Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?44478

"Du bist eine Heuchlerin!"

Kritik an Rebel Wilson für Dubai-Werbung

Auf Instagram zeigt sich Rebel Wilson fröhlich in Dubai – also in einem Land, in dem Homosexuelle hingerichtet werden können. Das führte zu einiger Kritik. Doch Rebel wehrt sich.


Rebel Wilson lässt es sich in Dubai gutgehen (Bild: Instagram / Rebel Wilson)

Die 42-jährige Schauspielerin Rebel Wilson ("Pitch Perfect", "Jojo Rabbit") steht wegen eines Dubai-Werbeurlaubs in der Kritik. Die Australierin war in den Verfolgerstaat mit ihrer Freundin Ramona Agruma und dem gemeinsamen Kind gereist. Dabei nahm sie an der Eröffnung des "Atlantis The Royal"-Resort teil – und warb auch auf Instagram kräftig für das Luxushotel.

In Kommentaren kritisierten viele User*innen die Schauspielerin. Eine Nutzerin fragte: "Bist du nicht ein Mitglied der LGBTQ+-Community? Du bist eine Heuchlerin!" Eine andere erklärte: "Menschenrechte? LGBTQ? Jetzt entfolgen!" Andere zeigten sich darüber entsetzt, dass ausgerechnet Wilson ihren queeren Fans Werbung für ein homophobes Land zeige.

In Dubai können homosexuelle Aktivitäten mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden – für muslimische Gläubige sind nach dem archaischen Scharia-Recht auf dem gesamten Gebiet der Arabischen Vereinigten Emirate sogar Folterstrafen oder gar eine Hinrichtung möglich. Seit mehreren Jahren sind keine Verurteilungen wegen Homosexualität bekannt, allerdings werden Personen auch wegen ähnlichen Delikten wie öffentliches Küssen, Verstößen gegen die guten Sitten oder Crossdressing verurteilt. 2017 sorgte etwa die Verurteilung eines Schotten zu einer dreimonatigen Haftstrafe in Dubai für Aufregung – er hatte einen reichen Jordanier in einer Bar aus Versehen berührt (queer.de berichtete).

Wilson gibt Kontra


Rebel Wilson (li.) mit ihrer Regenbogenfamilie im Verfolgerstaat (Bild: Instagram Stories / Rebel Wilson)

Wilson wehrte sich in "Instagram Stories" indirekt gegen die Vorwürfe. Sie veröffentlichte ein Bild, das ihre Familie zeigt, und schrieb dazu: "Wenn ihr vom Begriff 'Sichtbarkeit' noch nichts gehört habt, dann solltet ihr ihn nachschlagen."

Rebel Wilson hatte sich erst letztes Jahr geoutet und ihre Partnerin vorgestellt (queer.de berichtete). Im November kam das erste gemeinsame Kind des Paares auf die Welt (queer.de berichtete).

Bereits vor Wilson war US-Superstar Beyoncé in die Kritik geraten, weil sie ebenfalls zur Hoteleröffnung in Dubai gekommen und dort aufgetreten war. Dafür kassierte sie eine Gage von umgerechnet 22 Millionen Euro (queer.de berichtete). Die 41-Jährige gilt als große Untestützerin der LGBTI-Community. Auch ihr warfen einige User*innen in sozialen Medien Heuchelei vor. (dk)

#1 KenshiroProfil
  • 26.01.2023, 09:24hBerlin
  • "Sichtbarkeit" schaffen durch eine Werbung für ein Luxushotel das sich nur die oberen 10 000 leisten können, in diesem Land. Ist Naivität oder Dummheit? Glaubt Frau Wilson wirklich was sie da sagt? Sieht sie nicht das sie nützliche Idiotin in einer "Wahshing" PR-Kampagne ist?
  • Antworten » | Direktlink »