Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=5005
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Polen gegen "Homo-Millieu" an Schulen


#24 holga-waldaAnonym
  • 16.06.2006, 13:07h
  • Die polnische Rechte schäumt und will Demo-Teilnehmer kriminalisieren.

    "...Am Dienstag luden die LPR und die parteinahe "Allpolnische Jugend" zu einer Pressekonferenz ein, auf der Fotos vorgelegt wurden, die beweisen sollen, dass an der Parade auch "westliche terroristische Gruppen" teilnahmen. Schwarzmaskierte Männer sieht man auf den Fotos, die mit Schlagstöcken und Tränengas bewaffnet sind. "Die Bewaffnung sei für Autonome aus Westeuropa typisch", sagte Krzysztof Bosak, Parlamentsabgeordneter der LPR auf der Pressekonferenz. Laut Bosak soll es auch Fotos geben, die zeigen, "wie westliche Terroristen friedliche Warschauer Bürger angreifen".

    www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22902/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#23 HyronimoAnonym
  • 15.06.2006, 21:51h
  • So so, patriotische Erziehung will er zum Unterrichtsfach machen, na ich hab da ja einen anderen Namen für: Porpaganda !

    Wenn diesen Typen nicht bald das Handwerk gelegt wird, seh ich schwarz für Polen
  • Antworten » | Direktlink »
#22 DanielAnonym
  • 15.06.2006, 18:53h
  • Vielleicht war es doch ein Fehler Polen in die EU aufzunehmen.

    Es geht momentan ein eckelerregender Rechtruck durdch Polen, nicht nur durch die Politik, sondern auch durch die Gesellschaft. Eckelhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 björnmAnonym
  • 15.06.2006, 16:56h
  • @) sascha

    stimme dir im prinzip zu.
    das mit dem europa gefällt mir nicht schlecht.
    vielleicht kann man etwas entspannter die geschichte des kapitalismus in europa betrachten. wenn der kapitalismus in die krise gerät, ist faschismus e i n modell, diese profitabel zu beenden. bevor das deutsche kapital auf diese lösung setzte,
    konnte es in europa an einigen ländern beobachten wie das geht und entschied sich einen irren in münchen mit einem dutzend zuhörern medial so aufzumöbeln, dass er diesen job demokratisch gewählt
    machen konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SaschaAnonym
  • 15.06.2006, 14:28h
  • @ #15:

    Wer hier seine politische Unkenntnis zur Schau stellt, bist du! Wenn wir in einem Europa leben wollen, das auf Demokratie und Menschenrechten begründet ist, dann müssen wir faschistische Tendenzen - wo immer sie in Erscheinung treten - ächten, sanktionieren und umgehend unterbinden.

    Antidemokratische, faschistische und nazistische Kräfte kommen durchaus und sogar in den meisten Fällen durch "demokratische" Wahlen an die Macht (hast du die deutsche Geschichte auch schon vergessen?) - ein Zeichen dafür, dass in dem jeweiligen politischen System grundsätzlich etwas in die falsche Richtung geht.

    Solchen Entwicklungen kann die EU nicht nur deutlich entgegen treten, sondern sie muss es unbedingt und dringend tun!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 metinAnonym
  • 15.06.2006, 12:58h
  • @) josh

    Eine menschenwürdige Grundversorgung in der Pflege gibt es in Deutschland nicht.

    Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Demnach bekommt etwa ein Drittel der Pflegebedürftigen zu wenig zu essen und zu trinken.

    Berlin - Die Zahlen sind erschreckend hoch: 348.000 Menschen würden in Deutschland nicht ausreichend mit Nahrung und Trinken versorgt - das ist ein Drittel der Pflegedürftigen, die in Heimen leben oder von Pflegediensten betreut würden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR). Sogar fast die Hälfte der Betreuten, rund 440.000 Menschen, lägen wund und hätten Druckgeschwüre. Angesichts dieser erheblichen Mängel kommt das DIMR-Papier zu dem Ergebnis, dass es in Deutschland keine flächendeckende und menschenwürdige Grundversorgung Pflegebedürftiger gebe.

    Rund fünf Millionen Menschen sind in Deutschland hilfs- und pflegebedürftig.

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,421440,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#18 joshAnonym
  • 15.06.2006, 12:20h
  • @Kryscek:
    klar kann man ein Land, welches sich nicht an die Grundregeln die in dieser EU gelten sollten, mit Sanktionen belegen und notfalls auch aussschließen. Das Problem ist, das der Fall Österreich die Gemüter damals erhitzt hat. Heute sitzt Merkel mit dem Fascho auf der Tribüne und scherzt. Das hat nicht nur symbolischen Bedeutung. Auch in unserem Land sind demokratisches Grundverständnis und Menschenwürde manchmal kaum mehr das Papier wert, auf dem sie gechrieben stehen. Die Grundrechte und bisherige Tabus werden in einem Tempo abgebaut, das man sich kaum dagegen wehren kann. Gewiss überall, auch in Europa, sitzen noch ein paar Gestrige. Die Zukunft der EU scheint aber im Osten zu liegen. Es ist wohl bloss noch eine Frage der Zeit. Ich find es widerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 blackeyed-lydiaAnonym
  • 15.06.2006, 00:03h
  • Grade komme ich vom Spiel Polen gegen Deutschland, war schon etwas traurig, dass Polen verloren hat, weil mir ein Unentschieden lieber gewesen wäre... Was das angeht, sitze ich halt zwischen zwei Stühlen (bin dort geboren aber hier aufgewachsen), eigentlich fühle ich mich mit beiden Ländern gleich verbunden, aber da Polen schon das letzte Spiel verloren hat, hätte ich es doch besser gefunden, wenn sie wenigstens eine Chance gehabt hätten, in die nächste Runde zu kommen...

    ABER: Kaum komme ich heim, muss ich wieder den neuesten Blödsinn der polnischen Regierung lesen... Ich gebe zu, als ich eben beim Spiel diesen Fascho Kaczynski neben unserer Merkel (von der ich aber auch kein Fan bin) gesehen hab, da hat es mich schon wieder gefreut, dass dieser Unmensch sich jetzt über diese Niederlage ärgert... Es tut mir schon leid für die Polen, die nicht dieser katholisch-faschistischen Weltanschauung angehören (also die meisten), aber dennoch hätte es der jetzigen Regierung wohl Aufwind verschafft, wenn Polen weiter gekommen wäre oder sogar die WM (ich weiss, äußerst unwahrscheinlich) gewonnen hätte. Ich hoffe, dass Polen bei der nächsten WM weiter kommt, WENN sie sich von den Faschos losgesagt und sie aus ihrer Regierung geschmissen haben...

    (Für Infos und Diskussionen über Polen empfehle ich, in meinem Forum vorbeizuschauen:

    www.gratis-forum.de/forum/?fnr=32573&PHPSESSID=6f5936069295d
    94e23c11f963da747e7

    )

    LG
    Lydia
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Krzyszek
  • 14.06.2006, 23:49h
  • Stellt doch nicht eure politische Unkenntnis dermaßen zur Schau! Man kann doch nicht ein Land, das zuvor die Bedingungen zur EU-Aufnahme erfüllt hat wie alle anderen Beitrittsländer auch, nur deshalb wieder ausschließen, weil es gerade mal eine "rechte" Regierung hat. Nach der nächsten Parlamentswahl kann das doch schon wieder ganz anders aussehen. (s. Beispiel Österreich / Jörg Haider)
  • Antworten » | Direktlink »
#15 SaschaAnonym
  • 14.06.2006, 23:12h
  • @Geilerdomi:

    Bei aller Aufgeregtheit sollten wir nicht das polnische Volk pauschal verurteilen, sondern die faschistische Regierung ächten und sanktionieren, die sich da an die Macht geschlichen hat.

    Für um so erschreckender halte ich es, dass unserer Regierung, heute beim Fußballspiel präsent in Gestalt von Frau Merkel, nichts Besseres dazu einfällt, als mit dem polnischen Fascho-Präsidenten Witzchen zu reißen und demonstrativ auf gut Freund zu machen. Und wieder einmal interessiert sich niemand für die eklatanten Menschenrechtsverletzungen in unserem Nachbarland.

    Da sehnt man sich doch nach Zeiten, in denen die EU einem Land wie Österreich angesichts des Wahlerfolges von Herrn Haider mit deutlichen Sanktionen drohte. Aber seither hat sich auch bei uns politisch so einiges nicht gerade zum Besseren verändert!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 PierreAnonym
  • 14.06.2006, 19:51h
  • Nicht nur reden: Eingaben machen an dem für Euren Wahlkreis zuständigen Europa-Abegordneten.
    Fordern wir alle relevatanten Kräfte auf, Polen aus der EU auszuschließen.
    Ich dachte, solche Regime, wie das polnische, gehören nicht in die EU?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 PierreAnonym
  • 14.06.2006, 19:51h
  • Nicht nur reden: Eingaben machen an dem für Euren Wahlkreis zuständigen Europa-Abegordneten.
    Fordern wir alle relevatanten Kräfte auf, Polen aus der EU auszuschließen.
    Ich dachte, solche Regime, wie das polnische, gehören nicht in die EU?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 GeilerdomiAnonym
  • 14.06.2006, 19:07h
  • Auch wenn mir diese ganze WM-Kacke zum halse raus hängt; wenn ich das hier lese, sollten sie heute abend richtig böse abkacken!

    Und dann sollte man dieses Papst-Volk aus der EU rausschmeissen! Solche Hinterwäldler haben in der EU nichts zu suchen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 markuskrefeld
  • 14.06.2006, 18:31h
  • Polen stellt jeden Tag seine EUROPA-Untauglichkeit unter Beweis! Für Polen üssen andere Liberalere Länder weiter auf Verhandlungen warten!
    Strassebourg und das Europa-Parlament sollten mit schärfsten Sanktionen gegen die polnischen Vorkommnisse vorgehen und endlich dafür Sorgen, dass die Menschenrechte in Polen gelten und beachtet werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PeterAnonym
  • 14.06.2006, 18:27h
  • Rausschmeißen aus der EU und am besten direkt noch nen Wirtschaftsboykott hinterher. Dann können die Polen ja mal sehen ob sie sich durch das Verkaufen von UN-Stimmen an die USA etc alleine über Wasser halten können.

    Die EU müsste da langsam mal ein Exempel statuieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Schmeisst Polen aus der EU!!Anonym
#8 metinAnonym
  • 14.06.2006, 17:17h
  • @) markus

    tja, leiden und leiden ist nicht das gleiche.
    wenn ein lohnsklave, weniger lohn oder gar keinen für abreit bekommt, ist das etwas anderes als wenn der arbeitende wegen seiner rassischen herukunft vernichtungsarbeit verrichten muss. gaskammeraufschub. es gab auch polen,
    die ders militärisch-autoritären deutschen besatzungspolitk was abgewinnen konnten.
    wenn schleyers jüdisches ostvermögen buchhalterisch zum abtransport erfassten, ging denen das knapp am arsch vorbei.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WisczinskAnonym
  • 14.06.2006, 17:09h
  • @2: Da ist wieder der Unsinn mit der katholischen " Laus " . Meine Güte fällt euch eigentlich nicht mal was sinnvolleres ein?! Die Al KAida Teroisten nennen wir ja auch nicht gläubige Moslems! Sicherlich ist der polnische weg kein terroismus, allerdings auch wieder wohl, weil er eine Begrenzung der Menschenrechte ist! DAs ist Faschismus, den die polnischen Nationalisten unter dem Deckmantel der Religion verbreiten! Wenigstens die Deutschen sollten nicht so dumm sein und das erkennen !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 markusAnonym
  • 14.06.2006, 17:02h
  • ich versteh das nicht die polen haben doch auch nuter hitler gelitten und jetzt wollen die am liebsten bei uns weiter machen wo hitler damals aufgehalten wurde!
    haben die denn nicht dazu gelernt???
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 14.06.2006, 16:20h
  • Da übersetzt jemand eine EU-Broschüre ins Polnische und wird entlassen...

    Wie lange will die EU eigentlich noch zusehen? Die haben schon den Fehler gemacht, diese Faschisten ohne sie erst zu Änderungen zu zwingen in die EU aufzunehmen (und wollen denselben Fehler bei weiteren Staaten, wie der Türkei machen), dann sollen sie jetzt auch solche Einschränkungen europäischer Grundrechte effektiv verhindern, ansonsten verliert auch der letzte Europaanhänger das Vertrauen in diesen Witzverein EU.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 metinAnonym
  • 14.06.2006, 13:36h
  • massig amerikanisches militärmaterial gekauf, statt europäisches, nach völkerrecht
    illegale amerikanische gefangenenlager auf polnischem territorium, truppen im irak,
    keine gaspipeline duch polen sondern in den tiefen der ostsee...
    ich glaube da dachten provinz-polit-deppen
    an die kraft der 2 herzen. mit bush und dem papst für polens nationale grösse.
    die fiktion löst sich auf und diejenigen, die auf diese gesetzt haben müssen mit ihren krawallaktionen von dem ablenken.
    es dauert, alle wissen´s, keiner sagt´s, nicht mehr lange bis zum ende der us-dominanz auf erden. usa/grossbritannien
    oder europa (deutschland).
    ähnlich läuft es in der türkei.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DavidAnonym
  • 14.06.2006, 13:26h
  • "Erziehungsminister Giertych ist Chef der rechsgerichteten Regierungspartei Liga Polnischer Familien (LPR). Der Ultranationalist gilt als scharfer EU- und Deutschland-Kritiker"
    EU-Kritiker? Ja, dann kann das Land aus der EU wieder austreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 einsamersachseAnonym
  • 14.06.2006, 13:13h
  • Ja, so ist das nun, wenn sich Europa eine "katholische Laus" ins ach so freie Europa holt. Wie wird man diese Läuse bloß wieder los, bzw. verhindert die Vermehrung??
  • Antworten » | Direktlink »
#1 madridEUAnonym
  • 14.06.2006, 12:53h
  • Bleibt die Frage, was "patriotische Erziehung" bedeuten soll ? Dieser gespenstische und ranzige Sprachgebrauch geistert in allen Regionen der Welt durch Medien und Institutionen, womit die Rattenfänger im Verein mit der sie tragenden festen Säule der Religion immer noch Erfolg haben, ihre Völker an die Kandare zu nehmen. Aber auch wenn wir keiner Fahne hinterherlaufen, kommen wir trotzdem auch in den Himmel, glaubt´s mir !
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel