Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4414

Paris (queer.de) - Ein Dutzend Länder unterstützen die vom französischen Präsidenten Jacques Chirac initiierte HIV-Flugsteuer, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Mit den Einnahmen soll der Kampf gegen HIV und Aids in Entwicklungsländern unterstützt werden. Die gestaffelte Steuer in Höhe zwischen einem und rund 50 Euro pro Flug soll in Frankreich ab Juli kassiert werden. 200 Millionen Euro sollen so pro Jahr eingenommen werden. Pläne zur Einführung der Steuer soll es auch in Brasilien, Chile, Zypern, dem Kongo, der Elfenbeinküste, Jordanien, Luxemburg, Madagaskar, Mauritius, Nikaragua und Norwegen geben. Der Plan war vergangenes Jahr beim Weltwirtschaftsforum erstmals vorgestellt worden. Nach Angaben der BBC sind allerdings die USA kategorisch gegen die Einführung der Steuer. (dk)



#1 aquarius40Anonym
  • 06.03.2006, 18:23h
  • Das die USA gegen die Einführung dieser Steuer ist, ist doch klar, weil dort keiner mit HIV infiziert einreisen darf, obwohl sie ggf. von dieser Steuer profitieren würde, als Entwicklungsland, was HIV und vorallem Homosexualität betrifft. :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ThorstenAnonym
  • 06.03.2006, 23:35h
  • Also dass von der Steuer die Kampf gegen HIV finanziert werden soll, ist ja sehr lobenswert.

    Nur sorry wenn ich blöd frag:
    Was bzw. wer wird besteuert? 50 EUR pro Flug für jeden oder für HIV-Positive?
    Irgendwie fehlt da die Info dazu in dem Artikel.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Adrian AhlhausAnonym
  • 07.03.2006, 11:31h
  • Die Finanzierung von Was soll auf eine breitere Basis gestellt werden: Die Forschung oder die medizinische Betreung oder Was?
    Vielleicht, und für mich wahrscheinlicher wird hier umfinanziert.
    Wenn es in den zustimmenden Ländern zukünftig Geldmittel gegen HIV gibt, dann doch wohl eher im Rahmen dieser Flugsteuer. Das würde bedeuten, es entsteht ein Deckelung für Kosten in der Höhe dieser Steuer.
    Ein mögliches Szenario: Brasilien belastet künftig nicht mehr das allgemeine Steueraufkommen mit den Ausgaben für die Folgen von HIV, sondern bedient sich des nenen Geldtopfes.
    Jetzt müßte man mit Sachverstand projizieren können, was den Betroffenen mehr nutzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TimAnonym
  • 07.03.2006, 11:56h
  • "Nach Angaben der BBC sind allerdings die USA kategorisch gegen die Einführung der Steuer. "

    War doch klar! Die USA sind gegen alles, was andere Staaten planen. Die USA sehen sich als das "auserwählte Volk", die nur für sich selbst zu sorgen haben und die ganze restliche Welt muss ihnen folgen und darf im Dreck leben und muss auch noch dankbar dafür sein.
  • Antworten » | Direktlink »