Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=4837
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Englands Schulen sind homophob


#21 SaschaAnonym
  • 22.05.2006, 11:55h
  • Sorry, @seb1983, aber

    dümmer geht's nimmer!

    Ich rede hier nicht von einer "Ehrenbürgerschaft", sondern schlicht und einfach von GLEICHEN Rechten für ALLE! Wer das noch nicht einmal begriffen hat, sollte sich zum Thema der Gleichberechtigung am besten gar nicht mehr äußern!

    Seriösen und realistischen Schätzungen zu Folge sind rund zehn Prozent der Männer homosexuell. Ich wähle hier einen Zahlenwert, der über manchen "offiziell" gehandelten Werten liegt, aber unter manch anderer Schätzung im Bereich von bis zu 30% (Homosexuelle + Männer, die sich bisexuell verhalten). Zur Beurteilung dieser Zahlen muss man sich vor Augen führen, dass auf Befragungen beruhende Quantifizierungsversuche den tatsächlichen Anteil Homosexueller deshalb nicht genau erfassen, weil ein Großteil der Befragten nach allen Erfahrungswerten nicht wahrheitsgemäß antwortet. Es gibt nicht wenige Homosexuelle, die ihre Identität über Jahrzehnte hinweg verdrängen.

    Gerade das ist Teil der gesellschaftlichen Realität und für uns sehr viel wichtiger, als der Umstand, dass du in deinem Dorfgymnasium angeblich der einzige Schwule deines Jahrganges warst.

    Nach den oben genannten Zahlen gibt es in den meisten Jahrgängen bzw. Klassenstufen in der Regel sicherlich mehr als einen homosexuellen Jungen. Und außerdem geht es darum, sexuelle Vielfalt insgesamt - gerade auch gegenüber Heterosexuellen - als positiven Wert, eben als menschliche Normalität zu vermitteln!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Adrian AhlhausAnonym
  • 22.05.2006, 12:05h
  • @ Josh - Korrektur- Bei meinem Kommentar habe ich den text schlecht formuliert. Sinnentsprechend muss es bei meiner Hinwendung zu Deinem Beitrag heißen:
    ... @ Josh - Zwar kann ich nachvollziehen wie empörend es ist (sich) mit einer gesetzlichen Grundlage und anderen formulierten Rechten und Pflichten IN DER PRAXIS NICHT REAL AUSGESTATTET ZU SEIN, UM SICH gegen Diskrimienierungen zu wenden
  • Antworten » | Direktlink »
#23 seb1983
  • 22.05.2006, 15:22h
  • wie dumm die anderen alle sind ist dein Lieblingsargument ich merke es schon...

    welche meiner Rechte hab ich denn an der Schule nicht wahrgenommen??

    Inklusive mir waren wir auch mehrere tatsächlich, sogar schön verteilt in dem Jahrgang über und unter mir noch einen.

    Beides so kleine "ach heut mittag geh ich mmit den Mädchen noch Schuhe kaufen" Tucken. Mit denen Händchen haltend über den Flur?? n Traum
    Bei 10% muss man den Radius schon was weiter spannen

    dass auf einmal 30% ´schwule Jungs händchenhaltend durch die Schule hüpfen ist n Traum sorry
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Adrian AhlhausAnonym
  • 22.05.2006, 16:05h
  • Mit einer Statistik die Zahlen von Schwulen in Schulen erfassen?
    Da habe ich meine Zweifel. Wie soll man Jugendliche erfassen, die nichteinmal selbst sicger sei können, ob sie schwul sind oder auch nicht? Wie soll der Unterschied zwischen Selbstzweifel, Selbstfindung und sexueller Phantasie überhaupt erfasst werden. Nicht wenige Erwachsene haben sexuelle Fantasien, die sie entschieden nicht in der Realität erleben möchten. Wie steht es erst mit Schülern/innen?
    So mag ich nachvollziehen, warum wenige von sich sagen können, dass sie schon mit 15 wussten, dass sie schwul sind.
    Ich selbst hab' viel früher angefangen, aber das ich SCHWUL bin -? Darauf kam ich erst später.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 geilerdomiAnonym
  • 22.05.2006, 17:19h
  • sagmal, seb1983, was lehrnst du eigentlich an deiner komischen möchtegernuni??

    wie man nen fahrplan liest??

    anscheinend, denn zu mehr scheint dein verstand ja nicht zu reichen.

    bitte hör damit auf, uns hier mit deinen hinterwäldlerischen komentaren zu belästigen. dein intellekt ist ungefähr auf der höhe eines michael-schumacher-fans!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 geilerdomiAnonym
  • 22.05.2006, 17:22h
  • also, an meiner berufsschule war ich nicht der einzige offen schwule junge, wir waren 8!

    und drei schwule lehrer...

    und bei mir auf der lehrstelle(HDW-Werft) 3 offen schwule lehrlinge...

    ansonsten bin ich in einem internat aufgewachsen, von daher hat das alles keine große rolle gespielt( herje, was hätten die heterojungs nur ohne uns schwule>4< angefangen....)
  • Antworten » | Direktlink »
#27 joshAnonym
  • 22.05.2006, 21:57h
  • insbesondere an seb1983:
    ja du hast recht 30% offen schwule an einer deutschen schule sind ein traum. aber so fing auch mal eine rede von martin luther king an und das in einer zeit in der neger in den südstaaten der usa zum spass gefoltert wurden. das ist jetzt 40 jahre her und heute noch nicht gelöst, aber besser geworden.
    ich träume auch, von einer zeit, in der die unterscheidung homo/hetero nicht mehr notwendig ist, in der beziehungen gleich welcher art einfach so behandelt werden wie heute die frage ob ich lieber austern oder schnecken esse (kleiner hinweis :) ). doch ohne diese träume, was bleibt da von uns am ende über, ausser bitterer nachgeschmack?
  • Antworten » | Direktlink »
#28 mirkoAnonym
  • 23.05.2006, 08:39h
  • ///////////////////////habe eher ne allgemeinere frage hier: kennt jemand studien zu homophobie in deutschland, also nicht nur soziologische abhandlungen sondern auch diskurs- oder filmanalysen, die homophobes sprechen/darstellen beschreiben?
  • Antworten » | Direktlink »
#29 geilerdomiAnonym
#30 seb1983
  • 23.05.2006, 18:20h
  • na das nenn ich mal eine echt gekonnte Kritik

    du bist doof

    du lernst Fahrpläne lesen

    Möchtegernuni

    kein Verstand

    Niveau eines Schuhmacherfans

    achja hinterwäldlerisch auch noch

    ich bin wirklich betroffen in Angesicht dieses offensichtlich geballten Wissens!!
    Vielleicht hättest du besser mal zumindest an der Berufsschule aufgepasst und nicht die Schwulen gezählt!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel