Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=4977
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Eintrittskarte für einen Volksverhetzer


#11 marcoAnonym
  • 10.06.2006, 08:03h
  • Also, wenns so ist, sollten auch Menschenrechtsverletzer wie der US-Präsident & seine vasallen ausgeschlossen werden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 antosAnonym
  • 10.06.2006, 10:21h
  • @ holga-walda:

    Das genau wäre aber hier das interessante Thema: die 'faktenfernen Zwischentöne'! Weder trifft der direkte Vergleich des IR-Regimes mit Nazideutschland, noch haben Ahmadi'Nejad und Khamene'i [der der eigentliche Diktator ist] je zur Vernichtung der Juden aufgerufen, noch werden in Iran alle Homosexuelle an Baukränen aufgehängt.

    Was solls, trotz des Aufrufs [über den man seeeehr ausgiebig und ausschweifend diskutieren könnte] unterstütze ich natürlich Demos gegen diesen Vertreter der Islamischen Republik.

    @ Daniel:

    "Ahmedine...dingsbums"

    Schau, es ist doch ganz leicht: der Name besteht aus zwei Worten: Ahmadi [das 'h' wird als gehauchtes 'h' gesprochen wie in dem Ausruf 'aha!', nicht als 'ch' wie etwa im Wort 'Buch']. Das zweite Wort 'Nezhad' [mit richtiger Transskription des Buchstabens 'zhe': 'nezhad', deutsch etwa: 'Abstammung'] wird 'Nejad' ausgesprochen mit einem J-Laut wie im französischen Wort 'Jalousie'.

    Probier mal: A-h-madi'Nejad.

    Wir sagen doch auch nicht Chittler - und Persisch ist eine ausgeprochen schöne Sprache.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 madridEUAnonym
  • 10.06.2006, 11:20h
  • Bleibt da noch der Nachgeschmack der Tatsache, dass Ahmadinejad und nicht gemässigtere Führer von seinem Volk gewählt wurde. Dann sieht es auch so aus, als wenn die iranische Bevölkerung mehrheitlich hinter seinem Urananreicherungsprogramm steht und sich wohl auch recht wenig um Homo-Schicksale schert, womit wir nicht erst in den Iran gehen müssen, sondern ähnliche Verhältnisse in Polen und Russland vorfinden. Auch wenn man westliche Berichterstattung grundsätzlich filtern sollte, bevor man sie nachplappert, lässt Neonazi-Solidarität mit Ahmadinejad aufhorchen. Aufschlussreich
    Interview mit ihm in SPIEGEL Nr.22 .
  • Antworten » | Direktlink »
#14 surferAnonym
  • 10.06.2006, 11:44h
  • Lieber Metin,
    wenn Du dir den Artikel von Jörg Fischer und den Aufruf zu den Protesten ducrhgelesen hättest, wäre Dir vielleicht aufgefallen, das sich hier ausdrücklich mit der demokratischen Opposition im Iran und mit den Exil-Iranern solidarisiert wird.
    Und wenn Du generell lesen könntest, dann wüsstest Du, das der von Dir verlinkte Artikel bei burks am 1. April geschrieben und ein Aprilscherz war. Du verstehst?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 metinAnonym
  • 10.06.2006, 11:51h
  • @) antos

    ganz arg viel prima: .....iran-now.net

    amir drehte am rädchen :.. iran-now.com...,
    nix mehr ging. tja, mitunter ganz einfach.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Adrian AhlhausAnonym
  • 10.06.2006, 12:30h
  • Mit der Wahl eines Mitarbeiters des iranischen Gehimndienstes des Irans zum Präsidenten seines Landes hatte Österrreich das größte Problem, wurde doch gemutmaßt mit Ahmadinedjad einen der Attentäter auf einen in Wien im Exil lebenden iranischen Oppositionellen vorzufinden, der nun nicht mehr für seine Tat von 1991 in die rechtlich Verantwortung genommen werden kann. Staatspräsidenten aller Länder genießen selbstverständlich rechtliche Immunität.
    Also wurde das vorbereitete Auslieferungsbegehren nach der Wahl zum Staatspräsidenten angehalten.
    Dies ist allerdings kein wirklich ungewöhnliches, politisches Verhalten, denn einige ehemalige oder lebende Personen haben als Präsidenten ihres Landes Blut an den Händen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 madridEUAnonym
  • 10.06.2006, 13:15h
  • @antos + @holga-walda: Ich halte es mit
    Euch und gegen "faktenferne Zwischentöne" , bevor ich hier die üblichen aufgeklärten Gebetsmühlen drehe. Es langt mir !
  • Antworten » | Direktlink »
#18 metinAnonym
  • 10.06.2006, 13:21h
  • @) surfer

    vielen dank für deine lesehilfen,
    geschrieben und ungeschrieben.
    das mit dem 1. april, war klar.
    zunächst hielt ich ja fischer für
    den april-scherz.
    nach internet-recherche war mir
    klar, ein gelungener.
    ich kann das allen nur empfehlen.
    darf ich ?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 surferAnonym
  • 10.06.2006, 13:22h
  • @ antos:

    Natürlich werden nicht alle Homosexuellen im Iran umgebracht, weil die Schergen des Mullah-Regimes nicht aller Homosexuellen habhaft werden. Tatsache ist aber, das Homosexualität im Mullah-Staat unter Todesstrafe steht und diese Todesstrafe auch angewandt wird. Wer "Glück" hat, wird "nur" gefoltert. Kennst Du nicht die Berichte und die Bilder von schwulen Iranern, denen die Flucht z.B. in die Türkei gelungen ist?

    Im Iran werden antisemitische NS-Schriften in hoher Stückzahl verbreitet, z.B. die Fälschung "Die Protokolle der Weißen von Zion" oder auch Hitlers "Mein Kampf". Bei Demonstrationen von Islamisten kann man nicht selten auch Hitler-Bilder sehen.

    Der iranische Diktator und Kriegstreiber hat mehrfach Israel mit Krieg bedroht und die Vernichtung Israels als Ziel verkündet - und das soll nicht Aufruf zum Judenmord sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 holga-waldaAnonym
  • 10.06.2006, 13:36h
  • @) antos

    die prosteste sind gut, notwendig und
    gerecht-fertigt.

    human rigths watch und amnesty international liefern fakten und keine stimmungen.

    was mich an der präsentation dieses sachverhaltes durch den schillernden herrn fischer störte, kannst du nachvollziehen, wenn du den original-aufruf gelesen hast.
    die stimmung, die herr fischer, meiner meinung nach, erzeugen möchte, soll
    eventuellen aktionen gegen den iran,
    mit den zu erwartenden "kollateralschäden",schon vorab moralisch hinnehmbar machen.
    wem nutzt das ?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel