ist "BAE" Hugo Gaston zu sehen und nicht Maxence Proville.

    Das ganze als "schlechten Scherz" anzuteasern, ohne auch nur ansatzweise irgendwelche Hintergründe zu kennen, finde ich ehrlich gesagt grenzwertig. Ist es doch eigentlich die gleiche Art der Voreingenommenheit, die "wir" an den Heteros so gerne ankreiden. Nur anderherum.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 c8dphAnonym
#7 PrideProfil
  • 08.12.2022, 22:45h...
  • "Ich habe mich nicht in Dich verliebt. Deine Liebe hat mich dazu gebracht."

    Was gibt es daran bloß so schwer zu verstehen? Ist sowas von schon öfter erlebt. Hat aber auch gar nichts von schlechter Scherz. Der Kuß ist die Antwort eines guten Freundes, der sich weiter als Hetero versteht, auf die innige Liebe seines Freundes, der sich vielleicht auch als schwul versteht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MadoxxAnonym
  • 09.12.2022, 01:05h
  • Was soll das denn für ein Kuss sein? Ein inniger (schwuler) Kuss sieht für mich anders aus. Lediglich ein "Kinn-/Wangen-Schmatzer" und somit für mich nichts anderes als ein Best Friends Bekenntnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FraesdorffAnonym
#10 PeerAnonym
  • 09.12.2022, 10:52h
  • Ich finde es schon ein wenig sonderbar, dass manche Menschen immer erst mal vom schlechtesten ausgehen.

    Ich würde in so einem Fall als erstes immer vom Positiven ausgehen und dementsprechend denken, dass die beiden ein Paar sind.

    Und ich finde auch nicht, dass die schreiben müssen "Ja, wir sind schwul und zusammen." oder sowas. Das machen doch Heteros auch nicht. Die sieht man irgendwann küssend in der Öffentlichkeit und weiß auch, dass die dann offenbar zusammen sind. Aber bei Schwulen und Lesben erwartet man immer gleich, dass das mit einem Outing verbunden wird.

    Und sollte das ein schlechter Scherz sein, dann kann man sich immer noch darüber aufregen, aber zuerst sollte man mal vom Positiven ausgehen und nicht erst mal davon ausgehen, dass die sich darüber lustig machen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »