Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?4536

Los Angeles (queer.de) - US-Schauspieler Randy Quaid, der in "Brokeback Mountain" einen Schafsrancher spielt, hat die Produzenten des Erfolgsfilmes auf zehn Millionen Dollar (8,3 Millionen Euro) verklagt. Er habe auf einen großen Teil seiner Gage verzichtet, weil man ihm versichert habe, bei dem Film handle es sich um eine Low-Budget-Produktion, die keine Aussichten auf kommerziellen Erfolg habe. "Aber von Tag Eins haben die Beklagten heimlich beabsichtigt, dass der Film mit einem höheren Budget gedreht wird und weltweit vermarktet werden würde", so die Anklageschrift. Der 55-jährige Quaid argumentiert, dass in der Filmindustrie eine Produktion mit Kosten zwischen 500.000 Dollar und sieben Millionen Dollar als "Low-Budget" gelte. "Brokeback hat nach Angaben der Produzenten aber insgesamt 13,9 Millionen Dollar gekostet. Bisher hat der Film in Nordamerika über 82 Millionen Dollar eingenommen. Gewöhnlich erhalte Quaid eine siebenstellige Gage für einen Film. Wie viel er für seine Mitwirkung in der schwulen Cowboy-Lovestory bekommen hat, ist nicht bekannt. Quaid war 1973 für seine Rolle in "The Last Detail" ("Das letzte Kommando") für den Oscar nominiert worden. Er ist bekannt aus Filmen wie "Independence Day" und "Hard Rain". (dk)



Madrid: "Brokeback Mountain" als Oper

Im Madrider "Teatro Real" wird am Dienstag "Brokeback Mountain" in englischer Sprache als Oper uraufgeführt.
Country-Star bezeichnet Jake Gyllenhaal als schwul

Jake Gyllenhaal hat seine Beziehung zu Taylor Swift beendet, weil er in Wirklichkeit auf Männer steht, witzelte Countrysänger Blake Shelton als Moderator einer Preisverleihung.
#1 SvenAnonym
  • 27.03.2006, 18:42h
  • Immer nur Geld, Geld Geld.
    Naja, manchmal auch nur Sex, Sex, Sex.

    Aber hätte dennw irklich vorher jemand gedacht, dass der Film zu so einem Erfolg wird?
    Die Produzenten haben das sicherlich gehofft, warum hätten sie ihn sonst produziert?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 darkonAnonym
  • 27.03.2006, 18:49h
  • @Sven: Quaid klagt weil ihm gegenüber behauptet wurde, der Film wäre eine LowBudget-Produktion obwohl er es nicht war.

    Und so gesehen finde ich das vollkommen richtig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Filme-GuckerAnonym
  • 27.03.2006, 22:17h
  • Außerdem kennt man ihn aus "Schöne Bescherung", einem Film der Family-Griswold-Septologie (oder Quadologie?). Diese Familie war außerdem noch in Las Vegas, Europa und sonstwo. Ein wirklich ehrenwerter Darsteller mit viel Theatererfahrung, immer wieder gebucht für Charakterrollen und in drölfzig Blockbustern vertreten. Da sind die 7-stelligen Gagen nur gerechtfertigt....

    Merkt der Herr Quaid noch irgendwas?
    Das sieht doch sehr nach Geldgeilheit aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AngelAnonym
  • 28.03.2006, 14:25h
  • tjo, den einen oder anderen Film kenn ich wohl - nur an den Quaid kann ich mich beim Besten Willen nicht erinnern.
    Bye the Way: Brokeback hätte ich ja fast gestern Abend gesehen - aber nein, es sollte nicht sein: Das Harburger Cinemaxx hatte wie 300.000Haushalte Südhamburgs keinen Strom dank des Tornados. Schade, aber der Film kommt ja sicher irgendwann auf DVD raus!

    cu Angel
  • Antworten » | Direktlink »