Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?44055

US-Gala

Schwuler Komiker Jerrod Carmichael moderiert Golden Globes

Im Januar finden die Golden Globes wieder im Rahmen einer großen TV-Gala statt. Nun ist der Gastgeber gefunden: US-Comedian Jerrod Carmichael führt durch die Preisverleihung.


Jerrod Carmichael war auch Gastgeber der Kultshow "Saturday Night Live" (Bild: NBC)

2023 werden die Golden Globes wieder live im Fernsehen verliehen. Jetzt hat die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) den Gastgeber bekannt gegeben: US-Comedian Jerrod Carmichael (35) wird im kommenden Jahr durch die Preisverleihung führen, die am 10. Januar 2023 im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills stattfindet und live im Network NBC und im Streaminportal Peacock übertragen wird.

Carmichael ist Emmy-Preisträger und vor allem durch die Sitcom "The Carmichael Show" und das Stand-up-Special "Rothaniel" bekannt. In "Rothaniel" outete sich der Komiker als schwul und sprach darüber, wie schwer dieser Schritt in der christlichen afroamerikanischen Kultur ist(queer.de berichtete). Auch bei "Saturday Night Live" hatte der Komiker mehrere Auftritte. In Filmen wie "Bad Neighbors" (2014), "Bad Neighbors 2" (2016) oder "Transformers: The Last Knight" (2017) war er zudem in kleineren Rollen zu sehen.

"Jerrod ist die besondere Art von Talent, nach der diese Show verlangt, um die Preisverleihungssaison zu eröffnen", wird die HFPA-Präsidentin in der Pressemitteilung zitiert.

Viel Wirbel um die Golden Globes

Die HFPA war unlängst immer wieder in die Kritik geraten und musste sich mit massiven Korruptions- und Rassismusvorwürfen auseinandersetzen. 2022 wurden die Golden Globes dann erstmals nicht im Fernsehen übertragen. Zuletzt hieß es, dass der Verband sich künftig deutlich diverser aufstellen möchte. Die Wahl eines offen schwulen und afroamerikanischen Moderators wird als Versuch gewertet, die Bedenken gegen die HFPA zu zerstreuen.

Ob auch die Nominierungsliste divers ausfällt oder einmal mehr für Kritik sorgt, wird sich am Montag (12. Dezember) zeigen. Dann werden die Anwärter*innen für die Globes bekanntgegeben. (spot/cw)