Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4459

Ein 40-jähriger hat sich bei einem Sextreffen die Hoden abgeschnitten.

Von Carsten Weidemann

Über das Dating-Portal "gayromeo" lernte der 40-jährige Hamburger vergangene Woche einen 34-Jährigen kennen. Der hatte in seiner gemieteten Drei-Zimmer-Wohnung im Stadtteil Rahlstedt ein "regelrechtes Folter-Studio" ("MOPO") eingerichtet. Wenige Stunden nach der Ankunft schnitt sich der Gast mit einem Kartoffelschälmesser in der Wohnung die Hoden ab - und wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen sofort ins Bundeswehrkrankenhaus eingeliefert. Inzwischen ist er wieder außer Lebensgefahr.

Der 40-Jährige, der von den berichtenden Tageszeitungen zunächst fälschlicherweise als Politiker der GAL identifiziert wurde, soll spätabends mit dem Nachtbus in Rahlstedt eingetroffen sein. Die Männer tranken Alkohol, danach hätten sie Sex gehabt. Danach ging der 34-Jährige gegen 3:30 Uhr schlafen. Er wachte um halb 9 Uhr morgens auf und fand seinen Partner blutverschmiert vor, auch im Zimmer sei überall Blut und Kot gewesen. Er rief gleich einen Notarzt. "Ich habe es selbst getan", soll der Bezirkspolitiker nach Angaben des "Hamburger Abendblattes" gestammelt haben. Er habe sich vor der Tat betäubt, berichtet die Polizei. Beamte stellten im Folter-Studio Betäubungsmittel sicher. Der Wohnungsmieter sei nach der Tat geschockt gewesen und habe am ganzen Körper gezittert: "Was für ein fürchterlicher Tag für mich. Jetzt werde ich doch mit dem Kannibalen von Rotenburg in eine Ecke gestellt", sagte er der "MOPO".

Die Tat hat inzwischen zu heftigen Diskussionen auf der katholischen Website "kreuz.net" geführt, auf der die Selbstkastration detailgetreu nacherzählt wurde. Unter der Überschrift "katholische sexseite" meinte ein Kommentator: "Ich finds witzig, dass solche Perversionen immer wieder von fanatisierenden Katholiken entdeckt und auf deren Seiten dann auch noch publiziert werden". Die meisten User sahen aber ihre Vorurteile bestätigt: Das Zuhause von Homosexuellen sei "die Finsternis der Sünde" schrieb einer, und außerdem seien "homosexuelle Praktiken" nach Ansicht von "Kreuzritter" ohnehin "unnatürlich und krankhaft".

14. März 2006



#1 gerdscAnonym
#2 rudolfAnonym
  • 14.03.2006, 21:28h
  • Ähmmm...

    auch bei Heteros gibts Perverse. Sogar unter Politkern. Was geht uns das eigentlich an?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 skydiverProfil
  • 14.03.2006, 22:38hStuttgart
  • Ich habe gerade aufgrund des Link-Verweises www.kreutz.net angesurft (!!!) Da zieht es ja einem wirklich die Schuhe aus wenn Man(n) als Suchbegriff: Homo eingibt(!!!) Da wird BROKEBACK MOUNTAIN als schwuler Propagandafilm getitelt (!!!) Und im Diskussionsforum findet sich ein frommer Biebelspruch nach dem anderen (!!!) Kaum zu glauben, das das eine Deutsche Katholikenseite ist (!!!) Ich bin entsetzt mit welcher Menschenverachtung hier gegen Lesben & Schwule propagiert wird, und sowas vom Gesetzgeber auch noch tolleriert wird (!!!) Wird höchste Zeit, das wir ein ADG bekommen (!!!)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dirxxAnonym
  • 15.03.2006, 13:33h
  • @stefan:
    ich gebe dir inhaltlich uneigeschränkt recht was die Kritik an der Seite kreuz.net betrifft, aber erstens würden das ADG bei dieser Seite nichts bewirken da sie von den USA aus betrieben wird, und in folge dessen auch unter amerikanisches Recht fällt.

    Die Seite wird von ihren Machern als Seite der deutschen Katholiken bezeichnet im Impressum müssen sie dieses dann aber richtig stellen:

    "kreuz.net ist die Initiative einer internationalen privaten Gruppe von Katholiken in Europa und Übersee, die hauptberuflich im kirchlichen Dienst tätig sind. kreuz.net akzeptiert ohne Namen eingereichte Informationen und betrachtet es als Ehrensache, die strikte Anonymität seiner Informanten zu wahren."

    Sie gibt also nicht die Meinung der deutschen Katholiken, des deutschen Klerus oder gar der deutschen Bischofkonferenz wieder, sondern lediglich die Meinung von,sicherlich zu vielen, Fanatikern die ihre Propaganda unter dem Deckmäntelchen der hl. Mutter Kirche verbreiten.

    Das offizielle Organ der deutschen (deutschsprachigen) Katholiken ist die Seite kath.net oder die Seite radiovatikan.de (Offizielle Nachrichten aus dem Vatikan und der Weltkirche).

    Auch diese Seiten sind sicherlich nicht "gayfriendly"aber zumindestens werden Kommentare wie bei kreuz.net umgehend gelöscht und sogeartete Artikel wie der oben Zitierte werden dort nicht veröffendlicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Uli aus NRWAnonym
  • 15.03.2006, 14:40h
  • Die Katholiken sollen mal fein stille sein.
    Was hatte es denn damals mit der Inquisition u. der Hexenfolterung auf sich?
    War das etwa nicht eine versteckte Form des Auslebens von Perversion?

    Ich nenne da das "Aufsprüen" von Teufelsmalen an kleinen Mädchen, das Beäugen von Geschlechtsteilen während der Verhöre.
    Das Pfählen von Deliquenten als Tötungsart.

    Die Katholische Gesellschaft braucht mir nichts vom Erfindungsreichtum abartiger u. legitimierter Praktiken zu erzählen, an der sich so mancher "Inquisitor" aufgegeilt hat.

    Und den Vorwurf versteckter Pädophälie muß sich der Klerus auch heute noch gefallen lassen.

    Man sollte also nicht mit nackten Fingern auf angezogene Leute zeigen.

    Mensch wehrt Euch doch u. sagt diesen Heuchlern doch mal anständig die Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 holga-waldaAnonym
  • 15.03.2006, 15:53h
  • @) uli

    kirchen-apparatschiks sollten grundsätzlich das maul halten.
    und die "nächstenlieber" sollten
    leise und vernünftig sein.
    der innovative schritt von totschlag/kannibalismus vor tausenden von generationen zur sklaverei bis hin zur
    lohnsklaverei wurde von jeglicher religion aus naheliegenden gründen, abgedeckt propagiert und mit menschenmetzeln durchgesetzt.
    insofern besteht ein unterschied zu
    eier-abschneiden, kannibalismus oder
    empfängnisverhütendem "hexen"-wissen.
    der profane schwule reproduziert im allgemeinen schon kein frischfleisch
    für die "menschenfressermenschen", wie
    rio reisser, den moralisierenden und träumemordenden mob bezeichnete.
    alles was kein frischfleisch produziert
    wird z.z. weltweit mindestens ideologisch
    verschärft angegriffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WisczinskAnonym
  • 15.03.2006, 18:22h
  • @Uli: Weil du es noch nicht gemerkt hast, die Inquisition ist schon 400 jahre her. Und wenn dann solltest du als Deutscher auch die Schnauze halten. Oder wie war das mit Hitler?
    @Holde: Deine Kirchenkritik ist schon demagogisch, tritt bei den Braunen ein die suchen solche Leute wie dich!"
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RobbieAnonym
  • 15.03.2006, 19:57h
  • Langsam zweifle ich an der aktualität und Seriösität dieses Portals die Meldung ist vom Anfang letzter Woche die hat sogar damals den Weg auf die Seite von n-tv gefunden. Also liebes Queer Team bisserl aktueller werden und und nicht mit ollen Kamellen langweilen nur weil sie gerade auf die Seite passen
  • Antworten » | Direktlink »
#9 queerasfolkAnonym
  • 28.04.2006, 18:56h
  • wieso heteros? da steht doch ein 40 jähriger traf sich mit einem 34 jährigen ... und gayromeo... wer lesen kann, ist klar im vorteil!
  • Antworten » | Direktlink »