Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4526

Weimar (queer.de) - In der KZ-Gedenkstätte Buchenwald sollen schwule Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft mit einen Gedenkstein gewürdigt werden, meldet die Nachrichtenagentur epd. Das Mahnmal soll zum CSD im September eingeweiht werden. Die Aids-Hilfe Weimar und Ostthürigen teilte mit, dass das rund 3.000 Euro teure Vorhaben durch Spenden finanziert werden solle. Zwischen 1937 und 1945 waren im Konzentrationslager Buchenwald 650 Männer wegen Homosexualität inhaftiert worden. (dk)



17 Kommentare

#1 GeorgiosAnonym
  • 24.03.2006, 17:19h
  • Das wurde aber auch wirklich mal Zeit!!!! Alle Opfer, alle Minderheit haben schon ihre Gedenkstätten in den ehemaligen KZs ....aber wir Schwulen/Lesben werden nur sehr langsam als Opfer des Holocausts identifiziert!

    Aber auch wir sind Teil des Holocausts!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
#3 LinkerCacheAnonym
  • 24.03.2006, 21:56h
  • @seb1983:

    Besonders helle scheinst Du ja nicht zu sein. Zumindest zeugt deine Äusserung nicht gerade von Intelligenz.

    Ansonsten ist es sehr wichtig und wird auch langsam Zeit, das die Gruppe der Homosexuellen Opfer mal erwähnt wird. Unsere Vorgänger, die das Leid ertragen mussten, werden nämlich immer wieder fein säuberlich ausgeklammert. Sicher, die Juden und die (damalige) Sovjetunion hatten weit mehr Opfer zu beklagen, aber das der §175 in der NAZI-Version noch bis in die Sechziger Jahre in der BRD verwendung fand, sollte auch erwähnt werden.

    Wenn es in Buchenwald überhaupt so weit kommt; man bedenke das Buchenwald in Thüringen liegt und dieses von der Herzallerliebsten CDU regiert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 24.03.2006, 23:46h
  • @LinkerCache:

    So ziemlich alles, was seb1983 hier von sich gibt, folgt der Logik: Mir geht's doch gut, da ich ein schön angepasstes Leben führe, und deshalb kann ich Diskriminierung am Arbeitsplatz, homophobe Gewalt (nicht nur und nicht vor allem körperliche) an den Schulen, Ehe zweiter Klasse etc. etc. etc. und natürlich auch den Holocaust als größtes Verbrechen in der Menschheitsgeschichte einfach ignorieren!!!

    Leider kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass wir es hier mit einem Vertreter der weit verbreiteten Spezies junger Leute zu tun haben, die aus Geschichtsvergessenheit und oberflächlich-konsumistischem Anpassungsdenken heraus sich all ihrer fundamentalen Menschen- und Beteiligungsrechte berauben lassen würden, ohne es auch nur im entferntesten zu merken!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlfAnonym
  • 25.03.2006, 07:58h
  • Der Titel eines Buches das vor Jahren populär war "wir vergnügen uns zu tode". Nur fun zählt -als ob es USA oder Polen oder auch Probleme in unserem Land nicht gäbe.
    In der nationalen Gedenkstätte "Neue Wache" Berlin, Unter den Linden wird im Text auch der Homosexuellen gedacht. Gedenkstellen für schwule Opfer direkt in KZ sind mir nicht bekannt wohl aber dass es ausdrücklich nicht erwünscht war dort auch schwuler Oper zu gedenken!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 nqAnonym
#7 madridEUAnonym
  • 25.03.2006, 09:46h
  • Ach Sascha + LinkerCaché: Verdrängung ist und bleibt eine riesige Lücke, wo Aufarbeitung nötig wäre.Dabei halte ich seb1983 noch nicht einmal für den repräsentativ ignoranten Typus eines Jugendlichen, weil er sich zumindest Gedanken macht. Ich würde aber auch gern die heutige Sprachregelung ändern, die den Horror verniedlicht und verschwommen darstellt. Da werden griech.Begriffe wie Holocaust aus US-Filmen übernommen, weil sie harmloser als Tötung oder Vernichtung klingen. Auch kann ich mich nie mit dem "Zusammenbruch" abfinden, der in Westdeutschland seit 1945 wohl eher als ein unerklärliches Schicksal vernebelt wird,
    statt ihn klar und deutlich als Befreiung vom Faschismus zu benennen. Ich will auch nicht urteilen über jene, die in der DDR den Personenkult mit Stalin begonnen,weil sie von einer grundlegenden Erneuerung der Gesellschaft überzeugt waren, die ja wohl in der BRD offiziell nie richtig stattfand. Neu ist, dass wir heute gemeinsam darüber reden können. Das ist doch schon mal ein Forum wert, oder ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 25.03.2006, 16:35h
  • Beleidigungen gehören hier ja ohnehin zum guten Ton, jeder der eine andere Meinung hat ist dämlich angepasst oder ignorant. Vernünftig diskutieren kann man hier eh nicht weil nur immer die gleichen Sprüche rauskommen am Ende.
    Wie angepasst oder sonstwas ich bin das könnt ihr mir getrost selbst überlassen. Ein schwuler! Freund von mir hat mal gemeint das hier wäre wohl die schwule Alkaida...
    Ich würde mir aber mal schwer Gedanken machen ob die Meinung der 20 Leute, die hier regelmäßig Beiträge schreiben, repräsentativ für Millionen Schwule steht.

    Dass der Gedenkstein hier einigen Leuten wichtig ist ok, es hängen ja auch genug AltSozis hier rum und die böse böse BRD als Vorhof zur Hölle hätte das ja schon vor Jahrzehnten machen müssen. Es wird ja eh immer wenn die CDU mal wieder Mist baut oder oder Papst was sagt die Nazi Karte ausgespielt.
    Der Gedenkstein steht, schön und gut, als nächstes stellen Hartz 4 Missbraucher wohl auch noch einen für die Arbeitsscheuen auf die ermordet wurden.
    Ich habe 2 jüdische Freunde denen ist das zu viel und die wollen einfach normal behandelt werden weil jeder zusammenzuckt wenn sie sagen dass sie Juden sind, aber da wollen einige hier wohl hin
  • Antworten » | Direktlink »
#9 schockierterAnonym
  • 25.03.2006, 21:49h
  • ich bin beim recherchieren auf diese seite gekommen, der vorstehende beitrag hat mich zum kommentieren veranlasst. "als nächstes stellen HARTZ 4 MISSBRAUCHER wohl auch noch einen gedenkstein für die ARBEITSSCHEUEN auf?" DAS IST NAZIPROPAGANDA! ob sie nun von einem schwulen kommt,der nicht begreift das für die täter schwul und arbeitsscheu beides kampfbegriffe zur ausrottung waren, oder nicht - das darf hier nicht unkommentiert stehenbleiben. und die tausenden MISSBRAUCHER, die ARBEITSSCHEUEN, sollten seiner meinung nach wohl ins arbeitslager kommen,denn arbeit macht ja bekanntlich frei - mit der logik, das wirkliches 'pack' und wahre verbrecher in den kzs waren, werden von nazis seit ewigkeiten die verbrechen relativiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schockierterAnonym
  • 25.03.2006, 21:50h
  • ich bin beim recherchieren auf diese seite gekommen, der vorstehende beitrag hat mich zum kommentieren veranlasst. "als nächstes stellen HARTZ 4 MISSBRAUCHER wohl auch noch einen gedenkstein für die ARBEITSSCHEUEN auf?" DAS IST NAZIPROPAGANDA! ob sie nun von einem schwulen kommt,der nicht begreift das für die täter schwul und arbeitsscheu beides kampfbegriffe zur ausrottung waren, oder nicht - das darf hier nicht unkommentiert stehenbleiben. und die tausenden MISSBRAUCHER, die ARBEITSSCHEUEN, sollten seiner meinung nach wohl ins arbeitslager kommen,denn arbeit macht ja bekanntlich frei - mit der logik, das wirkliches 'pack' und wahre verbrecher in den kzs waren, werden von nazis seit ewigkeiten die verbrechen relativiert.
  • Antworten » | Direktlink »