Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=4806
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Neu im Kino: Dummer Junge


#11 SaschaAnonym
  • 12.05.2006, 12:50h
  • @ #8:

    Ich bezog mich mit meiner Kritik auf die oben stehende Filmbeschreibung, die in der Tat mit keinem Wort auf die Inhalte eingeht, die an Hand der von dir genannten Quelle zumindest erahnt werden können.

    Es ist schon bezeichnend, dass man es offenbar nicht für opportun hält, für einen solchen Film ohne verbales Geplänkel und konstruiertes Gefasel von Mann-Frau-Beziehungen ganz offen und direkt zu werben...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 sagitta68Anonym
  • 13.05.2006, 00:03h
  • Der Film lief im Rahmen der schwullesbischen Filmtage dieses Frühjahr auch in Mannheim im Cinema Quadrat.

    Ein wirklich interessanter Film, eines vielversprechenden Filmemachers.

    Der Hauptdarsteller ist schnuckelig und erfrischenderweise kein Schauspieler, sondern "Laie", irgenwo ist das ganze auch unentschlossen ob es eher ein Spielfilm sein will oder mehr halb dokumentarisch bzw damit spielt, ist doch der Filmemacher gleichzeitig eine zwar im Verlauf nicht sichtbare aber dennoch wichtige Person die immer wieder mit dem Hauptdarsteller zusammentrifft und sich mit diesem unterhält.

    Von Lionel gibts auch eine sehr bemerkenswerte Doku-Film Geschichte um ein CSD Projekt, soweit ich mich erinnere.

    Und ob der "dumme junge" im Film jetzt schwul ist, oder nicht oder einfach nur herumexperimentiert... ist das wirklich heute noch so wichtig das immer gleich ein eindeutiges Ettikett auf einer Schublade ,oh pardon, einer Person klebt?!

    lg aus mannheim

    alexander
  • Antworten » | Direktlink »
#13 SaschaAnonym
  • 13.05.2006, 12:04h
  • @sagitta68:

    Es geht hier nicht um Etiketten oder Schubladen, sondern um eine selbstbewusste (!) und offen gelebte Identität! Die Erfahrung zeigt, dass letztere Voraussetzung für ein psychisch gesundes Leben (nicht zuletzt auch für Beziehungsfähigkeit) ist.

    Oder möchtest du etwa alle, die wissen, was sie wollen und dies von dem, was die Gesellschaft will, explizit unterscheiden können, als "Etikettenträger" bezeichnen?

    Das ist eine Frechheit gegenüber jedem selbstbewussten schwulen Mann, der mit über 20 die Phase des Experimentierens (die ohne gesellschaftliche Manipulation ohnehin nicht so lange dauern würde) hinter sich gelassen hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 ChristianAnonym
  • 13.05.2006, 23:47h
  • Seht euch den Film doch bitte wenigstens vorher mal an, bevor ihr ihn kritisiert. Um die von euch verlangten eindeutigen Ettiketten geht es doch gar nicht, es macht deswegen auch gar keinen Sinn darauf den Fokus legen zu wollen.

    Mir hat der Film sehr gut gefallen! Und vor allem Pierre Chatagny, der Hauptdarsteller! ;-) So eine realistische und glaubwürdige Schauspielerei habe ich noch nie (!) zuvor erlebt. Das war echt erstaunlich. Leider ist das letzte Dritttel des Films dann doch noch sehr "künstlerisch" und undurchsichtig geworden. Ich hatte deswegen gerade noch online nach einer Interpretation gegoogelt. Leider bisher erfolglos...

    Wem solche "künstlerischen" Elemente nichts ausmachen, der sollte sich diesen Film auf keinen Fall entgehen lassen! Allein schon wegen Pierre Chatagnys Performance lohnt sich der Kinobesuch in jedem Fall!!

    Viele Grüße,
    Christian
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel