Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=4992
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Warschau im Zeichen des Regenbogens


#11 MarkAnonym
  • 12.06.2006, 18:43h
  • Ich finde es interessant, was die Grünen immer NUR für sich verbuchen!

    Fakt ist, dass die Europäische Solidarität parteiübrgreifend funktioniert:
    48 Bundestagsabgeordnete von SPD, FDP und Grüne haben sich mit einem gemeinsamen Appell "Grundrechte gelten für alle!" an die Verantwortlichen in Polen gewandt, die Grundrechte auf Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit zu wahren.

    Das waren nicht nur die Grünen!

    Vor der russischen Botschaft in Berlin wehten mehr SPD-Fahnen und standen deutlich mehr Liberale als Grüne.

    Und auch in Warschau war es nicht anders: von der SPD konnte man u.a. die Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert gemeinsam mit der SPD-Europaabgeordnete Lissy Gröner sehen. Von der FDP war u.a. Holger Krahmer, Europaabgeordneter, vor Ort. Aber auch Vertreter aus anderen Ländern wie z.B. Sophia in't Veldlie, holländische liberale MdEPlerin, war da - um nur einige Wenige zu nennen.

    Die vielgelobten Grünen waren wahrlich nicht die einzigen und sollten auch nicht immer so tun, als ob sie die einzigen wahren Schwulen- und Lesbenfreunde sind.

    Zum Einen haben sie die SPD und die FDP für das LPartG gebraucht - zum Anderen haben sie den eher gestellten und weitergehenden Antrag der FDP nicht zugestimmt (Dann bräuchten wir jetzt für vieles nicht mehr auf die Straße gehen und währen weit besser gestellt!)

    Auch die PDS ist nicht inaktiv. Sie hat nur wie die SPD und die FDP keinen Vorzeigeberufsschwulen Beck, der bei jedem Sack Reis, der in China umfällt, ne Presseerklärung geben muss. Bei den nicht grünen Parteien haben die schwulen Politiker auch mal was anderes zu tun.

    Also hört mit den ewig übertriebenen Lobhudeleien auf!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MarkAnonym
#13 GerdAnonym
  • 12.06.2006, 18:57h
  • Eigentlich stehe ich den Grünen nicht nahe. Aber ich finde es sehr lobenswert wie sie für uns kämpfen. Wenn der Vorsitzende und der Fraktionsvorsitzende irgendeiner anderen Partei bei der Parade gewesen wäre, wäre das sicher auch gut gewesen. Aber außer dem Grünen hat sich keiner dieser hohen Tiere dazu herabgelassen. Dafür verdienen sie Lob, auch wenn sie sonst viel Mist machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 WisczinskAnonym
  • 12.06.2006, 19:04h
  • @Mark: Die Lobeshymnen auf die Grünen haben einige Kommenatatoren hier ausgerufen, nicht die Grünen selbst- immer bei den Tatsachenbleiben. Ih bin kein Anhänger der Grünen, die waren aber trotzdem mit Partei/Fraktionsspitze da. Ist ja schön das die SPD auch da war , aber Leute die sonst fast keiner kennt. Aber Hauptsache die waren da. Und nicht die Grünen haben ein weitgehenderes LPartG verhindert, sondern die vielgelobte FDP- die wollte sich nicht ihre CDU/FDP koalitionen in den Ländern kaputt machen lassen. Deshalb haben sie ein eigenes Gesetz eingebracht, wo sie selbst nicht für gestimmt haben im Bundesrat! Und Wenn die FDP die Menschenrechte so wichtig ist, hätte doch Schwesterwelle nach Warschau kommen sollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TedAnonym
  • 12.06.2006, 19:11h
  • Aus gegebenem Anlass poste ich das nochmal:

    Hier gibt es immer sehr viele Links von der sogenannten Jungen Welt. Jungs, seid damit vorsichtig: Das ist ein linksradikales Blatt, das vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

    Im Verfassungsschutzbericht 2005 steht: "Die [...] bundesweit herausgebene Tageszeitung "Junge Welt" (jW), bei der zumindest tatsächliche Anhaltspunkte für linksextremistische Bestrebungen vorliegen, ist [...] ein bedeutendes Druckerzeugnis im linksextremistischen Bereich. Einzelne Redaktionsmitglieder und ein großer Teil der Stamm- und Gastautoren sind dem linksextremistischen Spektrum zuzuordnen. Die Zeitung pflegt eine traditionskommunistische Ausrichtung und propagiert die Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft." Weiter heißt es: "Wiederholt ist festzustellen, daß in Beiträgen der jW Gewalt als Mittel im Kampf gegen Kapitalismus und Imperialismus anerkannt wird."

    Wenn ihr keine Toleranz gegen rechten Extremismus habt, dann bitte auch nicht gegen den von Links
  • Antworten » | Direktlink »
#16 erkanAnonym
  • 12.06.2006, 19:58h
  • @) TED

    auch du schande, sehen die´s auf meine goldbarren, wollen die jetzt auch noch enteignen ?
    wie gehen die vor, wie die neoliberalen ?
    schieb mal ein paar tipps rüber, nachdem du uns jetzt in panik versetzt hast !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 linuxerAnonym
  • 12.06.2006, 20:04h
  • @ted: Alle, die sich in der Linkspartei angagieren, werden vom Verfassungsschutz observiert. Und alle die in der Gewerkschaft VER.DI sind, okay??

    Ausserdem, was sagt das aus??
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Thomas Birk, MdA Grüne BerlinAnonym
  • 12.06.2006, 21:13h
  • Fällt Euch zu diesem Riesenerfolg der polnischen Lesben- und Schwulenbewegung nichts anderes ein, als in ein einen Streit zu verfallen, welche Partei da mehr Leute und mehr Prominenz hingeschickt hat?! Wie armseelig! Die polnische Regierung hat gegen die Übermacht auf der Straße und den Einfluss eines demokratischen Europas verloren und musste letztendlich ihre eigenen Anhänger auf der Straße zusammenknüppeln lassen. Das allein zählt!
    Und von uns Grünen war nunmal die Partei- und Fraktionsspitze da. Niemand hat Struck, Kauder, Westerwelle oder Gysi davon abgehalten, es dem gleichzutun.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 OlafAnonym
  • 12.06.2006, 22:22h
  • Danke Thomas Birk, wir sollten eigentlich alle froh über den Erfolg sein und uns nicht anpöbeln. Aber als zickiger Schwuler kann man eben manchmal nicht aus seiner Haut......................

    Tolle Leistung in Warschau! Danke allen, die da waren!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 DragonwarriorAnonym
  • 12.06.2006, 22:23h
  • @ mark

    und der journalismus der jungen welt unterscheidet sich nur in der politischen zielsetzung von der der bild-zeitung.

    wie das foto zum artikel beweist...
    dieses foto ist definitiv nicht in warschau aufgenommen, sondern 2003 in köln beim CSD (genauer bei der aufstellung der wagen) ich muss es wissen, der linke arsch ist meiner.ein,

    das das pic nicht in warschau entstanden ist durfte der redaktion auch bekannt gewesen sein. aber es passte halt gerade so schön...

    und bevor jetzt "selbstdarstellung" gebrüllt wird: in den matrosenhütchen hatten wir die kondome stecken, die wir vom zug aus schachtelweise unters volk gebracht haben...

    soetwas kommt mit ein wenig aufgepeppter optik oft besser an...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel